Stork

Ein Storch

ist eine Familie von großen Vögeln, die zur Ordnung des Fohlens gehören. Die Familie der Storch umfasst 6 Gattungen und 19 Arten. Denn alle Mitglieder der Familie zeichnen sich durch die Gegenwart eines langen Schnabels aus, der sich zum Ende hin verjüngt, einen langen Hals und lange Beine. Zoba nicht haben

Eine kleine Schwimmenmembran verbindet die drei Vorderfinger der Störche. Die hintere Zehe dieser Vögel ist schwach entwickelt. Störche sind praktisch schwere Vögel. Dies liegt an der Tatsache, dass sie reduzierte Stimmbänder haben.

In der Regel haben Mitglieder der Familie der Störche sehr breite Flügel, sind tief seziert. Viele Arten von Störchen machen signifikante Migrationen jedes Jahr, und im Allgemeinen werden Störche als ausgezeichnete Flyer betrachtet. Diese Vögel benutzen die Lufttemperatur richtig, um beim Fliegen Energie sparen zu können.

In einem Flugzustand ziehen Störche ihre Hälse nach vorne. Die zahlreichsten sind die Populationen von Störchen in den Ländern des tropischen Gürtels. Sehr häufig können Sie Störche in heißen und gemäßigten Breiten sehen.

Der berühmteste Vertreter der Familie des Storchs ist der weiße Storch, dessen Lebenserwartung ungefähr zwanzig Jahre beträgt. Fast alle Weißstörche sind Zugvögel – sie fliegen im Winter nach Indien oder Afrika (es gibt zwei Migrationsrouten).

Störche sind auf allen Kontinenten zu finden.

Wahrlich, in Nordamerika ist ihre Verteilung auf das Territorium des äußersten Südens beschränkt. In Australien leben die Störche nur im nordöstlichen Teil des Kontinents. Drei Arten dieser Vögel nisten auf dem Territorium der Russischen Föderation. Nur zwei Arten von Störchen nisten im europäischen Teil von Eurasien. Dies ist ein weißer Storch und ein schwarzer Storch. Manchmal, als seltener Besucher in Europa, können Sie Vertreter der Störche der Schnäbel des Gelbschnabelkäfers und des Afrikanischen Marabus sehen. In der Regel bevorzugen Störche bei der Wahl eines Lebensraumes die Gebiete in der Nähe der Stauseen sowie Freiflächen.

Stork

Weißstorch ist der berühmteste Vertreter der Familie des Storchs.

Der weiße Storch hat eine weiße Schwanzfarbe, mit Ausnahme der schwarzen Enden der Flügel. Diese Vögel sind mit einem langen dünnen Schnabel ausgestattet, der eine rote Farbe, einen langen Hals und lange Beine hat, die auch durch einen rötlichen Farbton gekennzeichnet sind. Interessant ist die Tatsache, dass in dem Moment, in dem der Storch Flügel gefaltet hat, es ein trügerischer Eindruck sein kann, dass fast der gesamte Vogel eine schwarze Farbe hat. Übrigens ist es aus dieser Eigenschaft, dass der ukrainische Name dieser Art von Storch – die Schwarzgans ist gegangen. Männliche und weibliche Weißstorch sind fast identisch zueinander. Der Unterschied liegt in der Größe der Individuen – der weibliche Weißstorch ist immer noch etwas kleiner als die Männchen. Das Wachstum dieser Vögel variiert zwischen einem Meter und einhundertfünfundzwanzig Zentimetern, und die Spannweite erreicht oft zwei Meter. Das Gewicht eines ausgewachsenen Weißstorchs beträgt etwa vier Kilogramm. Im Durchschnitt beträgt die Lebenserwartung dieser Vögel zwanzig Jahre. Im Aussehen ist der Weißstorch dem fernöstlichen Storch sehr ähnlich. In letzter Zeit ist der fernöstliche Storch jedoch als eigenständige Art ausgewiesen.

Die Verbreitung von Weißstorch ist recht breit.

Es kann in ganz Europa und Asien gefunden werden. Der Weißstorch überwintert im tropischen Afrika oder Indien. Und diese Population von Störchen, die die südlichen Regionen des afrikanischen Kontinents bewohnten, haftet an einer gesetzten Lebensweise. Einige in Westeuropa lebende Störche sind ebenfalls sesshaft. Dies sind die Gebiete, für die wärmere Winter charakteristisch sind. Die Wanderstörche werden auf zwei Routen überwintert. Diejenigen, die westlich der Elbe nisten, nutzen die folgende Route: Nach Überquerung der Straße von Gibraltar bleiben diese Vögel in Afrika überwintern. Dies ist das Gebiet zwischen tropischen Regenwäldern und der Sahara. Vertreter von Weißstörchen, die östlich der Elbe nisten, wandern während der Migrationen durch Kleinasien und Palästina. Ihr Überwinterungsort ist das Gebiet des afrikanischen Kontinents zwischen Südafrika und Südsudan.Einige Einzelpersonen überwintern in Südarabien (eine sehr kleine Anzahl von Weißstörchen) und Äthiopien (hier ein wenig mehr Vögel bleiben für das Wintering, im Vergleich zu Südarabien). Unabhängig von der spezifischen Territorium sammeln sich weiße Störche immer in riesigen Packungen, darunter Tausende von Vögeln, im Winter. Junge Vertreter der Arten von Weißstörchen bleiben oft in Afrika, nicht nur für die Winterzeit, sondern auch für den Sommer. Am Nachmittag treten Migrationen von Weißstörchen auf, die mit dem Überwintern von Gewächshäusern zu fliehen beginnen. Und die Vögel fliegen in einer ziemlich hohen Höhe, vermeiden Sie über dem Meerwasser zu sein. Bei Flügen ist es oft möglich, hochfliegende Störche zu sehen.

Weiße Störche wandern in kleinen Gruppen um.

Manchmal in ganzen Packungen. Diese Gruppen (oder Packungen) von Störchen bilden sich unmittelbar vor dem Überwintern. Diesmal unmittelbar nach der Zucht und Aufzucht von Nachkommen. Die Abreise beginnt am Ende des Sommers oder des ersten Herbstmonats. Es gibt Zeiten, in denen die Flucht von Weißstörchen aus verschiedenen Gründen bis Oktober verzögert wird. Wie bereits oben erwähnt, machen Weißstörche tagsüber Flüge in großer Höhe. Es ist interessant, dass die Geschwindigkeit, mit der die Weißstörche nach Süden bewegt werden, zwei Mal geringer ist als die Geschwindigkeit der Bewegung dieser Vögel zu ihrer Verschachtelung im Frühjahr. Manche Menschen verbringen manchmal ihre Wintersaison direkt auf ihrem Nistplatz. Diese Situation wird z. B. in Dänemark beobachtet.

Die Diät von Weißstörchen umfasst vor allem kleine Wirbeltiere.

Und auch verschiedene wirbellose Tiere Lebend im europäischen Territorium werden die Stören immer niemals Vipern, Schlangen, Frösche und Kröten aufgeben. Darüber hinaus sind die Lieblingsessen von Weißstörchen Heuschrecken und Heuschrecken. Die Diät dieser Vögel umfasst auch Regenwürmer, Bären, Mai-Käfer, kleine Säugetiere (hauptsächlich Luchs, Boden-Eichhörnchen, Maulwürfe), Eidechsen. Manchmal essen sie kleine Fische und sehr selten kleine Vögel. Bei der Suche nach Nahrung wandern Weißstörche sehr anmutig und langsam. Nachdem sie die potentielle Beute gesehen haben, packen sie sie leicht.

Störche verwenden das gleiche Nest für mehrere Jahre.

Zuvor nutzten diese Vögel Bäume, um ihre Nester aufzustellen. Auf ihnen haben die Störche mit Hilfe der Zweige ein riesiges Nest gebaut. In der Regel war der Ort ihrer Verschachtelung in unmittelbarer Nähe von menschlichen Siedlungen. Etwas später begannen diese Vögel, ihre Nester auf den Dächern verschiedener Gebäude (einschließlich Häuser) auszurüsten. Manchmal wurde in dieser Hinsicht der Storch von einer Person geholfen, die ihnen speziell diese Gebäude aufstellte. Kürzlich haben Einzelpersonen dieser Art erfolgreich Nester in Fabrikrohren oder Hochspannungsleitungen arrangiert. Es ist interessant, dass je älter das Nest ist, desto größer ist sein Durchmesser. Darüber hinaus erreicht das Gewicht der einzelnen Nester mehrere Zentner. Es ist so ein riesiges Nest, dass es ein Ort des Lebens nicht nur für die Störche selbst, sondern auch für eine Vielzahl von kleinen Vögeln wird. Letzteres kann zum Beispiel Stare, Sperlinge, Bachstelzen beinhalten. Oft ist das Nest “geerbt” – nach dem Tod der Eltern ist es von den Nachkommen besessen. Das älteste Nest, das von mehr als einer Generation von Störchen benutzt wurde, ist ein Nest, das von diesen Vögeln auf einem der deutschen Türme (im östlichen Teil des Landes) gebaut wurde. Es diente als Lagerraum von 1549 bis 1930.

Stork

сам Männchen von Weißstörchen sind die ersten, die den Nistplatz ersetzen.

Sie überspannen Frauen nur für ein paar Tage. Es gibt Zeiten, in denen Männer innerhalb eines Tages zweihundert Kilometer zurücklegen. Störche kehren Ende März oder Anfang April in unser Land zurück. Es ist interessant, dass der Mann des Weißstorchs seine Weibchen betrachtet, die am Nest des ersten erscheinen werden; aber wenn nicht lange danach, wird eine andere Frau zum Nest fliegen, dann werden beide für das Recht konkurrieren, eine Mutter zu werden. Und in diesem Kampf nimmt der Mann absolut keinen Teil. Diese Frau, die dem Konkurrenzkampf standgehalten hat, wird vom Mann ins Nest eingeladen.Gleichzeitig wirft der Mann den Kopf zurück und benutzt seinen Schnabel, um klirrende Geräusche zu machen, und um eine größere Resonanz zu schaffen, entfernt er die Zunge im Kehlkopf. Männchen erzeugt identische klirrende Geräusche und wenn sich ein anderer Männchen seinem Nest nähert. Nur die Pose ist anders. Der weiße Storch zieht sich horizontal in den Hals und den Körper, beim Senken oder Anheben der Flügel. Manchmal passiert es, dass junge Störche zum Nest eines alten Mannes fliegen. Denn der erste ist einfach zu faul, um sein eigenes Nest auszustatten. Oft gibt es Kämpfe zwischen dem Besitzer des Nestes und Gegner, die nicht auf vorläufige Bedrohungen reagieren. Wenn die Einladung des Männchens angenommen wird, beginnen beide Vögel, während sie im Nest sind, ihre Schnäbel zu klatschen und ihre Köpfe nach hinten zu werfen.

Weibliche Weißstorch legt von zwei bis fünf Eier.

Weniger oft variieren sie von eins bis sieben. Eier sind weiß. Sowohl Männer als auch Frauen nehmen an Bruteiern teil – normalerweise verteilt sich die Rolle wie folgt: Die Frau inkubiert nachts und der Mann – tagsüber. Beim Wechseln der Henne gibt es immer spezifische rituelle Posen. Die Dauer der Bruteier beträgt ungefähr dreiunddreißig Tage. Nur die neugeborenen Küken sind hilflos, aber sie werden gesichtet. Zunächst umfasst die Ernährung von Küken hauptsächlich Regenwürmer. Die Eltern werfen sie aus ihren Kehlen, und die Nachkommen fassen entweder Würmer auf der Fliege oder sie sammeln sich im Nest. Als sie älter werden, können die weißen Störche Küken das Essen, das sie verbrauchen, direkt aus dem Schnabel ihrer Eltern entreißen.

Nestlinge von Weißstörchen sind unter enger Aufsicht von Erwachsenen.

Erwachsene Vögel werden oft aus dem Nest aller kranken und schwachen Küken geworfen. Erst am vierundfünfzigsten oder fünfundfünfzigsten Tag nach der Geburt junger Störche aus dem Nest. Dieser Vorgang erfolgt jedoch wieder unter der Aufsicht der Eltern. Auch nach dem Start werden die Küken für weitere zwei bis zweieinhalb Wochen von den Eltern gefüttert und die Fähigkeiten verbessern den Flug. Völlig selbständige Störche werden im siebzig Tage alten Alter. Interessant ist, dass zum Überwintern junge Störche bereits ohne Führung von Erwachsenen fliegen. Der Weg, zu dem die Störche Ende August abfahren, ist durch einen natürlichen Instinkt gekennzeichnet. Erwachsene fliegen gleich ein wenig später – im September. Störche werden im Alter von drei Jahren geschlechtsreif. Trotzdem beginnen einzelne Individuen erst sechs Jahre nach der Geburt zu nisten.

Ein Storch ist ein Vogel, der in der Volkskultur sehr beliebt ist.

Verschiedene mythopoeische Traditionen bezeichnen Störche als Gottheiten, Schamanen, Totemvorfahren, Demiurge usw. Weißstörche gelten als Symbole des Lebens und des Wachstums, des Himmels und der Sonne, des Windes und des Donners, der Freiheit und Inspiration, der Spitze und der Prophezeiung, des Überflusses und der Fruchtbarkeit.

Schwarzstorch ist ein weiterer Vertreter der Familie des Storches.

Schwarzstorch ist in der Roten Liste von Russland und Weißrussland enthalten. Beim Fliegen ist es oft schwimmend. Dieses Merkmal wird bei anderen Störchen beobachtet. Im Flug kippen auch Schwarzstörche ihre Beine zurück und ziehen die Hälse nach vorne. Die Ernährung von Schwarzstörchen umfasst hauptsächlich Fische, wirbellose Tiere und kleine aquatische Wirbeltiere. In Fütterungsstellen dieser Vögel werden somit Hochwasserwiesen, die sich in unmittelbarer Nähe zu Gewässern befinden, sowie flaches Wasser. Darüber hinaus ist die Ernährung von Schwarzstörchen während der Wintermonate durch große Insekten, etwas seltener durch Eidechsen und Schlangen, sowie durch kleine Nagetiere diversifiziert.

Stork

Der Schwarzstorch hat eine schwarze Farbe.

Schwarze Störche sind überwiegend schwarz, obwohl sie eine kupferrote oder grünliche Flut haben. Die Bauchseite des Leibes dieses Vogels ist weiß, und der Hals, der Schnabel und der Kopf sind hellrot. Darüber hinaus hat die helle rote Farbe einen ungelenkten Fleck auf dem Zaum und die Augen des schwarzen Storchs.

Die Größe eines Schwarzstorches ist etwas kleiner als ein Weißstorch.

Die Länge des Flügels des Schwarzstorches ist ungefähr gleich vierzig Zentimeter. Das Gewicht dieses Vogels beträgt durchschnittlich drei Kilogramm.

Schwarzstörche neigen dazu, Menschen zu vermeiden.

Der Schwarzstorch ist ein sehr geheimnisvoller Vogel. Vor diesem Hintergrund wählen Störche den Lebensraum für alte oder taube Wälder, in der Nähe von Gewässern. So kann das Bild eines Schwarzstorch in der Nähe von Sümpfen, Waldseen und Flüssen gefunden werden. Diese Art bewohnt die Waldzone Eurasiens. Wie für unser Land leben die Vertreter dieser Arten in dem Gebiet von der Ostsee bis zum Ural, sowie auf dem Gebiet des südlichen Sibirien bis in den Fernen Osten (die größte Anzahl von Vertretern der Schwarzstorch Nester in der Region Primorje). Eine separate Population von Schwarzstörchen bewohnt den Süden Russlands. Das sind Wälder des Gebietes Stavropol, Dagestan und Tschetschenien. Der Ort der Überwinterung von Schwarzstörchen ist Südasien. Darüber hinaus sind Schwarzstörche in Südafrika zu sehen – hier lebt eine sitzende Population dieser Vögel.

Der Schwarzstorch ist ein monogamer Vogel.

Kann nur drei Jahre nach der Geburt reproduzieren. Nest, in der Regel, rüstet sich auf einer Höhe von zehn bis zwanzig Meter. Es können Leisten von Felsen oder hohen alten Bäumen sein. Eine Voraussetzung – Nistplätze müssen weit von der menschlichen Behausung entfernt sein. Nester Schwarzstorch einmal im Jahr. Es gibt Fälle, in denen die Nester dieser Vögel hoch in den Bergen gefunden werden. Es kann eine Höhe von 2200 Metern über dem Meeresspiegel sein. Beim Bau eines Nestes verwenden schwarze Störche Äste und dicke Zweige der Bäume. Zwischen ihnen, Storchen befestigen sie mit Lehm, Rasen und Erde. In Analogie zu Weißstörchen haben Vertreter dieser Art seit vielen Jahren ein Nest. Ende März – Anfang April ist die Ankunft von Schwarzstörchen am Nistplatz markiert. Männlich Aussprechen heiser Pfeife und fluffed weiß undertail, lädt das Weibchen zu sein Nest; Das Weibchen legt vier Dutzend sieben Eier ab. In dem Hass, der etwa dreißig Tage dauert, nehmen beide Eltern teil. Nestlinge von Schwarzstörchen erscheinen aufgrund der Tatsache, dass die Inkubation mit dem ersten Ei beginnt, ungleichmäßig. Farbe der neugeborenen Küken grau oder weiß. Die Schnabelbasis hat eine orange Farbe und die Spitze des Schnabels ist grünlich-gelb. Für etwa zehn Tage liegt der Nachwuchs nur im Nest. Dann beginnen die Küken auf ihren Füßen landen kann nur im Alter von fünfunddreißig bis vierzig Tage. Die Verweilzeit der Küken in einem Nest aus Schwarzstörche im Bereich von 55 bis 65 Tagen haben. Aiseni erhält von ihren Eltern vier oder fünfmal am Tag Essen.

Schwarze Störche bilden keine Kolonien.

Oft liegen die Nester dieser Vögel in einer Entfernung von nicht weniger als sechs Kilometern voneinander entfernt. Die Ausnahme ist die Population von Schwarzstörchen, die im Territorium Osttranskaukasiens nisten. Hier befinden sich die Nester nur einen Kilometer entfernt. Manchmal sieht man sogar zwei Wohnnester von Schwarzstörchen auf demselben Baum.

Die Stimme eines schwarzen Storchs ist sehr selten zu hören.

Wie Weißstörche sind diese Vögel sehr zögernd zu stimmen. Wenn dies geschieht, dann in der Regel im Flug, wenn Schwarzstörche einen ziemlich lauten Schrei veröffentlichen. Es kann als “chi-lin” oder “che-le” bezeichnet werden. Manchmal Schwarzstörche sprachen leise im Nest während der Brutzeit der Vertreter dieser Art machen ein lautes Zischen; Diese Vögel klopfen auch sehr selten. Küken haben eine sehr unangenehme und rohe Stimme.

Es wurden Versuche unternommen, die weißen und schwarzen Störche zu überqueren.

Zoos mal wurde beobachtet, dass der männliche Schwarzstorch beginnt einen weiblichen Weißstorch zu kümmern, sondern ein Hybrid-Küken bekommen und ist gescheitert, zum großen Teil aufgrund der erheblichen Unterschiede in den Paarungsritualen von Vertretern dieser beiden Arten.

Stork

Far Eastern Storch ist ein seltener Vogel.

Der fernöstliche Storch ist eine Art, die mit dem Weißstorch verwandt ist. Derzeit ist die Bevölkerung dieser Art etwa dreitausend Personen.Der fernöstliche Storch ist im Roten Buch von Russland aufgeführt.

Der fernöstliche Storch hat viel mit dem weißen Storch gemein.

Zunächst sprechen wir über die Farbe des Gefieders. In der Größe ist der fernöstliche Storch etwas größer als der Schwarzstorch. Außerdem ist der fernöstliche Storch mit einem kräftigeren Schnabel ausgestattet; leuchtend rot haben die Füße dieser Vögel. Schnabelfarbe – schwarz. Ein weiterer Unterschied zwischen den beiden Arten von Störchen ist die Farbe des Schnabels der Küken – die Weißstorchküken sind mit einem schwarzen Schnabel ausgestattet, während die Kühe des Fernoststorchs rötlich-orange sind.

Der fernöstliche Storch ist nur in Russland anzutreffen. Fast so. In der Tat fällt fast das gesamte Spektrum der Verteilung dieser Art auf das Territorium der Russischen Föderation. Der Name spricht für sich – diese Vögel nisten im Fernen Osten. Um genau zu sein, dies ist das Gebiet von Primorje und der Region Amur. Der fernöstliche Storch ist zudem in der Mongolei, im Nordosten Chinas und in Nordkorea anzutreffen. Fernöstliche Störche sammeln sich früh genug in Herden und fliegen zum Überwintern (Süd- und Südost-China) davon.

Fernöstliche Störche bevorzugen feuchte Plätze.

Diese Vögel leben in unmittelbarer Nähe zu nassen Orten und Stauseen. Ihre Ernährung umfasst Wasser- und Wassertiere. Sie sind Wirbellose und kleine Wirbeltiere. Vor allem die fernöstlichen Störche ernähren sich von Fröschen und kleinen Fischen. Bei der Auswahl von Nistplätzen versuchen Einzelpersonen dieser Art, die Nähe von menschlichen Siedlungen zu vermeiden. Zur gleichen Zeit baut der fernöstliche Storch selten an abgelegenen, unzugänglichen Stellen Nester.

Fernöstliche Störche rüsten Nester hoch auf Bäume aus.

Ein unverzichtbarer Zustand bei der Auswahl einer Nistplatz ist die Anwesenheit von nahe gelegenen Gewässern. Es kann Sümpfe, Seen, Bäche sein. Andere Hochhäuser können neben Bäumen auch ein Ort für ein Nest werden. Wir sprechen zum Beispiel über Stromleitungen. Der Durchmesser des Nestes bei den fernöstlichen Störchen beträgt etwa zwei Meter, und die Höhe des Nestes kann zwischen drei und vierzehn Metern variieren. Ein Nest (wie bei anderen Störchen) dient seit vielen Jahren auch Individuen dieser Art. Ende April werden die Eier gelegt. Die Anzahl der Eier in der Kupplung liegt zwischen zwei und sechs und hängt von verschiedenen Bedingungen ab. Hilflose Küken werden ungefähr dreißig Tage nach der Eiablage geboren. Das Weibchen und das Männchen füttern ihre Nachkommen, regurgitieren das Essen im Schnabel. Die sexuelle Reife der fernöstlichen Störche reicht im Alter von drei bis vier Jahren.

Add a Comment