Mammoplastik

Mammoplastik

ist eine plastische Chirurgie an den Brustdrüsen, die Ihnen erlaubt, die Form der Brust zu verändern (zu reduzieren, zu erhöhen oder einen „Lift“ der schlaffen Brust zu machen) oder eine Brustrekonstruktion durchzuführen (z. B. nach der Operation des Krebses, was zur Entfernung eines Teils der Brust oder aller Eisen). Wie jede Operation, Mammoplastik verursacht einige weibliche Ängste und viele Fragen über die Sicherheit und Machbarkeit dieser Art von chirurgischen Eingriff. Immerhin ist die Brust das Thema des weiblichen Stolzes (und nicht ohne Grund!), Also ist es sehr wichtig, wie genau dieser Teil des Körpers aussieht. Die geringste Disharmonie (und noch mehr, das Alter und die postpartalen Veränderungen, die Konsequenzen der übertragenen Krankheiten und Operationen) können der feinen Dame eine gute Stimmung entziehen. Die Ausgabe ist einfach – Mammoplastik, aber Frauen eilen nicht, um dem Chirurgen zu helfen. Der Grund dafür ist eine beträchtliche Anzahl von Mythen und Gerüchten, die wir versuchen werden zu entlarven.

Wenn das Implantat unter die Drüse gestellt wird, während der körperlichen Belastung, die die Spannung der Brustmuskeln verursacht, wird die Brust unnatürlich aussehen.

Dies ist eine falsche Meinung, die Wirkung der unnatürlichen Brust entsteht nicht, weil diese Ebene der Platzierung des Implantats nur bevorzugt ist, wenn das Weichgewebe der Drüse die Prothese vollständig verbergen kann.

Nach der Mammoplastik müssen Sie einige Übungen für eine lange Zeit vergessen, körperliche Aktivitäten beschränken, etc.

Das ist nicht ganz richtig. Wenn es Brustvergrößerung (Augmentations-Mammoplastik) gab, dann hängt viel von der Lage des Implantats ab. Zum Beispiel, wenn das Implantat unter dem Muskel liegt, können frühe Lasten dazu führen, dass es sich verlagert, um zu beseitigen, was es wieder auf die Dienste eines kosmetischen Chirurgen zurückgreifen muss. Wenn sich das Implantat oberflächlich befindet, können die Kraftbelastungen früher gegeben werden. Aber einige Bewegungen, die mit scharfen vertikalen Bewegungen (Springen, Laufen) verbunden sind, sollten vermieden werden, bis die Bildung einer stärkeren Narbe abgeschlossen ist (dh bis es weiß wird).

Nach einer langen Zeit fühlt die Frau starke Schmerzen, die Brust schwillt und verliert Empfindlichkeit.

In der Tat, wie nach jeder Operation gibt es Schwellung, aber es geht schnell genug. Die Stärke und Dauer der Schmerzempfindung hängt von vielen Faktoren ab (die Art der Operation, die Höhe der Implantatinstallation, der Verlauf der postoperativen Periode usw.). Wenn nötig, schreibt der Arzt Schmerzmittel vor, die Schmerzen auf nichts reduzieren. Die Empfindlichkeit der Brust wird am häufigsten bewahrt, die Fälle ihrer Reduktion oder vorübergehenden Verluste sind äußerst selten.

Das Material, aus dem die Implantate hergestellt werden, ist kurzlebig.

Tatsächlich geben fast alle Fertigungsunternehmen eine Lebensdauergarantie für Implantate, denn das Silikonelastomer, aus dem die Implantathülle hergestellt wird, ist das inerteste Material, daher unterliegt es keinerlei Veränderungen im menschlichen Körper.

Um sicherzustellen, dass die chirurgische Naht nicht sichtbar ist, sollte der Zugang zu der Brustdrüse durch die Brustwarze der Brustwarze sein.

Nicht genau die richtige Meinung. Immerhin beeinflussen viele Faktoren die Wahl des operativen Zugangs, wobei die wichtigsten die Eigenschaften der Drüse (Form, Größe, Größe von Areola usw.) sind. In der Tat, aus ästhetischer Sicht ist der Zugang durch die Areola am vorteilhaftesten (in diesem Fall ist die postoperative Narbe unsichtbar), aber es sollte daran erinnert werden, dass es aus Sicherheitsgründen manchmal zweckmäßiger ist, einen Schnitt in der natürlichen Falte unter der Brust zu machen (Submemmazugang).

Nachdem ich Mammoplastik gemacht habe, bekomme ich völlig Dehnungsstreifen im Brustbereich los.

Leider ist das nicht wahr – Dehnungsstreifen werden bewahrt. Doch nach der Operation für Brustvergrößerung, werden sie weniger spürbar, und während der Operation, um die Brust zu reduzieren, werden einige der Dehnungsstreifen mit der Haut in Rente gehen. Aber ganz, um ein Problem zu lösen, das nur Mammoplastik anwendet, ist es unmöglich.

Mammoplastik ist am besten nach der Geburt getan, da es die Eigenschaften der Brustdrüsen negativ beeinflussen und das Stillen unmöglich machen kann.

Ja, wenn die Geburt etwa sechs Monate bis ein Jahr nach der geplanten Operation geplant ist. Wenn in naher Zukunft die Frage nach der Geburt eines Kindes nicht aufgeworfen wird, kann man sicher auf die Dienste eines kosmetischen Chirurgen zurückgreifen, um die Form oder Größe der Brust zu korrigieren. Das Stillen beeinträchtigt das Vorhandensein der Prothese nicht.

Nach der Geburt müssen die Implantate durch neue, größere ersetzt werden.

Diese Notwendigkeit ist nicht immer der Fall, da viel von den individuellen Merkmalen des Körpers der Frau, dem Grad der Veränderungen in den Brustdrüsen und den Bedürfnissen des Patienten nach Ästhetik der Brust abhängt.

Die Hitze des Sommers und der schwere Frost im Winter sind schädlich für Implantate.

Es sollte daran erinnert werden, dass im Inneren des menschlichen Körpers gibt es eine konstante Temperatur, externe Oszillationen auf sie haben wenig Wirkung. Als Fremdmaterial können Implantate ihre Temperatur nur für eine Weile leicht ändern (zB wenn eine Frau in kaltem Wasser gebadet wird, bleibt ihre implantierte Brust für eine Weile kühler als der Rest des Körpers), aber das wirkt sich nicht auf ihre Eigenschaften aus. Immerhin ist Silikon ein inertes Material, unbedeutende Temperaturänderungen sind nicht schädlich für sie.

Mammoplastik kann mir helfen, Brüste jeder Größe zu finden.

leider nein Die Wahl der Größe des Implantats hängt von der Größe und den Eigenschaften der Brustdrüse ab, d.h. von der Nullgröße, um das Fünfte einfach nicht zu machen. Natürlich ist es möglich, Gewebestrecktechniken (z. B. mit Expander) zu verwenden und erst dann ein größeres Implantat einzuführen. Solche Methoden werden jedoch nur in der rekonstruktiven Chirurgie und nicht für kosmetische Zwecke verwendet.

Brustgewebe in den Prozess der Verschärfung der Brust ist schwer verletzt.

Das Ausmaß der Beeinträchtigung der Gewebe der Brust hängt von der gewählten Technik ab. Wenn nur die Exzision der Haut angewendet wird (ohne Umverteilung der Drüsengewebe), werden die Gewebe nicht verletzt. Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass eine solche Operation keine dauerhafte langfristige Wirkung hat. Die Methode, die Gewebe und die Rekonstruktion der Brustdrüse betrifft, ist haltbarer, aber es ist auch traumatischer.

Vor der Operation müssen Sie unbedingt auf eine lange Diät sitzen, um Gewicht zu verlieren. Dies macht es möglich, schlaffe Brüste zu vermeiden.

Nein, ist es nicht. Es ist besser, wenn Sie ein normales Gewicht vor der Operation haben, damit der Spezialist die Methoden richtig auswählen kann, den Vorgang planen und das Ergebnis vorhersagen kann. Das Ergebnis der Mammoplastik hängt von vielen Faktoren ab, und vor allem von der Erfahrung des Chirurgen, der die Operation durchführt.

Postoperative Naht kann nicht verborgen werden, es wird auf jeden Fall spürbar sein.

In der Tat, besonders in den ersten Monaten nach der Operation, ist die Narbe sichtbar, besonders wenn sie nicht mit der Falte unter der Brustdrüse übereinstimmt. Allerdings gibt es für die Korrektur von postoperativen Narben, gibt es viele Methoden, zum Beispiel Tattooing.

Frauen, die Mastopathie haben, Mammoplastik ist kontraindiziert.

Nein, diese Krankheit ist keine Kontraindikation. Manchmal ist bei Mastopathie ein Verringerungsvorgang erforderlich (d.h. eine teilweise oder vollständige Entfernung der Brustdrüse) und folglich eine nachfolgende rekonstruktive Mammoplastik mit Implantaten. Allerdings sollte man sich daran erinnern, dass mit einer ausgeprägten fibrösen Läsion das Brustgewebe seine Elastizität verliert, was es ziemlich schwierig macht, eine gleichmäßige Verteilung des Drüsengewebes über das Implantat zu erreichen.

Add a Comment