Polyzystische Nierenerkrankung

Polyzystische Nierenerkrankung

ist eine schwere Erkrankung, die mit einer Veränderung des Nierengewebes einhergeht, die als eine große Anzahl von Zysten dargestellt wird. Der Faktor der Entwicklung der polyzystischen Niere ist der erbliche Faktor (das Risiko der Entwicklung der Krankheit wird von den Eltern auf die Kinder übertragen). Diese Krankheit gilt nur für beide Nieren (Fälle von Polyzystose einer Niere mit der Erhaltung von normalem Nierengewebe in einem anderen ist unbekannt).

Typische Anzeichen von Polyzystose sind dumme Schmerzen im unteren Rücken, schnelle Ermüdung einer Person. Charakteristisch ist die Anwesenheit von Anämie und Polyurie. Der arterielle Druck bei einem Patienten mit polyzystischer Niere wird erhöht.

Das Risiko der Entwicklung von Polyzystose ist für den männlichen und weiblichen Teil der Bevölkerung gleich. Es ist nicht so leicht, von polyzystischen Nieren geheilt zu werden, da es nicht so viele wirksame Medikamente gegen Krankheiten gibt, die in der Natur erblich sind.

Die Behandlung zielt oft darauf ab, Komplikationen zu verhindern und zu behandeln. Eine chirurgische Behandlung ist möglich. Polyzystische Nierenerkrankung kann von anderen Krankheiten begleitet werden (z. B. polyzystische Lebererkrankung) und kann zur Entwicklung von Pyelonephritis führen.

Polyzystische Nierenerkrankung ist eine häufige Krankheit unter der Bevölkerung.

In der Tat, diese Krankheit in unserer Zeit zu treffen kann nicht sehr selten sein. Aber eine weit verbreitete Krankheit Polycystose kann nicht genannt werden. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass polyzystische Nierenerkrankung kann bei Menschen nur entwickeln, wenn es eine genetische Prädisposition für sie.

Polyzystische Nierenerkrankung ist erblich in der Natur. Die Wissenschaft hat das schon lange erkannt. In der Tat wird eine Prädisposition für die Entwicklung der polyzystischen Niere genetisch übertragen. Häufige Situationen, in denen polyzystische Nierenerkrankung entweder in allen Familienmitgliedern oder in mehreren (dh es ist nicht ein einziger Fall von polyzystischen Nierenerkrankungen in der Familie) nachgewiesen wird. Wenn ein Kind geboren wird (für den Fall, dass Eltern mit dieser Krankheit krank sind), hat er bereits die Grundlagen der Zysten an seinen Nieren. Auf der Grundlage aller oben genannten kann man argumentieren, dass polyzystische Nierenerkrankung eine angeborene Krankheit ist.

Polyzystikose betrifft beide Nieren.

Polyzystische Nierenerkrankung ist immer eine bilaterale Krankheit. Polyzystose führt dazu, dass das Gewebe der Niere in Form mehrerer Zysten dargestellt wird (daher der Name – Polyzystose, Poly bedeutet viel). Alle diese Zysten können von verschiedenen Größen sein. Das direkte Auftreten der Zysten steht in direktem Zusammenhang mit den Anomalien bei der Bildung der Nierentubuli – darum kann es sein, dass einige Nierentubuli blind sind. Letzteres führt dazu, dass diese Tubuli vollständig mit Urin gefüllt sind (es kann nicht abheben, weil in normalen Nierentubuli in die Sammelröhrchen fließen, aus denen Urin durch kleine und große Nierenschalen in die Harnleiter eintritt und aus dem Körper ausgeschieden wird). Nach einer Weile bilden sich in solchen Nierentubuli Blasen (dies entsteht durch die Anhäufung von Urin im Nierentubus, der nicht mit anderen Nierenstrukturen kommuniziert). Diese Blasen sind Zysten. Oft wird die polyzystische Niere mit einem Haufen Trauben verglichen (so etwas wie es ist wirklich).

Polyzystische Nierenerkrankung ist eine chronische Krankheit.

Das ist ja so. Während des Lebens einer Person schreitet die polyzystische Nierenerkrankung allmählich in ihrer Entwicklung voran. Die Krankheit manifestiert sich, gewöhnlich im Alter von zwanzig bis vierzig Jahren. Es ist während dieser Zeit des Lebens, dass es am einfachsten ist, es zu diagnostizieren. Es gibt Fälle, in denen die Diagnose der polyzystischen Nierenerkrankung sowohl in der Kindheit als auch im Alter erfolgt.
Polyzystische Nierenerkrankung entwickelt sich im Laufe des Lebens, am häufigsten offenbart sich und wird im Alter von 20-40 Jahren diagnostiziert. Allerdings kann sich diese Krankheit sowohl in der Kindheit als auch im Alter erkennen.

Polyzystische Niere führt zum Auftreten von Zysten in anderen Organen.

Es trägt nicht so viel, wie viele begleitet und nicht immer – oft sind die Zysten nur in den Nieren gebildet.Die polyzystische Niere entwickelt sich häufig parallel zur polyzystischen Leber.

Polyzystische Nieren zeichnen sich durch stumpfe Schmerzen aus.

Sie sind in der Lendenregion lokalisiert. Patienten mit polyzystischen Nieren sind schnell überarbeitet, vor allem mit körperlicher Anstrengung. Polyzystikum zeichnet sich auch durch ein häufiges Gefühl von Durst und Polyurie aus. Polyurie ist ein häufiges Wasserlassen (das auch reichlich vorhanden ist). Polyzystische Niere führt zur Entwicklung des Nierenversagens des Patienten. Der Patient hat oft Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Auf der Basis von Polycystose entwickelt sich auch häufig Pyelonephritis, da Infektion in der von den Zysten betroffenen Niere auftritt.

Polyzystische Niere ist in zwei Arten unterteilt.

Jeder von ihnen wird durch genetische Defekte verursacht. Der erste Typ ist autosomal dominant. Wenn es polyzystische Nierenerkrankung Anzeichen von sich selbst zu finden, in der Regel zwischen dreißig und 40 Jahre – das ist, warum früher autosomal dominante polyzystische Nierenerkrankung Typ den Namen von polyzystischen Nierenerkrankung hatten (aber Fälle dieser Art von polyzystischen unter der Bevölkerung Kind gefunden). Diese Art von polyzystischen ist häufiger – nämlich in 85 -90% der Fälle. Das Risiko, eine autosomal-dominante Art von polyzystischen Nieren zu entwickeln, wird dem Kind übertragen, auch wenn einer der Eltern mit Polyzystose krank ist.
Der zweite Typ ist autosomal-rezessive polyzystische Nierenerkrankung. Diese Art der Krankheit ist viel seltener und mit der Erkennung von Anzeichen der Krankheit verbunden ist, in der Regel kurz nach der Geburt des Kindes (aber in diesem Fall kann die polyzystischen Nierenerkrankung in der Adoleszenz diagnostiziert werden. Im Gegensatz zu der autosomal dominanten Art von polyzystischen, kann das Kind von den Eltern dieser Krankheit nur dann zu übermitteln, wenn der genetische Defekt bei beiden Eltern vorhanden ist (die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind polyzystisch ist, beträgt 25%)
Die Wissenschaft kennt zwei Gene, die für die Entwicklung verantwortlich sind erste Typ polyzystischen (autosomal dominant) und ein Gen verantwortlich für die Entwicklung eines zweiten Typs polyzystischen (autosomal rezessiv).

Es gibt drei Stufen der polyzystischen Nierenerkrankung.

Sie werden auf der Grundlage, wie schnell der Prozess der chronischen Niereninsuffizienz Entwicklung identifiziert durch die Anwesenheit in dem Patienten dumpfen Schmerzen gekennzeichnet.
erste Stufe mit der Situation verbunden ist, wenn das verfügbare Fähigkeiten des menschlichen Körpers Nierenversagen. bei dieser Stufe polyzystische Nierenerkrankung ausgeglichen werden kann, wer aus Ich bin in der Niere und unteren Rücken. Der Patient fühlt sich auch eine allgemeine Schwäche im Körper – er wird schnell müde, er hat manchmal Kopfschmerzen. Direkt ist die Arbeit der Nieren sehr unbedeutend.
Die zweite Stufe der polyzystischen Niere hat auch einen zweiten Namen – das Stadium der Unterkompensation. Es ist mit dem Prozess der allmählichen Verringerung der Nachfüllungsfähigkeiten des menschlichen Körpers verbunden. Häufige Anzeichen dieser Bühne sind Übelkeit, Durst und trockener Mund, erhöhter Blutdruck und das Auftreten von Kopfschmerzen.
Die dritte Stufe der polyzystischen Niere ist ein Stadium der Dekompensation. Es zeichnet sich durch das Vorhandensein von unaufhörlichen Übelkeit und Erbrechen, ein starkes konstantes Gefühl von Durst. Der allgemeine Zustand des Patienten in diesem Fall verschlechtert sich. Nieren Funktionalität gebrochen – als Ergebnis der Tatsache, dass die Nieren nicht in der Lage, ihre Funktion in dem normalen Bildschirm zu erfüllen (ein Hauptnierenfunktion ist die selektive Entfernung von verschiedenen Substanzen, die beim Menschen nicht verwendet werden können), das Blut des Patienten polyzystischen enthält eine beträchtliche Menge an Stoffwechselprodukten. Zu Produkten eines Austausches, zum Beispiel tragen ein Kreatinin, Harnstoff, etc. Das heißt, die Nieren sind nicht in der Lage, aus dem Körper diese Stoffwechselprodukte zu entfernen.

Patientenbeschwerden sind die Grundlage für die Diagnose von polyzystischen Nierenerkrankungen.

Das obligatorische Moment in der Diagnose ist die Untersuchung des Patienten durch einen Fachmann.Vergrößerte Nieren (deren Konturen auch aufgrund der Entwicklung der Erkrankung uneben sind) werden leicht durch die vordere Bauchwand untersucht; Es gibt sogar Fälle, in denen die Nieren nicht einfach vergrößert, sondern sehr vergrößert werden, so dass sie erkannt werden können, ohne auch nur den Patienten zu palpieren – sie sind mit einem bloßen Auge zu sehen (vergrößerte Nieren ragen durch die Magenwand des Patienten). Die letztere Situation ist bei Kindern häufiger als bei Erwachsenen.
Im Falle einer polyzystischen Niere wird ein Urintest durchgeführt, der im Falle dieser Erkrankung die Anwesenheit von Leukozyten und Erythrozyten im Urin (die geformte Elemente des Blutes sind) aufdeckt. Das spezifische Gewicht des Urins ist während des Tages konstant und wird reduziert.
Labor-Blutproben sind ebenfalls wichtig. Mit polyzystischen Nieren wird ein Bluttest Anämie bei einem Patienten zeigen. Anämie ist eine Abnahme der Zahl der roten Blutkörperchen – rote Blutkörperchen. Die biochemische Analyse des Blutes eines Patienten mit polyzystischer Niere zeigt eine Erhöhung der Menge an Kreatinin und Harnstoff.
Ultraschall bestätigt die Ergebnisse der Palpation – Ultraschall macht es möglich, die Zunahme der Nierengröße aufgrund der Anwesenheit einer großen Anzahl von Zysten im Nierengewebe zu bestimmen. Ausgeprägte urogramme zeigen auch, dass bei einem Patienten mit Polyzystose das Nierenbecken verformt und gestreckt wird. Der Grund dafür ist das Becken des Beckens mit zahlreichen Zysten.

Polyzystische Nierenerkrankung kann zu Komplikationen der Schwangerschaft führen.

In einer beträchtlichen Anzahl von Fällen können Frauen, die mit dieser Krankheit krank sind, nur eine Schwangerschaft haben, da die Folgende zur Entwicklung einer Komplikation führen kann, die als lebensbedrohlich identifiziert werden kann. Das höchste Komplikationsrisiko liegt bei Frauen, die bereits vor der Schwangerschaft hohen Blutdruck hatten.

Polyzystische Niere führt zur Bildung von Zysten in der Leber.

Die Wahrscheinlichkeit dieser erhöht sich mit dem Alter der Patienten polyzystischen Nierenerkrankung. Es ist ziemlich groß. Etwa 75% der Patienten, die mit Polyzystikose diagnostiziert werden, in einem oder anderen Moment des Lebens, haben auch Zysten in der Leber – sie können sowohl bei Frauen als auch bei Männern auftreten. Obwohl, wie Statistiken zeigen, bei Frauen sind sie oft in einem früheren Alter als Männer gefunden, und sind groß (dies ist aufgrund der Aktivität der weiblichen Hormone). Frauen, die zuvor geboren wurden, die mit Polyzystose diagnostiziert werden, sind anfälliger für das Auftreten von Zysten in der Leber.

Polyzystische Lebererkrankung kann zu vielen Komplikationen führen.

Zusätzlich zu den oben genannten können Komplikationen den Darm beeinflussen, wenn ein Patient mit polyzystischer Niere eine Hernie entwickelt und Beutel in der Wand des Darms erscheinen. Darüber hinaus ist eine häufige Manifestation der polyzystischen Nierenerkrankung chronische Schmerzen, die im Bauch und Rücken lokalisiert ist. Polyzystischen kann zur Entwicklung der Pathologie von Herzklappen führen, das heißt eine Situation entsteht, wenn die Mitralklappe (Ventil, das mit der linken Herzkammer und die linke Vorhof abgrenzt) aufhört, normalerweise geschlossen werden, wobei das Blut der Lage ist, wieder sickern.

Polycystic wird therapeutisch behandelt.

Weit falsch Tatsache ist, dass die Möglichkeit, durch konservative Behandlungsmethoden ein günstiges Ergebnis zu erzielen, stark eingeschränkt ist. Aber konservative Behandlung wird auch verwendet: seine Ziele sind, um Infektionen in der Harnwege zu beseitigen, und auch um solche charakteristischen Zeichen der polyzystischen Niere als hohen Blutdruck und Anämie zu bekämpfen.
Oft stellt sich die Frage nach der Notwendigkeit einer chirurgischen Behandlung von polyzystischen Nierenerkrankungen. Insbesondere ist es notwendig, bei der Erkennung von großen Zysten, ihrer Eiterung, mit dem Auftreten von schweren Blutungen, sowie mit starken Schmerzen. Die Dekompression der polyzystischen Niere wird gewöhnlich durchgeführt, was bedeutet: Der Chirurg punktiert die Zysten und entfernt dann den Inhalt. Der Name der Operation – igunipuncture – ist mit einer seiner konstituierenden Stadien verbunden. In unserer Zeit gibt es die Möglichkeit einer perkutanen Punktion der Zysten in der Niere.Das bedeutet, dass es keine offene Chirurgie an der Niere gibt.
Wenn es eine Eiterung einer der Nieren gibt, kann eine Operation, um sie zu entfernen, möglich sein, aber die Voraussetzung für eine solche Operation ist die Tatsache, dass die andere Niere ihre Funktionen (zumindest teilweise) ausführt. Es gibt Fälle, in denen ein Patient mit polyzystischen Nieren eine Nierentransplantation braucht (eins oder beide).

Sie können die polyzystischen Nieren leicht genug loswerden.

Ungültige Anweisung. Im Gegenteil, die Behandlung dieser Krankheit ist eine schwierige Aufgabe. Tatsache ist, dass es fast unmöglich ist, die Entwicklung des Prozesses zu stoppen, der sich im Zusammenhang mit der Vererbung manifestiert, daher ist die therapeutische Behandlung vor allem darauf ausgerichtet, die Komplikationen dieser Krankheit zu bekämpfen. Wenn die Polyzystose durch das Vorhandensein von anhaltenden Schmerzen gekennzeichnet ist, schreibt der Arzt eine analgetische Therapie vor.

Add a Comment