Leoparden

Leoparden

bilden eine Art fleischfressender Säugetiere aus der Katzenfamilie. Leopard (aka Leopard) ist ein Vertreter des Gattungspanthers. Studien zeigen, dass die Vorfahren der Leoparden in Asien erschienen sind. Und erst dann wurde der afrikanische Kontinent besiedelt, wo sich später der moderne Leopard entwickelte.

Leopard ist eine große Katze, die durch langgestreckten, muskulösen Körper, leicht seitlich komprimiert gekennzeichnet ist. Kopf rund, Ohren klein, abgerundet. Der Leopard hat starke Gliedmaßen und einen langen Schwanz. Die Wolle der Leoparden ist dick, ihre Länge hängt von der Jahreszeit ab. Die allgemeine Hintergrundfarbe variiert von Licht zu Dunkel (es gibt sogar fast schwarze Leoparden). Das Fell ist mit schwarzen Flecken ausgestattet. Jeder einzelne hat eine einzigartige Anordnung dieser Punkte, die manchmal zur Identifikation verwendet wird.

Leoparden

Leopard führt vorwiegend ein nächtliches Leben. Vertreter dieser Art werden allein gehalten. Der Leopard ist alle äußeren Sinne gut entwickelt. Die Ausnahme ist der Geruchssinn. Das Gebrüll eines Leoparden kann sich über mehrere Kilometer ausbreiten (besonders wenn es um bergiges Gelände geht). Die Stimme der Vertreter dieser Art besteht aus wechselnden hohen und niedrigen Tönen.

Die Schwangerschaft der Leopardenfrau dauert etwa drei Monate, woraufhin ein oder zwei (weniger als drei) Jungen erscheinen, die nach zweieinhalb Jahren ihre Pubertät erreichen. Die Lebensdauer der Leoparden in der Wildnis variiert im Durchschnitt zwischen zehn und elf Jahren. In Gefangenschaft können sie bis zu einundzwanzig Jahre leben.

Die Verringerung der Leopardenzahlen ist stabil. Im letzten Jahrhundert wurde der Leopard im Roten Buch der Internationalen Union für die Erhaltung der Natur (IUCN) aufgenommen. Leopard ist im Roten Buch der Russischen Föderation gelistet. Leopon ist eine Hybride aus einer Löwin und einem Leopard-Männchen. Yagopard ist eine Hybride des Leoparden weiblichen und männlichen Jaguars.

Leopard ist ein Vertreter der Gattung Panthera.

Zum ersten Mal wurde der Leopard wissenschaftlich von dem schwedischen Naturforscher Karl Linné (1707-1778) in seiner wissenschaftlichen Arbeit beschrieben. Der Gattung Panthera Leopard wurde jedoch erst 1929 zugeschrieben.

Die Vorfahren eines Leoparden stammen aus Asien.

Das Studium der Evolution dieser Art erlaubt uns, eine solche Schlussfolgerung zu ziehen. Die Daten wurden hauptsächlich aufgrund der Analyse der gefundenen fossilen Reste erhalten. Die molekulare Phylogenetik war ebenfalls von großer Bedeutung. Mit Hilfe von fossilen Überresten wurde eine ungefähre Zeit des Aussehens der Vorfahren des Leoparden erhalten – es geschah vor etwa 3,8 Millionen Jahren. Die Daten der molekular-phylogenetischen Analyse bestätigen die enge Verbindung zwischen Vertretern der Gattung Panthera. Darüber hinaus deutet diese Art der Analyse darauf hin, dass der Leopard, viel früher als der Jaguar und der Löwe, von der gemeinsamen Ahnenlinie getrennt war. Wissenschaftliche Publikationen verzeichnen die Tatsache, dass es Asien war, das zum Geburtsort des Vorfahren eines Leoparden wurde. Schon später ließ er sich auf dem afrikanischen Kontinent nieder. Die Zeit der Entstehung eines modernen Leoparden ist angeblich von 470 000 bis 825 000 Jahren. Herkunftsort – Afrika. Etwas später ließ sich der Leopard Asien nieder.

Verschiedene Leoparden zeichnen sich durch unterschiedliche Massen und Größen aus.

Diese Parameter hängen von der geographischen Umgebung der Leoparden ab. Personen, deren Lebensraum offene Flächen sind, sind größer und größer im Vergleich zu Personen, deren Lebensraum Waldflächen sind. Die Körperlänge der Leoparden (ohne Berücksichtigung der Länge des Schwanzes) variiert von neunzig bis hundert und neunzig Zentimeter. Die Länge des Schwanzes selbst variiert von sechzig bis einhundertzehn Zentimeter. Weibchen (Gewicht ist 40-65 Kilogramm) ist etwa ein dritter unterlegener Größe vor der Männchen (die Masse ist 60-80 Kilogramm). Sehr selten sind Männer, deren Masse einhundert Kilogramm erreicht.

Für Erwachsene haben Leoparden tendenziell dreißig Zähne.

Wie jedoch für die meisten anderen Vertreter der Katzen. Oberkiefer – sechs Schneidezähne, zwei Eckzähne, drei Prämolaren, ein Molar.Der Unterkiefer ist sechs Schneidezähne, zwei Eckzähne, zwei Prämolaren und ein Molar. An den Seiten der langen Zunge haben Leoparden spezielle Hügel. Ihr Zweck ist es, das Fleisch vom Skelett des Opfers zu trennen. Die Tuberkeln sind mit verhorntem Epithel bedeckt.

Leoparden sind mit einem kurzen dicken Mantel ausgestattet.

Sommerfell ist weniger dicht und kürzer als Winterfell. Zum Beispiel, in der fernöstlichen Art eines Leoparden durch die Wintersaison, wächst die Wolle auf eine Länge von sieben Zentimeter. Die Färbung von Leopardenfellen kann ebenso gelblich und grau (in zentralasiatischen Unterarten) und rostbraun sein. Die fernöstliche Unterart hat einen rötlich-gelben Farbton von Fell. Die Farbe der jüngeren Personen ist leichter. Der Hauptgrund des Fells ist eine grau-gelbe Farbe und manchmal sogar schmutzig-weiß.

Leopard ist ein geflecktes Biest.

Schwarze Flecken von kleiner und mittlerer Größe sind auf den Beinen, Körper, Schwanz von Leoparden verstreut. Verschiedene Leoparden haben unterschiedliche Flecken, zum Beispiel haben asiatische Leoparden größere Flecken, und afrikanische Leoparden haben Pelz mit kleineren schwarzen Flecken. Für sich allein kann die Stelle in dem Auslass gesammelt werden für 3-4 Stücke oder fest sein – ihre Lage ist einzigartig für jedes einzelne Tier (wie ein Fingerabdruck für eine Person). Dieses charakteristische Merkmal von Leoparden wird manchmal von Forschern verwendet, um in der wilden Natur einzelner Individuen von Leoparden zu erkennen. Beschmutzte Tarnung ist für den Leoparden notwendig, um während der Jagd zu tarnen.

Leoparden

Leoparden-Melanisten – schwarze Panther.

Auftauchen in Südostasien. Allerdings, um anzunehmen, dass die Haut dieser Panther ist völlig schwarz ist fehlerhaft, da es immer möglich ist, Punkte zu sehen, die auf ihm erscheinen. Das dunkle Fell dieser Leoparden ist notwendig für die Tarnung in dichten Dickichten des Waldes. Es ist interessant, dass schwarze Individuen von Panthern in der gleichen Brut mit Jungen geboren werden können, die eine normale Farbe haben. In der Regel sind Panther aggressiver als andere Leoparden.

Die Verteilung des Leoparden ist sehr breit.

historisches Verbreitungsgebiet dieser Art deckt einen erheblichen Teil von Afrika (mit Ausnahme der Sahara), den Kaukasus, Südwest-Asien, Indonesien, Indien, Pakistan, China und den Inseln Java, Sri Lanka und Sansibar. Heutzutage tritt der Leopard in einigen Gebieten nicht auf oder ist bereits ausgestorben. Diese Gebiete umfassen Sansibar, die Sinai-Halbinsel. In anderen Bereichen wurde die Verteilung der Leoparden in verschiedene Populationen unterteilt. Viele von ihnen sind in beträchtlichem Abstand voneinander. In der Russischen Föderation leben Leoparden in der Region Ussuri. Sie können im Nordkaukasus gefunden werden. Leoparden kann auf dem afrikanischen Kontinent und in dem Dschungel und in den Halbwüsten und Savannen und Berge zu finden. Sie verbreiteten sich von Marokko bis zum Kap der Guten Hoffnung. Leoparden in Afrika haben sich nicht nur die trockensten Regionen Namibias und der Sahara verlassen.

Leopard ist ein einziges Tier.

Die Fläche eines einzelnen Grundstückes kann bis zu acht Quadratkilometer betragen (das ist relativ klein) und kann bis zu vierhundert Kilometer erreichen. Das Gebiet hängt von der Region, dem Überfluss an Nahrung und der Erleichterung ab.

Ein Leopard kann eine Person angreifen.

Es ist äußerst selten, wenn eine Person keine Gefahr für den Leopard darstellt. Wenn das Individuum von einem Jäger verletzt wird, können Angriffe nicht vermieden werden; seine Ergebnisse können tödlich sein. Kannibalen unter Leoparden sind viel weniger häufig als z. B. bei Tigern oder Löwen.

Leoparden-Kannibalen sind krank oder alte Individuen.

Lento-Kannibalen sind sehr, sehr selten. Tatsächlich handelt es sich hierbei um überwiegend erkrankte oder alte Individuen, die Huftiere physiologisch nicht jagen können. Zum Beispiel ist ein Fall bekannt (fand in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts), wenn das Konto von einer von Indiens Leopard erschien hundertfünfundzwanzig nur offiziell tötet Menschen bestätigt. „Rudraprayag Menschenfresser“, gehen Sie wie folgt vor: unter dem Schutz der Dunkelheit, kam in das Dorf und griffen die Menschen direkt in ihren Hütten oder Innenhöfe.Zusätzlich zu alten und kranken Leoparden können Kannibalen Vertreter dieser Art werden, die unter Stachelschweinnadeln gelitten haben und dadurch behindert werden. Solche Personen verlieren ihre Mobilität. Letzteres führt dazu, dass der Leopard nicht in der Lage ist, die übliche Beute zu jagen und zu einem Kannibalen zu werden.

Leoparden

Die Extraktion eines Leoparden kann sehr groß sein.

Die Masse des Opfers kann neunhundert Kilogramm erreichen. Und dies trotz der relativ geringen Größe des Leoparden selbst. Vertreter dieser Art klettern perfekt auf Bäume. Oft wird der Baum zum Ort der Ruhe am Tag. Manchmal friert der Leopard auf ihn und wartet auf Beute, aber meistens jagt nach allem auf dem Boden. Der Leopard funktioniert wie folgt: schleicht sich heimlich an das gewählte Opfer und friert in einer Sprungdistanz zu ihr ein. Den richtigen Moment wählend, springt der Leopard auf das Opfer und beginnt es zu würgen. Wenn aber der Sprung nicht erfolgreich war, dann eilt der Leopard nicht in die Verfolgung der Beute. Wenn die Extraktion groß ist, tritt der Leopard nach der Delikatesse in die Überreste am Baum ein. Dies ist notwendig, um die Produktion zu sparen. Es gibt Fälle, in denen Vertreter der Leopardenarten sich nicht verstecken, um Beute zu fangen, aber stattdessen begannen sie laut mit ihren Pfoten zu schlagen. Nach dieser Prozedur verblassten die Leoparden und das verwirrte Opfer wusste einfach nicht, welche Seite in Gefahr war.

Der führende Platz in der Diät der Leoparden gehört zu Huftieren.

Dies sind Rehe, Antilopen, Rehe, etc. Während der Fütterung können Leoparden Vögel, Affen und Nagetiere essen. Manchmal werden Reptilien Opfer von Leoparden. Von Angriffen von Leoparden leiden Wölfe und Füchse. Vertreter der Arten von Leoparden verachten nicht Aas. Oft stehlen sie sogar Beute von anderen Raubtieren oder von ihren Mitmenschen.

Leoparden haben die Fähigkeit zur ganzjährigen Reproduktion.

Nicht ganz richtig. Diese Fähigkeit besitzen Leoparden, die die südlichen Lebensräume bewohnen. Und zum Beispiel im Fernen Osten, Estrus, d.h. Zeitraum der sexuellen Aktivität bei Leopardenfrauen, dauert eine Periode vom Ende des Herbstes und vor dem Beginn des Winters. Ein Leopard, der auch ein stilles Tier genannt werden kann (er gibt selten seine Stimme), während der Eroberungszeit verletzt er seine „Lebenseinstellung“ – das Gebrüll der Männchen wird von Kämpfen begleitet. Die Dauer der Schwangerschaft in Leoparden beträgt drei Monate. Die Jungen sind blind geboren. Normalerweise hat eine Frau ein oder zwei Jungen, manchmal drei. Die Rolle des Schutzes für Neugeborene ist die Kluft, die Höhlen – die Hauptsache ist, dass der Ort geschützt und abgeschieden ist. Geschlechtsreife junge Leoparden erreichen im Alter von zweieinhalb Jahren (Frauen sogar ein wenig früher als dies). Interessanterweise wachsen die Leoparden und erreichen die Pubertät viel schneller als die Tiger.

Die Anzahl der Leoparden nimmt ab.

Und dieser Prozess findet im gesamten Lebensraum der Arten statt. Die Reduktion ist stabil. Die Hauptbedrohung für Leoparden ist die Reduzierung der Futterreserve und die Veränderung der natürlichen Lebensräume. Darüber hinaus werden jährlich eine große Anzahl von Leoparden-Exemplaren auf die Bedürfnisse der östlichen Medizin geschossen. Als ein wichtiges Problem war der Handel mit Leopardenfellen, die den Tod vieler Vertreter dieser Art verursachten. Doch in unserer Zeit ist diese Art von Handel in den Hintergrund zurückgegangen.

Leopard ist eine begehrte Jagdtrophäe.

Lange Zeit Jagd für Leopard Personen wurde im gesamten Bereich der Art durchgeführt. Am stärksten wurde der Leopard in der Vergangenheit und das Jahrhundert vor der letzten Zeit ausgerottet – die Häuser der Aristokraten in verschiedenen Teilen des Globus wurden oft mit Vogelscheuchen und Leopardenfellen verziert. Seit unseren Tagen ist die Jagd auf Leoparden verboten. Im Prinzip beeinträchtigt das Verbot nicht den Wohlstand der Wilderei, der viele Gebiete abdeckt. Darüber hinaus gibt es in einigen Ländern des afrikanischen Kontinents juristische Jagd-Safaris, wo absolut jeder, der für eine Gebühr will, einen Leoparden aus einem Hinterhalt hinterlassen kann.

Amur (fernöstlich) Leoparden am Rande des Aussterbens.

Die Population dieser Leoparden ist zu dieser Zeit in einem sehr kritischen Zustand. Nach Angaben für 2007 sind es nur 25-34 Personen. Darüber hinaus sind etwa hundert Vertreter des fernöstlichen Leoparden in verschiedenen Zoos in der Welt. Eine der wichtigsten Weisen, die Bevölkerung von Amur Leoparden zu bewahren, ist, sie in Gefangenschaft zu züchten.

Die Wilderei ist der Hauptgrund für einen so gefährlichen Rückgang der Amur-Leoparden.

Der Hauptgrund ist auch die Verletzung der Fläche, die durch die Schaffung von Netzwerken von Eisenbahnen und Autobahnen, die Erweiterung der Protokollierung Operationen ist. Waldbrände und eine Abnahme der Anzahl der Huftiere sind wichtig. Benachbarte Kreuze haben ebenfalls keinen positiven Effekt. Nach Ansicht von Experten, um die Bevölkerung von Amur Leoparden in einer solchen kritischen Situation zu bringen, ist es notwendig, über die Schaffung eines einheitlichen Schutzgebiet in der Region Primorje zu denken (die nur in unserer Zeit Amur-Leopard lebt) als einzelne Reserven mit einem so wichtigen Aufgabe nicht bewältigen. In den frühen Zeiten bewohnte der fernöstliche Leopard das gesamte Territorium von Primorye, China und Nordkorea.

Leopon ist ein Hybrid aus einer Löwin und einem Leopardenmännchen.

Zum ersten Mal wurde die offizielle Existenz eines Leopons 1910 in Indien festgelegt. In der Mitte des letzten Jahrhunderts, so ein Hybrid zielgerichtet in Zoos in Deutschland, Italien, Japan gezüchtet. Hybriden sind nicht reproduzierbar. Der Leopard sieht so aus: Der Kopf sieht aus wie ein Löwe, und die anderen Teile des Körpers ähneln Leoparden. Die Größen von Leoparden sind zwischen den Größen von Leoparden und Löwen. Männlicher Leopon kann mit einer Mähne ausgestattet werden, deren Länge zwanzig Zentimeter erreicht. Die Haut der Leoparden ist fleckig, aber die Flecken sind viel häufiger braun als schwarz. Der Schwanz eines Leoparden, wie ein Löwe, hat eine Quaste.

Leoparden

Rauch Leopard Leopard Unterart.

Der rauchige Leopard gehört ebenfalls zur Katzenfamilie, lebt in Südostasien, ist aber eine eigene Spezies. Der rauchige Leopard ist nur im entferntesten dem Leoparden ähnlich. C wird von einer uralten Spezies gelesen, die wahrscheinlich die gegenwärtige große Katze hervorgebracht hat. Die Länge des Körpers des rauchigen Leoparden ist ungefähr neunzig Zentimeter, und der Schwanz ist achtzig Zentimeter. Das Gewicht variiert zwanzig bis dreißig Kilogramm. Der allgemeine Hintergrund des Mantels ist gelblich, auf dem große schwarze Flecken verstreut sind.

Add a Comment