Starbucks

Diese Marke gehört zum weltweit größten Netzwerk von Kaffeehäusern. Die Betriebe von Howard Schultz sind für viele Amerikaner eine Art Pufferzone zwischen Haus und Arbeit geworden. In den vergangenen paar Jahrzehnten ist die Starbucks-Kaffee-Kette zu einer Art amerikanischen Symbol geworden, das nicht der Beliebtheit von McDonalds unterlegen ist.

Darüber hinaus begann die Firma eine kühne ausländische Expansion. Es stimmt, es ist nicht so reibungslos wie in seinem Heimatland. Zum Beispiel war es in Österreich möglich, nur wenige Betriebe zu eröffnen, woraufhin sich die Vergeblichkeit der amerikanischen Kaffeehäuser in diesem Land deutlich machte. Und die Geschichte der Marke begann 1971 in Seattle.

Starbucks

Gegründet von Starbucks, drei Fans von Kaffee trinken, Menschen von kreativen Berufen. Zev Zigal lehrte Geschichte, Jerry Baldwin – Englisch und Gordon Bowker war ein Schriftsteller. Fans von Kaffee öffnete ihre Einrichtung für die gleiche, wie sie, Liebhaber von einem duftenden Getränk. Es wurde 1971 in Seattle auf dem Pike Place Market eröffnet. Es gab einen kleinen Laden, der Kaffeebohnen und Ausrüstung für das Getränk selbst verkauft.

Das erste Jahr der Arbeit als Hauptlieferant in Starbucks war Alfred Pete, eine gute Bekanntschaft mit den Gründern. Erst jetzt wurde klar, dass diese Zusammenarbeit nicht besonders rentabel war. Deshalb haben sich die Führungskräfte des Unternehmens entschlossen, direkt zu den Kaffeelieferanten zu gehen, um so ihre Kosten zu minimieren.

Der gleiche Name der Firma kam aus dem Namen eines der Helden von Melvilles Roman Moby Dick. In unserer Übersetzung war sein Name Starbeck. Das erste Logo des Unternehmens zeigte eine Sirene mit nackter Brust. Das war ein braunes Emblem, unter der Farbe des Getränks. Die Sirene symbolisierte die Tatsache, dass Kaffee aus exotischen Fernländern an die Institution gebracht wird.

Das Logo war ziemlich umstritten, viele peinlich nackte Frau Brüste. Im Laufe der Zeit war dieser Teil des Körpers mit Haaren bedeckt, und das Logo wurde auch abgeschnitten. Auch die Farbe wechselte zu grün, obwohl sie über eine Rückkehr zum historischen Schatten sprechen. Und das ursprüngliche Logo der Institution wurde nur an einem Ort bewahrt – das allererste Starbucks Kaffeehaus in Seattle.

Wie die Geschichte von McDonald’s, erfolgte der Erfolg nicht wegen seiner Gründer, sondern von außen. Er wurde schließlich Eigentümer des Unternehmens. Und kam 1982 zu Starbucks Howard Schultz. Diese Person brauchte einen Gründer für die Geschäftsentwicklung, denn die Leute der kreativen Berufe wussten einfach nicht, wie sie mit den Problemen umgehen sollten, die sie überfluteten. Es ist interessant, dass sich die Gründer nicht besonders entwickeln wollten und 1982 nur in Seattle gefeiert wurden.

Die Situation wurde radikal von Howard Schulz geändert, der Mailand besuchte. Dort beobachtete er genau die Arbeit der italienischen Kaffeehäuser. Allerdings waren die Gründer skeptisch über die Idee, fertigen Kaffee in Tassen zu verkaufen. Nach den Besitzern mit diesem Ansatz, wird die Institution verlieren alle ihre Essenz, Schande. Traditionell glaubten die Gründer, dass Kaffee zu Hause gekocht werden sollte.

Aber Schultz war so sicher von seiner Idee, dass er Starbucks verließ und sein eigenes Kaffeehaus gründete, iI Gionale. Es wurde 1985 eröffnet. Die Einrichtung war so erfolgreich, dass Schultz in ein paar Jahren Starbucks von den Gründern für 4 Millionen Dollar kaufen konnte und seine Nachkommen umbenannte. Es ist interessant, dass Bill Gates selbst der Berater für Howard in dieser Strategie war. Die Gründer von Microsoft waren einer der ersten Starbucks-Investoren. Drei Fans von Kaffee aus Seattle verließen ihre Arbeit für eine großzügige Belohnung, und ein aktiver Schultz konnte alles tun, was er geplant hatte.

Sofort öffnete die erste Institution außerhalb der Grenzen von Seattle. Kaffeehäuser erschienen bald in Vancouver, Chicago und British Columbia. Wenn in 7 Jahren Sturbucks in den Wertpapiermarkt eintritt, wird es bereits 165 Filialen haben. Drei Jahre später erschien die erste Institution außerhalb des Landes in Tokio. Es ist interessant, dass nur etwa 30% aller Kaffeehäuser zum Unternehmen gehören, der Rest arbeitet unter einer Franchisevereinbarung zusammen.Also, wer war Howard Schulz, der es geschafft hat, eine gewöhnliche Gesellschaft so hoch zu erwerben?

Er wurde in eine arme Familie geboren. Allerdings ist Schulz nicht in Armut aufgewachsen – seine Eltern haben hart gearbeitet, aber es gab keine Exzesse. Am Anfang der Zusammenarbeit mit Sturbucks träumte der Geschäftsmann, dass seine Kaffeehäuser in allen Staaten des Landes arbeiten würden, buchstäblich an jeder Ecke. Schulz verstand, dass es nicht genügt, nur qualitativ hochwertigen Kaffee zu verkaufen, es ist auch notwendig, eine besondere Atmosphäre in der Institution zu schaffen.

Er träumte, dass dies der Ort war, wo ein Mensch auf dem Weg von der Arbeit nach Hause und zurück aufhören würde. Und Schultz schaffte es, seinen Traum zu verwirklichen. Gleichzeitig bemerken die meisten seiner Kollegen die Fähigkeit eines Geschäftsmannes, schnell auf die vorherrschenden Umstände zu reagieren. Schultz folgt immer, was Trends vorherrschen, er versucht im voraus zu verstehen, was morgen zu seinem Käufer gebraucht wird.

Starbucks

Einer der Hauptmerkmale des neuen Besitzers, der zum Erfolg des Unternehmens wesentlich beigetragen hat, war die Einführung der Standardisierung in ihm. Heute gibt es in jedem Kaffeehaus das gleiche Sortiment an Grundgütern. Als Ergebnis, in welchem ​​Land auch der Sturbucks-Fan ist, kann er immer sicher sein, dass er hier seine Lieblingskaffee finden kann. Natürlich bietet Sturbucks auch spezielle Produkte an, unter Berücksichtigung lokaler Features. Die gleiche Taktik folgt und McDonalds.

Heute im Sortiment von Starbucks Kaffeehaus heiße Schokolade, Espresso, verschiedene Sirupe, Frappuchino, saisonale Tee und Kaffee. Sie können ein heißes Getränk und ein Sandwich oder Kuchen bestellen. Aber Starbucks unterscheidet sich von Konkurrenten, hier liegt der Schwerpunkt auf Kaffee. Es ist für ihn, dass die Leute hierher kommen, und nicht nur ein Snack, vorbei. In Starbucks gab es einen echten Kult des Kaffeekonsums.

Jemand mag die Atmosphäre der Institution, und jemand kauft ein Glas heißes, lebensspendendes Getränk und trinkt es auf dem Weg zur Arbeit. Plastikverpackungen erlauben Ihnen, dies mit Bequemlichkeit zu tun. Die gleiche Atmosphäre in den Cafés wurde Teil der Schulz-Standardisierung. Obwohl in allen Institutionen die Grundelemente einander ähnlich sind, aber immer noch jedes Kaffeehaus hat etwas von seiner eigenen einzigartigen, etwas Besonderheit. Und das ist das wichtigste Verdienst von Howard Schulz und dem Team seiner Designer.

In den vergangenen Jahrzehnten ist Starbucks auf internationalen Märkten aktiv und kauft kleine lokale Korbketten und schließt sie in ihre Marke ein. Das Unternehmen erweitert so schnell, dass auch in seiner animierten Serie Die Simpsons scherzte über den Beginn der Einnahme des Landes durch Starbucks. Aber es gibt eine Grenze für alles, sagte Howard Schultz sogar, dass, um das Unternehmen zu optimieren, 600 Kaffeehäuser in Amerika schließen wird. Und der Grund für Starbucks ‘Probleme ist die gleiche Wirtschaftskrise.

Es lohnt sich zu überlegen, wer der Kaffee in der Institution noch nicht billig ist. Und interne Probleme zeigten sich unangemessen. Howard Schulz sagte sogar, dass er beabsichtige, zur direkten Leitung zurückzukehren, um wieder den Haufen von Problemen zu zerreißen, die Starbucks übergreift. Es besteht kein Zweifel daran, dass es ihm gelingen wird, denn die Marke gehört zu den Liebhabern der Amerikaner, und niemand will ein solches Vertrauen verlieren.

Es wird gesagt, dass Starbucks eine echte Pilgerstätte geworden ist. Hier trinken verschiedene Leute Kaffee, die alle Arten von Gütern repräsentieren. Geschäftsleute fangen den Express in Bewegung, und Liebhaber strecken das Vergnügen an den Tischen, nicht das Beste, übrigens das Beste. Coffeehouses Starbucks – ein beliebter Ort für Freiberufler, hier schreiben ihre Beiträge Blogger, und Podcasters sind in der Bearbeitung von Sound-Dateien beschäftigt. Hier strecken sich Leute mit Gadgets und Laptops, denn Kaffeehäuser bieten Zugang zum Internet über Wi-Fi. Es ist wahr, ist es bequem, die Post für einen Becher Kaffee zu lesen?

Musik wird auch ständig im Café gespielt. Und es gibt einen speziellen Server, der Ihnen erlaubt, gleichzeitig die gleichen Songs im gesamten Netzwerk von Institutionen zu spielen. Ein Besucher in New York hört dasselbe wie ein Klient in Seattle. Es ist interessant, dass Howard Schultz auf dieser Basis sogar eine Vereinbarung mit einem so riesigen amerikanischen Geschäft wie Apple abschließen konnte.Jetzt kann jeder Kunde eines Kaffeehauses mit einem iPhone, iPad oder iPod sofort in Starbucks eine spielbare Melodie durch den iTunes Store erwerben.

Interessanterweise wurden vor kurzem viele Drittanbieterprodukte in Starbucks-Betrieben verkauft. Das Management hat irgendwie entschieden, dass Institutionen etwas mehr werden können als nur ein Kaffeehaus. Aber diese Erfahrung war erfolglos, vor nicht allzu langer Zeit weigerte sich das Unternehmen, CDs zu verkaufen. Jedes Café im Durchschnitt jeden Tag verkauft nur eine Einheit dieser Waren. Natürlich ist Apple nur mit diesem Ergebnis zufrieden.

Junge Menschen arbeiten oft in großen Catering-Netzwerken. Aber wenn in McDonalds diese Erfahrung nicht angenehm genannt werden kann, dann in Starbucks ein Angestellter sogar prestigeträchtig sein. Wer möchte kein Barista werden? Und diese Arbeit ist schwierig und macht viel Aufwand, aber es macht es möglich, die ganze Atmosphäre des Netzes der legendären Kaffeehäuser zu spüren.

Im März 2008 startete Starbucks ein interessantes Internet-Projekt, eine Website von Ideen. Jede Person, ob der Kunde ein Café ist oder nicht, kann den Besitzern beraten, wie sie ihre Betriebe verbessern können. Die Organisatoren versprechen, dass sie alle Ideen berücksichtigen werden, aber sie werden das Beste umsetzen. Auch die Besucher der Seite können für diese oder diese Idee stimmen und damit das Beste fördern.

Starbucks

Derzeit ist die Position von Starbucks eindeutig nicht die beste. Aber das Unternehmen bemüht sich, die Krise zu überwinden, die sofort nicht funktioniert. Heute begann der Umsatz des Unternehmens wieder zu wachsen und belief sich auf 13 Milliarden Dollar, während das Unternehmen 149.000 Menschen beschäftigt. Und 20 Tausend Starbucks Betriebe arbeiten in 60 Ländern der Welt.

Add a Comment