Bali.Mifs über Bali

Bali ist Teil des Malaiischen Archipels als Teil von Indonesien. Von Süden an wird es vom Indischen Ozean gewaschen und von Norden an das Bali-Meer des Pazifischen Ozeans. Die Fläche der Insel beträgt 5.6 Tausend Quadratkilometer, die Länge beträgt 150 km von West nach Ost und 80 von Süden nach Norden.

Es gibt etwa 3,3 Millionen Menschen auf der Insel. Die Insel wurde zu einem touristischen Mekka in Zeiten von Hippies, die hier aus der ganzen Welt strömten. Doch dann waren die Bedingungen für die Qualität der Ruhe nur wenige.

In den siebziger Jahren begann Indonesien zusammen mit der Weltbank, die Insel Bali als ein wichtiges Touristenzentrum zu bewerben. Schließlich hat die Insel neben der hellen äquatorialen Natur, und hatte eine interessante Kultur. Seitdem begann Bali mit dem Bau von Massenobjekten für Erholung, Hotels, Entwicklung und Luxustourismus.

Allerdings ist die Insel so weit von uns, dass ruhen auf es gilt als etwas Helles, unvergesslich. Tatsächlich sind die meisten Informationen über Bali nur die Mythen von Reisebüros, die Menschen anziehen.

Bali ist ein echtes Paradies.

Eine solche Aussage ist eine Provokation. Zunächst einmal ist zu beachten, dass jeder sein eigenes Paradies hat. Allerdings gibt es eine durchschnittliche Skala. Normalerweise ist das Paradies ein abgeschiedener Ort mit einem kleinen Strand und einem eigenen Haus, in der Nähe sind ein üppiger Dschungel und ein kleines freundliches Dorf. Normalerweise erwarten Touristen das von Bali. Eigentlich ist es ganz anders. Bali erscheint als eine große Insel, auf der Touristen und Eingeborene wimmeln, so etwas wie ein Ameisenhaufen. Die Einheimischen sind eher aufdringlich und hässlich. Das Gelände jenseits der Grenzen des Wohnsitzes ist meist schmutzig und hässlich. Viele sind buchstäblich schockiert darüber, dass es so viel Müll gibt, es scheint sogar, dass es überhaupt nicht herausgenommen wird. Infolgedessen gibt es so viele Fliegen, dass es ziemlich unangenehm ist, draußen zu essen. Insel Malaysia ist wie das Paradies viel mehr. Die schönste in Bali ist Ubud, aber es gibt kein Meer. Rein und in Nusa Dua, aber es gibt sehr hohe Preise, und der Ort selbst ist langweilig und unnatürlich.

In Bali, ein tolles Meer.

Tatsächlich ist Bali, wie eine Insel, von allen Seiten von Wasser umgeben. Aber das Schwimmen ist ziemlich problematisch. Zum Beispiel, in Chang, riesige Wellen, die auch nicht empfehlen, eingeben. Solche Leute mögen nur Fans von Extremsportarten, normale Urlauber riskieren, mit einer Welle auf dem Sand beschmiert zu werden. In Kut sind die Wellen gleich, außerdem wurde dieser Ort von Surfern gewählt, die kein ruhiges Schwimmen geben. Die Strände selbst sind voll von zahlreichen Händlern und Bettlern, die sie einfach nicht entspannen lassen. So ist es möglich, nur im Pool zu schwimmen, wo das Wasser nicht Meerwasser ist, sondern chloriertes Wasser. In Lovina und Candidasa wird es auch nicht möglich sein, mit Vergnügen zu schwimmen – da ist das Wasser schmutzig und schlammig, und der Boden ist steinig. Die besten Strände, vielleicht noch in Nusa Dua, aber es gibt starke Gezeiten. Auf dem Sand hinter ihnen liegen Seeigel und andere Bewohner des Meeres, so dass kein Wasser ohne spezielles Schuhwerk passieren kann. Ja, und du kannst immer noch alleine in deinem eigenen Zimmer raus. Auch das Wasser ist mit Schutt und Algen übersät. Der Widerwille der Inselbewohner, ihre Strände auszustatten, kann verstanden werden, da sie wissen, dass sie nach ihrem Glauben an den Ozean böse Geister leben. Bali ist also ein Ort für Taucher und Surfer, nicht für Strandliebhaber, die gerne schwimmen. Schwimmen besser in die Türkei oder Phuket.

In Bali können Sie eine gute Bräune bekommen.

Viele vergessen, dass der Äquator hier nahe ist. Daher wird mehr als eine halbe Stunde in der Sonne, auch mit der stärksten Sonnencreme, nicht empfohlen. Andernfalls wird der Rest des Urlaubs zu einer Folter aus dem roten Körper. Deshalb zum Sonnenbaden und nicht einmal versuchen, dies zu geben, außer dieser Zeit von 8 bis 10 Uhr und von 16 bis 18 Uhr. Die Sonne steigt hier um 6, und der Sonnenuntergang ist schon um 18 Jahre alt. Denken Sie daran, dass hier Verbrennungen erhalten werden können, auch im Schatten!

In Bali gibt es überall eine tadellose Küche.

Erfahrene Touristen empfehlen, Fischsuppe Tom-Yam zu probieren, aber es ist am besten in Ubud gekocht, wo das Meer nicht ist. Dieses Gericht erreicht fast die kulinarischen Höhen von Bangkok in thailändischen Restaurants.In anderen Fällen ist die Qualität von Tom-Yama eher gering, in Moskau sind sie besser vorbereitet. Fisch und Meeresfrüchte sind in Nusa Dua, Kuta, Changgu und Jimbaran besser vorbereitet. Sehr gut in Bali Thunfisch, Tintenfisch und Garnelen. Aber Austern sind hier sehr selten. Fleisch ist besser in Ubud, Candidasa und den Bergregionen der Insel zubereitet. Rindfleisch in seiner Zusammensetzung ähnelt dem Australier etwas, aber ein wenig härter. In der Folge wird es beim Essen mit der Firma immer jemanden geben, der mit dem Gericht nicht zufrieden ist. So kann es zusammengefasst werden – die Küche von Bali ist nicht etwas Besonderes, aber es ist nicht schlecht. Zur gleichen Zeit, die Steilheit und Preise des Restaurants nicht immer garantieren qualitativ hochwertige Lebensmittel. Es stellt sich heraus, dass die billigsten und leckeren Gerichte in lokalen Restaurants geschmeckt werden können. Es wird jedoch ein billiges und vernachlässigtes Umfeld geben müssen.

In Bali ist alles günstig.

Man kann sagen, dass hier alles preiswert, aber nicht billig ist. Natürlich können Sie Geld sparen, indem Sie auf lokalen „Bimo“ -Busse reisen, aber sind Sie bereit, in drei Todesfällen zu hocken und die Düfte der Aborigines einzuatmen? Günstige Ferien bedeuten begrenzte Reisen, Unterkunft in billigen Zimmern und schlechtes Essen mit unhygienischen Bedingungen. Eine würdige Erholung bedeutet, mindestens $ 100-1500 pro Tag für ein Paar auszugeben. Lokales Bier hier ist durchschnittlich, kostet aber ca. 2-2,5 Dollar pro Flasche. Nur anständig zu essen wird bereits 10-15 Dollar kosten. In Thailand ist das Essen billiger – dort können Sie für zwei für 6-10 Dollar essen. Und die Küche dort ist köstlicher und appetitanter als in Bali. Die teuerste Mahlzeit hier im Resort von Nusa Dua. Sie können außerhalb des Hotels essen, wo er einen ganzen Block mit Restaurants isst. Im Durchschnitt kostet ein Abendessen für zwei Personen 70 $. Ja, und Waren mit Souvenirs sind ziemlich teuer, obwohl man nicht verhandeln kann, aber den Preis 2-3 mal herunterbringen, wie in der Türkei funktioniert es nicht. Und die Gutscheine auf dem Höhepunkt der Saison sind ziemlich hoch.

Die Frucht von Durian ist in Bali beliebt.

Es wird über ihn gesagt, dass sein Geschmack trotz des unerträglichen Geruchs einfach göttlich ist. Darüber hinaus hat Durian den Ruhm eines Aphrodisiakums. Tatsächlich sind diese Aussagen nur teilweise falsch. Wenn ein Durian frisch gerissen wird, riecht er praktisch nicht. Aber um es zu versuchen, gibt es keinen Sinn – einfach lecken oder kauen, aber spuck es aus. Immerhin hat die Frucht uninteressant Geschmack, und die Fruchtfleisch ist faserig. Erst nachdem er einen halben Tag in der Sonne liegt, beginnt der Durian, steif zu stechen, so dass es für eine gesunde Person nicht genug ist, eine so seltsame Frucht zu versuchen. Wenn man aus dem unangenehmen Geruch abstrakt, dann ist der Geschmack noch nicht sehr angenehm, etwas ähnliches wie ein Pudding. Darüber hinaus hat es einen unangenehmen Nachgeschmack, der bis zu 5 Stunden dauern kann.

Es ist in Bali, dass der beste Kaffee der Welt wächst – loaq.

Exotik wird dieser Art von Getränk durch die Tatsache gegeben, dass ein Zibet-Tier durch den Wald geht, ein Kreuz zwischen einem Fuchs und einer Katze, und isst Arabica-Beeren. Danach sammeln die örtlichen Bauern Kaffee im Kot des Tieres, waschen, braten und an Gourmets verkaufen. In Bali kostet eine Tasse Kaffee etwa 25 Dollar. Aber in den bergigen Gebieten, wo Loach produziert wird, sind die Preise zehnmal niedriger. Allerdings sagen die Kaffeemaschinen, dass ein so hoher Preis nicht auf hervorragende Geschmacksqualitäten (die einfach nicht existieren), sondern auf die ursprüngliche Methode des Sammelns von Körnern, die Touristen versucht.

Die Leute von Bali sind freundlich und angenehm.

Jeder Tourist möchte mit einem Lächeln begrüßt werden und mit Liebe umgeben sein. In Bali ist das nicht ganz richtig. Zunächst einmal haben die Straßen viele Bösewichte, im Gegensatz zu Thailand, wo es üblich ist, die Reinheit des Körpers zu überwachen. Und hart arbeitende Aborigines nennen es hart Die meisten von ihnen leben schlecht und verbringen Zeit für Geschwätz. Die Bewohner von Bali lieben Ferien und träumen davon, über Nacht reich zu werden. Bei ihren Misserfolgen ist es üblich, die Regierung, das Wetter, China und alle anderen zu beschuldigen, aber es ist schwierig für sie, für sie von ihrem Zuhause wegzukommen. Doch unter diesen. die mit Touristen arbeiten, ist die Situation etwas anders.

In Bali, schöne Hotels.

Manchmal gibt es Kritiken, dass Unterkünfte in Bali billiger und komfortabler sind als in Thailand.Und ein Hotel zu buchen ist besser direkt vor Ort. Allerdings zeigt die Praxis, dass mehr oder weniger saubere anständige Räume zu einem Preis von $ 40 vermietet werden, und Komfort, einschließlich des Internets, wird doppelt so viel kosten. Anständige Zahlen sind besser, um vor der Zeit zu buchen, wird es nicht möglich sein, auf der Stelle zu verhandeln. Die meisten Hotels und gestos hier erinnern an sowjetische Möbel, lokale Möbel brauchen nicht viel Licht. Die Pools werden schlecht gereinigt, oft beschränkt auf eine Handvoll Bleichmittel. Die Zimmer sind in der Regel von Männern gereinigt, so dass es minderwertig. Handtücher werden unregelmäßig gewechselt, und die Situation ist nicht in der Lage, sogar die Spitze zu ändern. In einer teuren Hotellage ist nicht viel besser – die gleichen Handtücher können zerlumpt und schmutzig sein. So ein sauberes, komfortables Zimmer mit exzellentem Service kostet mindestens $ 200.

Es gibt viele Tempel in Bali.

Und das ist die Wahrheit. Einer der Namen der Insel klingt sogar wie „Insel von zehntausend Tempeln“. In jedem Viertel oder Dorf gibt es einen Tempel, der diesem oder jener Gottheit gewidmet ist. Einheimische machen ihre Götter dreimal am Tag, nicht nur in den Tempeln. Korb mit Geschenken kann am Strand gesehen werden, in der Nähe des Eingangs zum Laden, an der Wende der Straße. True, faul Bewohner nicht die Mühe Reinigung ihre Geschenke – all dies „duftenden“, erschreckenden Touristen.

Es gibt viele Russen in Bali.

In der Tat, unter den Touristen, machen die Russen nur einen kleinen Teil. Viele hier sind Australier und Amerikaner, die gerne die Wellen auf einem Surfer fahren. Bali ist auch ein beliebtes Urlaubsziel unter den Indonesiern selbst. Gesicherte Bewohner können sich im hauseigenen Resort entspannen.

Die Unterwasserwelt von Bali ist arm.

Wenn das wahr wäre, dann würde die Insel nicht so viele Taucher anziehen. Und Korallen, wie bekannt ist, wachsen, wo die maximale Anzahl von Sonnenlicht und das wärmste Wasser. Infolgedessen – die reichste Unterwasserwelt, für die Vertrautheit, die nicht immer notwendig und untertauchen ist.

In Bali ist nur passive Ruhe möglich.

Es wird oft erwähnt, dass dieses Resort langweilig ist. Bali ist aber aus einer Vielzahl von Gründen interessant. Hier ist eine sehr schöne Natur. Es wird dringend empfohlen, den Botanischen Garten zu besuchen, der sich im Krater des Vulkans, den Tempeln von Oolun Danu und Tanah Lot befindet, das Interesse wird auch vom Vulkan Batur präsentiert. Es gibt viele Touren rund um die Insel, die dem Reisenden erlauben, sich mit der hellen und ursprünglichen Kultur von Bali vertraut zu machen. Die Bekanntschaft mit der Tierwelt kann mit Hilfe von Ausflügen in die Krokodilfarm, den Vogelpark und den Affenwald durchgeführt werden.

Add a Comment