Die ungewöhnlichsten religiösen Rituale

In einem Versuch, das Unbegreifliche zu erklären, geht eine Person manchmal zu weit. Viele fremde Religionen sind geschaffen worden, von denen wir schon geschrieben haben. In ihnen, wie auch in anderen Überzeugungen, gibt es viele ungewöhnliche und manchmal sogar erschreckende religiöse Rituale. Ihre Autorenschaft gehört zu Betrügern, und wenn sie nur verrückt sind.

Menschen begehen ungesunde Handlungen um des Glaubens, die schwache und unsichere Herzen ernähren. Mit Hilfe solcher Rituale nimmt ein Sinn für Bedeutung zu, und die Verantwortung für die Probleme wird auf die Schultern der Götter verlagert. Die Leute sind wirklich bereit für viel, um des religiösen Glaubens willen.

Die ungewöhnlichsten religiösen Rituale

Werfen von Kindern.

Im indischen Tempel von Grishneshvor, der sich im Bundesstaat Maharashtra befindet, wird eines der außerordentlichsten und gefährlichsten Rituale, die mit der Religion verbunden sind, gehalten. Von seinem Namen ist klar, was ist es, Kinder zu werfen. Für diese Zwecke werden Kinder im Alter von 1 bis 2 Jahren verwendet. Sie werden von einer Höhe von 15 Metern heruntergeworfen. Aber nichts Gefährliches, wie es scheint, es ist nicht da – die Kinder werden von ihren Vätern in einem vorgestreckten Blatt gefangen. Zwar gibt es Unfälle. In den vergangenen 150 Jahren wurden in einem so seltsamen Ritual drei Kinder getötet. In diesem Land glauben Muslime und Hindus, dass ein solches Verfahren Kinder, die von Gesundheit, Glück und Intelligenz niedergeworfen werden, verleihen wird. Und verbringe hier ein solches Ritual für etwa 700 Jahre. Die Gläubigen halten es für ziemlich menschlich, nach ihren Vorstellungen hat ein abgeworfenes Kind eine bessere Chance, im Leben Erfolg zu haben. Das ist nur die Kinder selbst sind sehr erschrocken, sie bereiten sich auf das Ritual vor, als ein schrecklicher Test, nicht das Verständnis seines Wesens. Es ist nicht verwunderlich, dass ein Kind aus einer solchen Prozedur in der Regel ein psychologisches Trauma hat. Aus diesem Grund werden Kinder zurückgezogen, sie hören auf, mit Menschen zu kommunizieren, es gibt eine Rückständigkeit von der allgemeinen Entwicklung.

Die ungewöhnlichsten religiösen Rituale

Beerdigung in den Himmel.

In Tibet wird ein sehr seltsamer und sogar ein unheimlicher Ritus benutzt – die Menschen sind direkt am Himmel begraben. Dafür wird der Leichnam des Verstorbenen in viele Teile zerlegt und dann an hohen Orten gehängt. Dafür sind Bäume, Berge usw. geeignet. Bald beginnen die Reste zu zerlegen und werden zu einem Vögelfutter. Buddhisten glauben, dass der menschliche Körper nur ein Gefäß für eine unsterbliche Seele ist. In Tibet wird angenommen, dass unsere verderbliche Schale nach dem Tod keinen Wert hat. Es ist dieser Glaube, der die Grundlage eines seltsamen religiösen Ritus bildete. Es erlaubt den Gläubigen, die Leiche ihres verstorbenen Verwandten schnell loszuwerden. Obwohl das himmlische Begräbnis als offiziell illegal gilt, kann es in Tibet mit Zustimmung aller Familienmitglieder durchgeführt werden.

Die ungewöhnlichsten religiösen Rituale

Aghori

Historiker glauben, dass dieser religiöse Kult ein Sekundärzweig der Hindu-Religion wurde, der sich im XIV. Jahrhundert von ihm distanzierte. In Indien wird allgemein geglaubt, dass Brahma der Schöpfer von allem ist. Darum gibt es in der Welt kein Böses. Immerhin ist es die Schaffung des Allerhöchsten. Die Anhänger des Aghori-Kultes gingen in ihren Diskussionen über die Schöpfung der Welt weiter. Sie glauben, dass alles Gott ist und daher alles aufzugeben ist eine Art Blasphemie. Wegen dieses Glaubens, die Anhänger von Aghori führen schreckliche Rituale, zum Beispiel, essen die Leichen von toten Menschen. Viele Gläubige sind daran gewöhnt, ihre eigenen Kot und andere Sekrete des menschlichen Körpers zu sammeln, weil sie von Gott geschenkt werden.

Die ungewöhnlichsten religiösen Rituale

Kirche der Maradona.

Gläubige dieser Lehre Anbetung nicht imaginären Gott, sondern ganz real. Ihr Idol ist der legendäre Fußballspieler. Ich muss sagen, dass die Kirche, die zu Ehren davon zugelassen ist, bereits 60 Tausend Pfarrkinder in 60 Ländern der Welt hat. Die Gläubigen glauben, dass Maradona der größte Spieler in der Geschichte des Fußballs ist, sie beten zu ihrem Idol wie zu Gott. Jeder Anhänger dieser Religion ist verpflichtet, seinen Vornamen, der zwischen dem Hauptnamen und dem Nachnamen, nach Diego geht, zu ändern. Die Gläubigen nannten ihre Kinder und erzählen die ganze Welt über die Wunder, die dem Glauben an Diego Maradona zu verdanken sind.

Die ungewöhnlichsten religiösen Rituale

Mittelalterlicher Wahnsinn.

Dies war eine Zeit, in der wahrer Wahnsinn im Namen des Glaubens geschaffen wurde.Und das Mittelalter ist berühmt, nicht nur für Romantik, faszinierende Jugend durch Romane oder Filme. Lassen Sie es in Betracht ziehen, dass damals Ehre Tapferkeit und Ehre war, und tapfere Ritter in Turnieren gewannen die Herzen der schönen Damen. Und die Könige, so scheint es, waren alle freundlich und anständig und herrschten auf Weisheit und Gerechtigkeit. Doch die Wahrheit entsteht nicht überall. Tatsache ist, dass in dieser Zeit ein echter Kult des Drecks war, den alle Europäer verehrten. Normalerweise gewaschen die Leute nur ein paar Mal im Jahr. Das aufschlussreichste Beispiel ist die Königin von Spanien Isabella von Kastilien, die am Ende des XV Jahrhunderts lebte. Es stellt sich heraus, dass sie nur drei Mal für ihr Leben gewaschen hat – bei der Geburt vor der Hochzeit und vor der Hochzeitsnacht. Wie Sie vielleicht erraten, sind die Untergebenen in dieser Hinsicht nicht weit hinter ihren Monarchen zurückgeblieben. Sie können sich an die Aussätzigen erinnern, für die die Nonnen geduldig pflegten. Diese netten Frauen leckten sogar die Wunden der Kranken und aßen die Krusten der Haut. Und alles, um Gott näher zu kommen und Heiligkeit zu bekommen. Im Mittelalter gab es auch Mönche, die sich mit gewissen „Gottes Perlen“ befassten. Tatsache ist, dass solche treuen Leute bewusst Läuse auf sich selbst zeigten. Als die Insekten-Blutsauger mit dem Blut der Christen gesättigt waren, wurden sie sofort geheiligt. Der Mord an solchen Läusen wurde als Verbrechen betrachtet. Es wurde geglaubt, dass eine Person von seinen eigenen Sünden bereuen und sich sogar so umbringen kann. Dies gab die Möglichkeit, von der Kirche Vergebung zu bekommen, aber der Mord an „Gottes Perlen“ für immer geschlossen das Tor zum Himmel für die Christen.

Die ungewöhnlichsten religiösen Rituale

Kirche eines fliegenden Monsters aus Spaghetti.

Diese ungewöhnliche Religion verherrlicht die Gottheit, die einer der neugeborenen Religionen unserer Zeit entzieht. Zum ersten Mal lernte die Öffentlichkeit im Jahr 2005 von einem offenen Brief von Bobby Henderson über das „Flying Monster“ Die Botschaft drückte einen Protest gegen die Entscheidung des Kansas Education Council aus. Immerhin erlaubte es Lehrern, in Schulen eine traditionelle Evolutionstheorie zu lehren, die Theorie des intelligenten Designs. In seinem Brief parodierte Henderson den ganzen umstrittenen Begriff, der den Glauben an den göttlichen Schöpfer impliziert. Der Autor bewies, dass die nächsten Verwandten Gottes Fleischbällchen und Spaghetti sind. Der große Schöpfer von allem, der Spaghetti-Monster, wurde schnell zu einem Internet-Meme und gewann Tausende von Anhängern. Heute hat die ungewöhnliche Kirche des „Flying Monster from Spaghetti“ mehr als 7,5 Millionen Atheisten aus der ganzen Welt vereint. Anbetung Samen

Die ungewöhnlichsten religiösen Rituale

Im östlichen Hochland des Papstes von Neuguinea im Jahre 1967 entdeckte und entdeckte der Anthropologe Maurice Godeler den geheimnisvollen Stamm Baruy. Alle seine Geschichte basiert auf der Anbetung des männlichen Samen – Spermas. Immerhin ist es sie, die den Menschen ihre Kraft und ihren Mut gibt. Frauen haben hier im Allgemeinen den Status der minderwertigen Wesen, fast Fehler der Natur. Sie werden nur für eine gebraucht – die Reproduktion der Menschen. Im Baruya-Stamm hat der schwächere Sex kein Stimmrecht, die Damen müssen den Männern ohne Diskussion gehorchen. Frauen hier sind von Haus zu Haus als Ding übergeben. Sie werden in wesentliche Güter – Zwiebeln oder Salz, die ihr Gewicht in Gold wert ist geändert. Um Mut zu gewinnen und vollkommene Krieger zu werden, werden alle Jungs hier lange trainiert. Bereits im Alter von acht Jahren beginnen die Jungen, die Spermien ihrer älteren Kameraden im Alter von 12 Jahren zu trinken. Das gibt ihnen Mut und Kraft, sich auf eine neue Bühne zu begeben. Wenn die Frau die Macht durch die Probenahme des männlichen Samen empfangen will, wird sie einfach aus dem Stamm vertrieben. Formische „Handschuhe“.

Die gefährlichsten und aggressivsten Ameisen Paraponera Clavata lebt in Südamerika. Schmerzempfindungen von ihren Bissen sind so scharf und ähneln Schusswunden, die Insekten Spitzwolken-Ameisen genannt haben. Einige indische Stämme haben eine ziemlich schreckliche Sitte. Bevor ein junger Mann das Recht bekommen kann, ein Mann genannt zu werden, muss er ein 10-minütiges Ritual unterziehen. Der Teenager drückt seine Hände in spezielle Handschuhe, wimmelt mit kleinen Monstern. Ein solches Ritual führt zu einer vorübergehenden Lähmung und sogar zur Schwärzung der Finger.Diejenigen, die einen solchen Test bestanden haben, sagen, dass der Schmerz so stark ist, als ob die Hand in die brennenden Kohlen fiel. Allerdings passiert es auch, dass einige Indianer sogar an einem schmerzhaften Schock sterben. Dann sagen sie, dass sie einfach unwürdig sind, Männer zu werden. Interessanterweise bedeutet das Verfahren, ein wahrer Krieger zu werden, einen 20-fachen Prozeß.

Die ungewöhnlichsten religiösen Rituale

Bakisten.

Diese amerikanische Sekte umfasst meist ehemalige Anhänger des Kultes des „Himmelsgates“. Diese Gläubigen kamen zu dem Schluß, daß es keinen kosmischen Kampf zwischen den fremden Kräften Gottes und dem Teufel gibt, die für das Recht, die Erde zu kontrollieren, streiten. Die Anhänger des Bakisten glauben, dass die Sache in dem Sieg des Teufels endete, der den Leib Gottes in Tausende von Stücken aufspaltete. Gerade zur Unterstützung ihres Glaubens im Jahr 2006 haben die Wissenschaftler den Bau des Large Hadron Collider abgeschlossen, der in der Theorie die gleichen Partikel erzeugen kann. Die Sekte des LHC gewann schnell Anhänger auf der ganzen Welt, die ein riesiges wissenschaftliches Instrument anbeten. Sie glauben, dass der Beschleuniger der geladenen Teilchen irgendwann in der Lage sein wird, den verehrten Gott, den Kommandanten des Raumes, fremde Kräfte, zurückzugeben.

Add a Comment