Die bekanntesten Spione

Diese Ritter des Umhangs und des Dolches führen ihren Krieg in Friedenszeiten. Schließlich gibt es immer Geheimnisse, die Länder, Unternehmen und einfach mächtige Menschen verstecken. Und unterschätze nicht die Spione. Ja, sie gewinnen keine Kriege, sondern ändern im Wesentlichen die Ausrichtung der Kräfte auf die militärische, politische und ökonomische Karte. Information regelt die Welt, so dass Geheimagenten benötigt werden.

Nicht umsonst werden Filme gemacht, Bücher geschrieben. Der berühmteste Spion ist James Bond. Lass den Charakter und erwies sich als fiktiv, er bildete das Bild eines idealen Spezialagenten. Im wirklichen Leben ist wenig über echte Spione bekannt, weil ihre Arbeit im Schatten bleiben soll. Trotzdem lohnt es sich, über die berühmtesten Geheimagenten zu sprechen.

Die bekanntesten Spione

Kim Philby (1912-1988).

Die Geschichte des Lebens dieser Person ist so schwindelig, dass es sicherlich die Grundlage für ein Skript eines Spionagefilms wird. Kim wurde in Indien in der Familie eines britischen Beamten geboren. Philbys Familie war ziemlich alt. Der Junge wurde in England erzogen, wo er die Cum Laude von der Cambridge School absolvierte. 1929 ging Philby nach Cambridge, wo er Sympathie für sozialistische Ansichten zeigte. 1934 hat Kim den sowjetischen Geheimdienst Arnold Dane angeworben. Während des Bürgerkrieges in Spanien besuchte Philby dort als Korrespondent für die Times, zusammen mit seinen ersten geheimen Aufgaben. Im Jahr 1940 wird ein sowjetischer Spion zum Angestellten des britischen Geheimdienstes und macht dort schnell eine Karriere. Formell kämpft Philby gegen sowjetische Spione, in der Tat, er regelmäßig liefert nach Moskau Geheimdokumente. Dank dessen wurden viele britische Agenten und Informanten enthüllt. In den 1950er Jahren begannen Moskaus hochrangige Spione in England zu entfalten, und auch Philby wurde vermutet. Nach kurzem Rücktritt wird er wieder Mitarbeiter von MI6. Jetzt ist sein Handlungsfeld Beirut. Als Ergebnis wurde Philby 1963 illegal in die UdSSR überführt, wo der Spion mit staatlichen Preisen geduscht wurde und eine Rente gewährt wurde. Erst jetzt ist die Begeisterung für alle Reize des Sozialismus schnell verklungen. Philby wurde von niemandem gebraucht und begann zu trinken. In der UdSSR, die an die Gerechtigkeit eines Spions glaubte, wartete eine grausame Enttäuschung.

Die bekanntesten Spione

Nathan Hale (1755-1776).

Hale gilt als der erste amerikanische Spion. In seiner Heimat wird er als Nationalheld verehrt, er wurde zum Symbol des Kampfes seines Volkes für die Unabhängigkeit. Nathan wurde in die Familie eines reichen Bauern geboren. Im Alter von 18 Jahren schloss er mit Auszeichnung von der Yale University ab. Zuerst wollte er Priester werden, wie sein Bruder, aber dann beschlossen, den Weg des Lehrers zu wählen. Der Arbeitsplatz des jungen Lehrers war die Schule für die Nachkommen adliger Familien in New London. Sobald die ersten Schüsse klang, markierte er den Beginn des amerikanischen Unabhängigkeitskriegs, ein junger Patriotlehrer trat der Armee bei. Hales Briefe wurden erhalten, in denen er erzählte, wie Washington es geschafft hatte, die Miliz in eine reguläre Armee zu verwandeln. Nathan in Schlachten zeigte Mut und stieg auf den Rang eines Kapitäns in der Ablösung der Rangers. Als Washington einen Spion brauchte, um mehr über die Briten zu erfahren, meldete sich Hale freiwillig. Auch wenn dies nicht seine Verantwortung war, und es war ein großes Risiko, entdeckt zu werden, entschied der glühende junge Mann, der Sache seines Landes zu dienen. Mitte September 1776 verließ er das Lager und in Zivilkleidung unter dem Deckmantel eines Lehrers ging nach New York. Für eine Woche erhielt Hale die nötigen Informationen, aber am Tagestag signalisierte er nicht zu seinem eigenen, sondern zu einem englischen Boot. Der Spion wurde beschlagnahmt und fand unter den Innensohlen seiner Schuhe Schallplatten. Hale nannte seinen Rang und den Zweck seiner Mission. Er wurde zum Tode verurteilt. Die letzten Worte des tapferen Spions waren: “Ich bedauere sehr, dass ich nur ein Leben habe, das ich für mein Mutterland geben kann.” Heute hat Nathan Hale in Amerika eine Menge Denkmäler gesetzt, die mit dem posthumen Phrase des Helden verziert sind.

Die bekanntesten Spione

Fritz Ducane (1877-1956).

Das Leben dieses Spions wimmelt von Abenteuern, die James Bond beneiden würde. Dukeine absolvierte die Universität von London und dann die Königliche Militärakademie in Brüssel.Mit dem Beginn des Anglo-Burenkrieges reist der junge Mann nach Südafrika und steigt in die Boer-Kommandos ein, wo er den Titel des Kapitäns erhält. Capture, Triebe, Gold gefangen – eine Handlung für einen spannenden Actionfilm. Als Ergebnis, durch Paris, tritt Ducane in England, wo er sich der Armee seines jüngsten Feindes anschließt. Und wieder geht der Offizier nach Südafrika. Dort erfährt er unerwartet, dass die Briten sein Ahnengut verbrannten und seine Verwandten zerstörten. Dann erklärte Fritz den persönlichen Krieg der Briten und begann sogar, seine Armee zu sammeln. Dukeina packte und legte zuerst in das Gefängnis von Kapstadt und wurde dann nach Bermuda umgeleitet. Versuche zu fliehen scheitern, aber helfen deutschen Schmugglern, die Fritz nach Amerika transportieren. Dort begann Ducane als Journalist zu arbeiten und die heißesten Punkte zu besuchen. Stattlicher Mann, der 5 Sprachen kennt, ein brillanter Erzähler, ist ein Erfolg mit Frauen. Während des Ersten Weltkrieges beginnt Dukeine, einen pathologischen Haß gegen die Briten zu erleiden, mit den Deutschen zusammenzuarbeiten. Unter der Maske eines Kautschukforschers geht er nach Brasilien. Aber die von ihm gesammelten Proben, die ausschließlich auf britischen Schiffen transportiert wurden, so nirgendwo und nicht erreichen – verschwand das Schiff spurlos. 1916 kam Dukein, in der Gestalt eines russischen Prinzen, an Bord eines schweren Kreuzers Hampshire. Auf dem Weg übermittelt der Spion das Signal an das deutsche U-Boot, und er selbst wird am Rumpf gerettet. Diese Operation brachte das Eiserne Kreuz zum Pfadfinder. Trotz der verbreiteten Gerüchte über den Tod von Ducane (aus den Händen der Wilden des Amazonas!) Wurde er 1917 verhaftet. Interesse an den Tricks Fritz hat, und Amerikaner und die Briten. Ein gelähmter Spion wird in das Krankenhaus gebracht, wo er 2 Jahre ohne Umzug liegt. Aber dann schafft er es zu entkommen, nachdem er durch das Sieb geschnitten und sich als Frau verkleidet hat. Erst 1932 wurde ein Spion gefangen, aber seine nächste Herrin übergab ihn. Trotz der Forderungen der Auslieferung von den Briten entscheidet das Gericht, dass nach der Verschreibung der Jahre der Fall geschlossen werden muss. 1941 trifft Duquesne wieder auf. Es stellt sich heraus, dass er in den vergangenen 10 Jahren das größte deutsche Spionage-Netzwerk im Land organisieren konnte. Bei der Verhandlung argumentiert Ducane, dass er auf diese Weise die Briten für die Verbrechen im Anglo-Boer-Krieg die Rache räche. Trotz der Tatsache, dass der Spion bereits 64 ist, wird er zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Ducane verbrachte 14 von ihnen und ging in die Freiheit geschwächt und erschöpft, andere Gefangene schlugen ihn ständig. Nach 2 Jahren starb der berühmte Spion in Armut im Stadtkrankenhaus.

Die bekanntesten Spione

Sidney Reilly (1873-1925).

Dieser britische Geheimdienstoffizier wurde “Der König der Spionage” genannt. Er wurde unter dem Namen George Rosenblum im Süden Russlands geboren – entweder in Odessa oder in Cherson. Im Alter von 19 Jahren wurde ein junger Student für die Teilnahme an einem revolutionären Kreis verhaftet. Lernen die Wahrheit über seine wirklichen Eltern, der junge Mann erkannte, dass er nichts in seiner Heimat hat. Auf einem englischen Schiff reiste er nach Südamerika, wo er den Namen Pedro nahm. Raleigh war mit der härtesten Arbeit beschäftigt, wurde aber von britischen Geheimdienstoffizieren geprägt und nach Großbritannien weitergeleitet. Dort wurde der Name des zukünftigen Spions entwickelt. Raleigh trat in den britischen Geheimdienst ein und ging nach Russland. Unter dem Deckmantel eines Holzhändlers reiste der Spion nach Port Arthur, wo er es geschafft hatte, militärische Karten zu erhalten und sie an die Japaner zu verkaufen. Bis zum Ersten Weltkrieg lebte Reilly unter dem Deckmantel eines Antiquars in St. Petersburg, als Assistent des Marineattaches Großbritanniens. Im Jahr 1918 vertritt ein Spion sein Land in einer alliierten Mission und versucht rote Offiziere zu rekrutieren. Im Mai 1918 war er bereits auf dem Don und konnte sie nach Russland bringen Kerenski. Die Rebellion der Sozialrevolutionäre am 6. Juli 1918 in Moskau wurde von Reilly koordiniert. Im postrevolutionären Moskau rekrutierte der Spion sowjetische Angestellte, er hatte sogar einen Pass zum Kreml. Er gab vor, ein krimineller Ermittlungsbeamter zu sein, ein Türke, ein Antiquar. Die Behörden begannen nach einem englischen Spion zu suchen, der in verschiedenen Städten des Landes, dann in London erschien. Raleigh infiltrierte auch die Reihen der antisowjetischen Emigranten. 1925, nach einem weiteren Grenzübergang, wurde der Spion endlich gefangen genommen. Reilly sagte mir, dass er wusste und erschossen wurde.Der Superagent, der viele Verschwörungen organisierte, wurde in der Filmindustrie sowohl in der UdSSR als auch im Westen sehr beliebt. Es wird angenommen, dass es mit ihm von James Bond geschrieben wurde.

Die bekanntesten Spione

Richard Sorge (1895-1944).

Der Vater des berühmten Geheimdienstes war ein deutscher Ölproduzent, dessen Schicksal nach Baku gebracht wurde. 1898 zog die Familie nach Deutschland. In seiner Jugend nahm Richard an den Schlachten im Ersten Weltkrieg teil, wurde verwundet, belohnt und in Auftrag gegeben. Im Krankenhaus traf Sorge mit den Sozialisten, begann, die Werke von Marx zu studieren. Im Jahr 1919 trat Richard in die Kommunistische Partei Deutschlands und begann, Agitation zu führen. 1924 zog Zorge in die Sowjetunion und erhielt die Staatsbürgerschaft. Seit 1926 ist ein ehemaliger Deutscher in Intelligenz gedient. Seit 1930 arbeitet Zorge in China, wo er ein Agentennetzwerk organisiert. Bald geht der sowjetische Spion nach Japan, wo er einen Korrespondenten einflussreicher deutscher Zeitungen porträtiert. Während der Unterdrückungswelle von 1937-1938 rief die sowjetische Führung beharrlich ihren Agenten zum Vaterland auf. Aber er hat scheinbar erraten, warum, und weigerte sich zurückzukehren, da dies die Arbeit verletzen könnte. Trotz der Weigerung, sich dem Zentrum zu unterwerfen, lieferte Zorge noch Moskau mit Daten. Die wichtigste Periode gilt als die Arbeit von 1939-1941. Der Pfadfinder warnte zu warnen, dass Deutschland einen Angriff auf die UdSSR vorbereitet. Allerdings glaubte Stalin diesem Bericht nicht. Das zweite Mal, “Ramzai” überreichte die wichtigsten Daten im Herbst 1941. Er konnte feststellen, dass die Japaner in naher Zukunft nicht beabsichtigen, die Sowjetunion anzugreifen. Dies erlaubte den Transfer von 26 neuen Divisionen aus Fernost in der Hitze der Schlacht bei Moskau, die den Sieg der Roten Armee vorgab. Im Oktober 1941 wurde Zorge von den Japanern verhaftet und zum Tode verurteilt. Hitler forderte persönlich die Auslieferung eines Verräters. Im Jahr 1944 wurde der Spion ausgeführt. Es ist interessant, dass die UdSSR seit 20 Jahren nicht erkannte, dass Zorge ein Scout war. Erst 1964 wurde er freigelassen, und er erhielt den Titel des Helden der Sowjetunion.

Die bekanntesten Spione

Aldrich Ames (Gen..1941).

Wenn die Mehrheit der Spione aus ideologischen oder politischen Gründen arbeitet, gibt es immer diejenigen, die nur an Geld interessiert sind. Ames war ein erblicher Pfadfinder, sein Vater arbeitete mit der CIA. Der Höhepunkt von Aldrichs Karriere war 1985, als er zum Leiter der Abteilung ernannt wurde, der die Spionageabwehr der CIA in der UdSSR kontrolliert. Der Agent war seine Frau. Der Skandal brach 1994 aus. Das Paar wurde verhaftet, es stellte sich heraus, dass sie in den letzten 9 Jahren mit dem KGB zusammengearbeitet hatten. Dank Ames wurden von 12 bis 25 CIA-Agenten verhaftet, in der Mitte des Kalten Krieges wurden die USA ohne wertvolle Quellen verlassen. Als die Sicherheitsdienste begannen, in ihrer Organisation Schutz zu suchen, waren sie durch das luxuriöse Leben des Paares Ames erschreckt. Das Paar kaufte ein Haus, ein Luxusauto, Aktien und ein paar Wohnungen, erzählt Geschichten über das Vermächtnis seiner Frau. Angenommen, das hohe Gehalt eines hochrangigen Beamten hatte kein so hohes Gehalt. Während seiner Zusammenarbeit mit dem KGB erhielt Ames etwa 2,5 Millionen US-Dollar. Die Einnahme des Spions verursachte einen Skandal. Der Chef der CIA, James Woolwi, zog sich zurück. Es stellte sich heraus, dass niemand sogar die Volumen der von dem Spion verkauften Informationen annähernd schätzen konnte. Die Presse lachte über die CIA, es stellte sich heraus, dass Ames frei war, geheime Dokumente in sein Haus zu nehmen, ging zur sowjetischen Botschaft, verstreute Disketten mit gesammelten Informationen. Und die Behörden suchten einen klassischen Spion auf Detektivstandards und sahen ihn nicht in einem unschuldigen Angestellten. Infolgedessen bedient Ames eine lebenslange Strafe, aber seine Frau, mit etwas von dem Geld, gelang es, groß zu bleiben.

Die bekanntesten Spione

Klaus Fuchs (1911-1988). German Ein deutscher Physiker trat im Alter von 22 Jahren in die Reihen der Kommunistischen Partei ein und enttäuschte sich mit den Sozialdemokraten. Aber politische Ansichten zwangen Fuchs, nach Großbritannien zu fliehen. Die Kommunisten gingen unter die Erde, und Fuchs selbst wurde in Abwesenheit zum Tode verurteilt. In der Universität Bristol promovierte er in Physik. Seit 1941 arbeitet Fuchs unter der Leitung von Professor Born in einer Gruppe von Atomwissenschaftlern.Er erkannte die Bedrohung durch neue Waffen und übertrug seinen Teil der Forschung im Manhattan-Projekt auf die Sowjetunion. Und das wurde selbstlos von politischen Überzeugungen gemacht. Der Wissenschaftler selbst fand einen sowjetischen Bewohner und übergab die Informationen. Im Laufe der Zeit berichtete Fuchs über das Gerät der Bombe. Im Jahr 1942 erhält der Physiker die englische Staatsbürgerschaft, er vertraut mit geheimen Materialien über den Fortschritt solcher Entwicklungen in Deutschland. Infolgedessen gelang es Fuchs, im Herzen des Projekts sogar in das Oppenheimer-Team einzusteigen. Infolgedessen konnte die UdSSR erstaunlich schnell eine Atomwaffe herstellen. Dies verursachte Verdacht. Spezielle Dienstleistungen begannen, alle Beteiligten zu überprüfen, 1950 wurde Fuchs verhaftet. Es stellte sich heraus, dass seine Information der Sowjetunion erlaubte, neue Waffen nicht in 10 Jahren zu entwickeln, sondern in nur 3 Jahren. Basierend auf Dokumenten von Fuchs in der UdSSR wurden Informationen in einer Wasserstoffbombe erhalten, die es möglich machte, die Arbeit schon früher als in den USA zu beginnen. Der Spion wurde zu 14 Jahren verurteilt, da England und die UdSSR noch immer als Verbündete betrachtet wurden. Fuchs wurde 1959 freigelassen und lebte bis zum Ende seines Lebens in der DDR. Robert Hanssen (* 1944).

Nichts hat eine Karriere als Spion in dieser typisch amerikanischen Karriere vorausgesehen. Hanssen schloss sein Studium ab, wo er übrigens Russisch studierte. Robert wollte Zahnarzt werden, erhielt aber einen MBA. 1972 wurde Hanssen Polizist in der inneren Sicherheit. Seit 1976 arbeitet ein vielversprechender Offizier für das FBI. 1978 ging er bereits in das Hauptbüro in New York, wo er sich mit Gegenspionage beschäftigte. Seit 1983 arbeitet der Amerikaner in der sowjetischen analytischen Abteilung. Etwa seit 1985 begann Hanssens Zusammenarbeit mit der Sowjetunion. Moskau erhielt eine Menge Informationen über die elektronische Intelligenz seines Gegners, dass das FBI einen Tunnel unter dem Botschaftsgebäude gegraben hatte und mehrere Doppelagenten ausgab. Im Jahr 1991 brach die UdSSR zusammen, und es gab niemanden zur Zusammenarbeit. Aber die russischen Sonderdienste haben nicht vergessen, die nützliche Agent, die Zusammenarbeit im Jahr 1999 wieder aufgenommen. Im Jahr 2001 wurde Hanssen noch verhaftet – er wurde von Ratsherren umgedreht. Die Untersuchung könnte 13 Episoden der Spionage, die zu einer lebenslangen Gefängnis für einen Spion ohne das Recht zu verzeihen führte. Hanssen übergab sechstausend klassifizierte Dokumente. Und in diesem Fall wurden die Spione von Gier getrieben. Aber er hat kein Geld ausgegeben und sogar die Zahlung von Diamanten verlangt. Hanssen verließ die Taschen an abgelegenen Orten und nahm Geld. Niemand kannte den Spezialagenten persönlich, er selbst schickte die KGB-Torte und ironische Briefe an und kritisierte Langsamkeit und Unprofessionalität. Selbst die Frau des Spions wusste nichts von seinem zweiten Leben. Während der Transaktion sagte Hanssen allen Behörden, und sie verließen seine Frau das ganze Eigentum und eine Rente ihres Mannes aus dem FBI. Rudolf Abel (1903-1971).

1901 wurde in Newcastle William Fisher einer Familie von Revolutionären geboren, die aus Russland vertrieben worden waren. Der russifizierte Deutsche begann sein Studium an der University of London. Aber im Jahr 1920 zogen die Fischer nach Russland, ohne die englische Staatsbürgerschaft aufzugeben. William im Jahr 1924 betritt das Institut für Orientalistik, beginnt Indien zu studieren. Aber dann wurde er in die Armee eingezogen, wo er ein brillanter Funker wurde. Diese Talente waren von Intelligenz geprägt, wo der junge Mann 1927 war. Im Jahre 1931 ging Fisher zusammen mit seiner Frau und seiner Tochter eine besondere Mission nach England. Der Scout war verantwortlich für die Installation eines ganzen Netzes von geheimen Funkkanälen. Von 1935 bis 1936 arbeitete der Spion in Belgien und Frankreich. 1936 kehrte Fischer in die UdSSR zurück, wo wegen der Flucht eines großen Bewohners unnötig ist. Während des Großen Vaterländischen Krieges ist Fisher mit Funkgeräten beschäftigt und erhält mehrere Auszeichnungen. Das Versagen der sowjetischen Agenten in Amerika 1945-1946 führte dazu, dass Fisher wieder gefragt war. So kam der Künstler Emil Goldfuss aus Deutschland nach Amerika. Abel musste die Agentenbeziehungen in der UdSSR wieder aufnehmen und Informationen über die Atomforschung erhalten. Die aktive Arbeit des Spähers brachte schnell Früchte und 1949 wurde ihm der Orden des Roten Banners verliehen.Im Jahr 1957 veröffentlichte der Verteidiger-Funker Heihanen einen sowjetischen Spion. Abel weigerte sich kategorisch, mit den Behörden zusammenzuarbeiten und verweigerte seine Zugehörigkeit zur Intelligenz. Das Gericht verurteilte ihn zu 32 Jahren Gefängnis, diente aber nur 5 von ihnen. Abel im Gefängnis setzte fort, sein Hobby zu verfolgen – zu zeichnen. 1962 wurde der berühmte Spion in Deutschland für den niedergeschlagenen amerikanischen Piloten Francis Powers ausgetauscht. Fisher kehrte in Intelligenz zur Arbeit und lehrte junge Angestellte. Auf Grundlage seiner Biographie wurde das Buch “Schild und Schwert” geschrieben, das Band “Dead Season” wurde gedreht.

Die bekanntesten Spione

Conon der Junge (1922-1970).

Konons Eltern waren Wissenschaftler. Als der Junge 7 Jahre alt war, starb sein Vater, und mit 10 zog er um, um bei seiner Tante in den Vereinigten Staaten zu leben. 1938 kehrte Young in die UdSSR zurück und setzte sein Studium fort. Während des Krieges diente Konon in der vorderen Intelligenz und zeigte Mut und verdiente Auszeichnungen. Nach dem Ende der Schlachten trat Young in das Außenhandelsinstitut ein, wo er Chinesisch studierte. Seit 1951 hat Young in fremder Intelligenz gedient. 1954 ging er nach Kanada auf gefälschte Dokumente. Dort konnte er sich in Gordon Lonsdale verwandeln. Young besuchte die Vereinigten Staaten und Großbritannien, um in die Militärkreise einzuführen und geheime Informationen zu sammeln. Geselliger Charakter erlaubte dem Pfadfinder, ein erfolgreicher Geschäftsmann zu werden. Lonsdale ist sogar ein Millionär geworden. Die Königin gewährte dem Unternehmer sogar den Titel Ritter für seinen Beitrag zur Entwicklung unternehmerischer Aktivitäten im Land. In London wurde Lonsdale zu einem regelmäßigen Helden des gesellschaftlichen Lebens, er macht eine nützliche Bekanntschaft. Der nützlichste Freund des Jungen war Harry Houghton, der Zugang zu geheimen Dokumenten der Marinebasis hatte. Mehrere Jahre lang verkaufte der Engländer die Geheimnisse seines Landes, was der UdSSR schließlich mehrere Milliarden Dollar ersparen konnte. Bis zum letzten Moment glaubte Houghton, dass er mit den Amerikanern zusammenarbeitete. Der Scheitern ereignete sich 1961 wegen des Verrats des polnischen Geheimdienstoffiziers, der den Verräter verraten hatte. Schon durch ihn wurde er verhaftet und Jung. Drei Jahre lang verbrachte der Spion in einem englischen Gefängnis und wurde dann für einen englischen Spion ausgetauscht.

Add a Comment