Osteoporose

Osteoporose ist ein natürlicher Begleiter des Alters. Osteoporose ist in erster Linie eine Krankheit, nicht ein Attribut des Alters. Krankheiten sind nicht natürlich. Darüber hinaus haben nicht alle älteren Menschen Osteoporose.

Diese Krankheit ist systemisch für das Skelett, in seinem Kurs werden die Knochen weniger haltbar und zerbrechlicher. Dadurch können sie auch bei geringer Last brechen. Eine ältere Person kann einen Bruch bekommen, sogar schlecht im Bett, beim Abholen einer Tasche aus dem Boden oder fallen von der Straße.

Theoretisch gibt es keine Beschränkung, welche Knochen des Körpers gebrochen werden kann. Aber nach der Statistik treten meistens Brüche im distalen Unterarm auf, der vom Ellenbogen bis zur Hand ist. Auch bei hohem Risiko ist der proximale Femur. Oft gebrochene Lenden- und Brustwirbel, und dies ist nicht mit einem bestimmten Trauma verbunden.

Die Tatsache ist, dass im Laufe der Zeit die Dichte des Knochengewebes sinkt, sowie seine Stärke. In diesem Fall beginnen die Wirbel beim Senken in der Höhe zu hängen. Der Rücken wird rund und gebeugt, diese Form hat sogar den Namen „einen Buckel der älteren Dame“ erhalten.

Osteoporose bedroht die Männer nicht, es ist eine Frauenkrankheit.

Denken ist so falsch, weil Männer unter Osteoporose leiden. Statistiken sagen, dass nach 70 Jahren jeder dritte Mann und jede zweite Frau leidet an dieser Krankheit. So entwickelt sich die Krankheit einfach häufiger bei Frauen. Ein solches erhöhtes Risiko in ihnen ist mit einer allgemeinen unteren Knochenmasse verbunden und die Größe der Knochen ist geringer als die des Mannes. Es ist bemerkenswert und die Tatsache, dass im Zusammenhang mit der Menopause und einer längeren Lebensdauer die Knochenmasse der Frauen viel schneller abnimmt.

Kinder können keine Osteoporose bekommen

Diese Krankheit kann auch bei Kleinkindern auftreten. Trägt zum Hintergrund von Diabetes mellitus oder chronischen Krankheiten von einigen inneren Organen: Niere, Schilddrüse, Lunge, Magen-Darm-Trakt. Osteoporose kann auch genetisch vorgegeben werden, zum Beispiel eine unvollkommene Osteogenese.

Osteoporose wird nur dann bekannt, wenn ein Bruch auftritt.

Obwohl dies tatsächlich der Fall ist, sollte Osteoporose nicht als eine stille Krankheit angesehen werden. Immerhin entwickelt es sich nicht sofort, sondern jahrelang allmählich. Eine Person fühlt nichts bis zum ersten Bruch. Allerdings ist es nur notwendig, näher zu sich selbst zu schauen, dies wird es möglich sein, die ersten Anzeichen von Osteoporose zu erkennen. Die Krankheit ist durch eine bestimmte Art von Schmerzen in der Brustwirbelsäule und Lendenwirbelsäule gekennzeichnet. Unangenehme Empfindungen werden in der senkrechten Lage des Körpers beobachtet. Mit ihm beginnt der zerbrechliche Wirbel unter dem Gewicht zu durchhängen. Und wenn Sie sich einfach hinsetzen oder hinlegen, die Wirbelsäule entladen, dann wird der Schmerz geschwächt oder ganz vergeht. Manchmal Patienten wenden sich an Ärzte beschweren, dass jetzt können sie nicht Hausaufgaben wie zuvor, weil ihr Rücken tut weh. Jetzt fühlen sich Frauen die Notwendigkeit, sich eine Weile hinlegen zu lassen. Solche Symptome sind direkte Anzeichen einer Osteoporose. Osteoporose und Osteochondrose sind oft verwirrt, angesichts der Ähnlichkeit des Charakters des Schmerzes. Bei der Osteochondrose geht der Schmerz in der Liegeposition nicht nur nicht vorüber, sondern im Gegenteil, er erhöht sich. Wenn Sie die ersten Anzeichen einer Osteoporose bemerken, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren. Schließlich ist es einfacher, einen möglichen Bruch zu verhindern, als ihn lange zu behandeln. Sie können die Krankheit mit einem einfachen Röntgen der Wirbelsäule erkennen. Eine solche zugängliche Methode zeigt jedoch nur dann Abweichungen, wenn die Knochen etwa 20% ihrer Masse verlieren. Eine weitere Option für die Erkennung von Osteoporose ist eine Densitometer-Untersuchung, die die Dichte der Knochen bestimmen wird.

Es ist unmöglich, sich vor Osteoporose zu verstecken, es ist eine Erbkrankheit.

Wenn einer deiner Verwandten Osteoporose gehabt hat, dann hast du ein höheres Risiko, krank zu werden als andere. Aber das bedeutet nicht, dass die Krankheit nicht verhindert werden kann, oder vor allem, um die negativen Konsequenzen zu vermeiden – Frakturen.Es gibt einige Risikofaktoren für die Entwicklung von Osteoporose, die leider eine Person nicht verhindern kann. Dazu gehören neben der Vererbung, das weibliche Geschlecht, Alter über 65 Jahre, frühe Wechseljahre, langfristige Immobilien. Es ist merkwürdig, dass bei den Europäern die Krankheit 2,5 mal häufiger auftritt als bei afrikanischen Frauen. Daneben gibt es aber auch Faktoren, die direkt vom Lebensstil einer Person abhängen. Wenn du sie änderst, dann, wenn du überhaupt keine Osteoporose vermeidest, dann ist es spürbar, es zu verschieben. Zuerst ist es eine körperliche Belastung. Sie helfen, die Stoffwechselprozesse im Knochengewebe zu stärken, was die Knochendichte erhöht. Du solltest auch dem Körpergewicht folgen. Über zerbrechliche Frauen haben schwache Knochen und Muskeln, was das Risiko von Frakturen erhöht. Es sollte daran erinnert werden, dass Rauchen und Alkoholmissbrauch auch einen negativen Einfluss auf die Knochengesundheit haben. Osteoporose kann auch durch eine geringe Aufnahme von Vitamin D und Kalzium verursacht werden. Der Mangel an diesen Stoffen ist mit Störungen im Knochenstoffwechsel behaftet. Die Ursache vieler osteoporotischen Frakturen ist der Fall. Es lohnt sich, auf diejenigen aufmerksam zu sein, die eine Vorliebe für sie haben. Es kann sich in Form von Schwindel, zittriger Gang, allgemeiner Schwäche manifestieren.

Um das Risiko von Osteoporose zu reduzieren, sollte man mehr Tee trinken.

Es ist unklar, woher diese Information kam. Ja, Tee selbst ist sehr nützlich, aber es hat nichts mit Osteoporose zu tun. Aber es gibt Hinweise darauf, dass das Risiko der Osteoporose mit übermäßigem Konsum von Fleisch, Salz oder Kaffee zunimmt. Übrigens kann der Konsum von mehr als drei Tassen Kaffee pro Tag sowie Salzmissbrauch nicht nur für Knochen, sondern auch für das gesamte Herz-Kreislauf-System schädlich werden.

Fast alle russischen Bevölkerung ist gefährdet für Osteoporose.

Aber diese Aussage ist wahr. Die Tatsache ist, dass die Stärke der Knochen durch die Anwesenheit von Kalzium in ihnen bestimmt wird. Dieses Element kann vom Körper aufgenommen werden, wenn es genügend Vitamin D im Körper gibt und es wird hauptsächlich in der Haut unter dem Einfluss von Sonnenlicht synthetisiert. In den meisten von Russland von Oktober bis Mai scheint die Sonne sehr wenig. Eine andere Möglichkeit, Vitamin D im Körper zu erhalten, ist Nahrung. Es findet sich in fetthaltigen Fischen, was auch nicht so viel in unserem Land ist. Deshalb ist für alle Menschen ab zwei Jahren das Vitamin D im Herbst-Winter-Zeitraum notwendig. Für Kinder bis zu zwei Jahren ist dieses Vitamin in der Regel von Kinderärzten vorgeschrieben. Notwendige Menge eines Stoffes muss natürlich mit einem Arzt im Voraus besprochen werden.

Osteoporose ist keine sozial signifikante Krankheit.

Aus juristischer Sicht gehört die russische Regierung nicht wirklich zu Osteoporose zu gesellschaftlich bedeutsamen Krankheiten. Allerdings lohnt es sich, über die wichtige gesellschaftliche Bedeutung dieser Krankheit zu sprechen. Immerhin werden die Knochen zerbrechlich und leicht brechen. Die gefährlichste Folge kann ein Bruch des Halses der Hüfte sein. Er erfordert bereits chirurgische Eingriffe. Menschen im Alter mit diesem Problem einfach aufhören zu gehen. Laut Statistik, während der ersten Hälfte des Jahres die Hälfte von ihnen sterben durch stagnierende Phänomene begleitenden Unbeweglichkeit. Sie können stagnierende Pneumonie, Sepsis durch Druckstellen, Myokardinfarkt. Jemand Tod kann im Allgemeinen während der Woche auftreten, und jemand anderes kämpft für mehrere Jahre. Solch ein Ergebnis kann und sollte verhindert werden. Dazu sollte Osteoporose rechtzeitig erkannt und Brüche vermieden werden. Wenn der Fall mit ihnen geschah, dann ist eine chirurgische Behandlung notwendig. Obwohl auch heute noch eine solche Maßnahme real ist, aber für eine bessere Wirksamkeit, sollte die russische Regierung Osteoporose als eine ebenso wichtige Krankheit erkennen, zum Beispiel Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems.

Sie können das Risiko der Osteoporose nach der Menopause, Östrogene reduzieren.

Das trifft jedoch zu, daß die günstigen Wirkungen, solche Mittel zu verbleiben, noch viele Jahre dauern, vielleicht sogar bis zu 80 Jahre. Studien haben in der Tat bestätigt, dass, wenn eine Frau nach der Menopause beginnt Hormone zu nehmen, dann bekommen sie weniger Frakturen danach. Allerdings verdampfen alle Vorteile, es ist nur notwendig, diese Drogen zu stoppen. Allerdings sollten alle Frauen an Östrogen-Therapie, wenn es erfolgreich kämpft gegen Osteoporose? Es sollte beachtet werden, dass mit der Beendigung des Kurses ein rascher Verlust von Knochengewebe auftritt, außerdem erhöht die 10-jährige Ersatztherapie das Risiko von Brustkrebs signifikant. Es gibt eine andere Meinung, wonach der Verlauf der Hormonaufnahme für eine Frau nicht unmittelbar nach dem Beginn der Menopause beginnen sollte, sondern nach mehreren Jahren, die während des ganzen Lebens fortbestehen. Östrogene können die Knochendichte bei älteren Menschen um 5-10% erhöhen, wodurch das Bruchrisiko um ein Drittel reduziert wird. So können Sie neben dem Östrogen für das Leben auch unter der Bedingung der nachteiligen Vererbung und nach Indikationen, sowie aus dem Alter von 70 oder Frakturen empfehlen.

Osteoporose entwickelt sich bei jenen Menschen, die wenig Kalzium aus ihrem Essen erhalten.

Sie können versuchen, Kalzium in übermäßigen Mengen zu essen, aber dies wird nur zu einer Verletzung des Salzstoffwechsels und zu Steinen in den Nieren führen. Die Tatsache ist, dass Osteoporose eine Folge der schlechten Assimilation von Kalzium durch Knochen ist, aber es spielt keine Rolle, dass es in den Körper übermäßig eindringen kann. Wenn der Körper ordnungsgemäß funktioniert, wird immer die nötige Balance beobachtet. Osteoblasten-Gebäudezellen liefern so viel Kalzium in den Knochen, wie die speziellen Zellen aus dem Osteoklasten es von dort entfernt. Bei Osteoporose wird diese Balance verletzt. Oder die zerstörerischen Zellen beginnen, zu aktiv zu arbeiten, oder die Bauarbeiter funktionieren nicht gut. Solche Störungen sind in der Regel durch bestimmte Faktoren, in der Regel sogar durch eine Kombination von mehreren verursacht.

Um Osteoporose zu vermeiden, müssen Sie sich weniger bewegen.

Es mag seltsam erscheinen, aber es ist der sesshafte Lebensstil, der eine der Hauptursachen für Osteoporose ist. Es stellt sich heraus, dass, wenn irgendeine gesunde Person für ein Jahr in völliger Unbeweglichkeit gelassen wird, dann wird das Skelett seine Stärke auf halbem Weg verlieren. Es ist die Bewegung, die der Faktor ist, der die Stärke der Knochen bestimmt. Und in dem Mangel an körperlicher Aktivität in unserer Zeit und führt zur Ausbreitung dieser Krankheit.

Add a Comment