Atomkraft. Mythen über die Kernenergie

Moderne menschliche Zivilisation ist ohne den Gebrauch von Elektrizität nicht vorstellbar. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts kam ein „friedliches“ Atom der Menschheit zu, doch wie sich später herausstellte, ist es nicht so friedlich. Tschernobyl-Unfall donnerte vor mehr als 20 Jahren, und wir ernten seine Belohnungen bis heute.

Und wie viele waren Unfälle, die nicht so weit bekannt sind, aber auch Todesfälle, Krankheiten verursacht haben … Dennoch sind immer mehr Länder an den Möglichkeiten der Kernenergie interessiert, weil solche Stationen relativ umweltfreundlich und billig sind.

Vor allem sind sie in Ländern gefragt, in denen es keine reichen natürlichen Ressourcen gibt. In Frankreich, Belgien, Schweden, werden in den USA 20 bis 50% aller Energien in Atomkraftwerken produziert – etwa 12%, aber das sind fast 20% der Weltproduktion, in der Ukraine – 50%.

Die Kernenergie ist in erster Linie mit der Tschernobyl-Tragödie verbunden, während sie die positiven Aspekte der Industrie vergisst. Um das Atomkraftwerk herum gibt es viele Mythen, von denen einige in Betracht gezogen werden.

Uran Reserven auf dem Planeten sind schnell austrocknen.

Kernkraftwerke werden bald ohne Treibstoff gelassen. Um diesen Mythos zu erhalten, verwendet Greenpeace Informationen über die relativen Einschränkungen der Uranreserven. Allerdings ist die Formulierung sehr ausweichend, die Uranreserven auf dem Planeten sind etwa so viel wie Zinn. Das Volumen der Naturreserven übersteigt die Goldreserven 600 Mal. Vorläufige Berechnungen von Wissenschaftlern geben beeindruckende Ergebnisse – Uran reicht für weitere 500 Jahre. Und was kommt als nächstes? Heute können Reaktoren Thorium als Brennstoff verwenden und es in Uran verwandeln. Und die Reserven des Thoriums auf der Erde sind mehr als das Dreifache der Uranreserven!

Atomische Energie ist kohlenstoffreich.

Anti-Atom-Unternehmen, wie Umweltschützer, sagen, dass die Kernenergie einige geheime Emissionen von Gasen enthält, die die Umwelt beeinträchtigen. Tatsächlich sagen alle modernen Berechnungen und Informationen, dass die Atomenergie, auch im Vergleich zu Wasserkraft und Solar, einen niedrigen Kohlenstoffgehalt enthält.

Atomische Energie ist immer noch teuer.

Von den Kosten der Kernenergie ist ein Zehntel in Uran, und es ist zu bedenken, dass diese Energie nicht so stark von starken Öl- oder Gaspreisen abhängig ist. Das britische Ministerium für Handel und Industrie schätzt, dass die Kosten der Stromerzeugung aus Atomkraftwerken mehr als der Preis der Tankstellen sind und 10-20 mal weniger als der Preis der Windparks.

Die Reaktoren haben zu viel radioaktive Abfälle.

Trotz dieses Mythos sind Länder mit Atomkraft überhaupt nicht mit radioaktiven Abfällen überwältigt. Immerhin sind sie nicht so viele. Und in den nächsten 20-40 Jahren wird dieses Problem nicht scharf entstehen, obwohl man natürlich nicht darüber nachdenken sollte.

Die Stilllegung eines Kernkraftwerks ist eine sehr teure Übung.

Die Reaktoren, die vor langer Zeit gebaut wurden, wurden für die spätere Stilllegung nicht berechnet. Aber in neuen Reaktoren ist diese Funktion bereits enthalten. Heute werden oft die Kosten für den Rückzug aus dem Einsatz von Kernkraftwerken in den von der Station erzeugten Strompreis gelegt. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Arbeit der Reaktoren für 40 Jahre ausgelegt ist, wird die ganze Menge für eine ziemlich lange Zeit gespannt, was als Ergebnis unwesentlich ist.

Reaktorbau ist ein Langzeitprojekt.

Dieser Mythos wird von der kanadischen Firma AECL zerstört, die seit 1991 6 neue Kernreaktoren gebaut hat. Gleichzeitig kostet das kürzeste Bauvorhaben 4 Jahre und das längste Bauvorhaben – bis zu 6,5 Jahre. Wie Sie sehen können, mit der richtigen Finanzierung und Design, Professionalität der Bauherren, ist das Timing nicht so erschreckend.

Die Leukämie ist in Kernreaktoren höher.

Studien haben gezeigt, dass bei Kindern die Leukämie in der Nähe von Kernkraftwerken nicht anders als die natürlichen Bauernhöfe ist. Das Gebiet der Ausbreitung dieser Krankheit wählt keinen Ort – es kann eine Atomstation sein, vielleicht ein Nationalpark, die Grade der Gefahr sind überall gleich.

Die Verbreitung von Atomreaktoren steht in direktem Zusammenhang mit der Verbreitung von Atomwaffen.

Ganz im Gegenteil, eine Zunahme der Zahl solcher Stationen wird in der Lage sein, die Verbreitung von Waffen zu begrenzen. Für nukleare Sprengköpfe wird nur ein qualitativ hochwertiger Reaktorkraftstoff benötigt, der etwa 15% des weltweiten Kernpotentials ausmacht. Die Zunahme der Zahl der Stationen wird zu einer erhöhten Nachfrage nach Treibstoff führen, „ablenken“, dass sie für unsichere Zwecke von Terroristen genutzt wird.

Wellenenergie und Windkraft sind natürlicher, umweltfreundlicher.

Es versteht sich, dass der Bau solcher Anlagen an sich schon ein wichtiger Faktor für die Umweltverschmutzung ist. Der Aufbau von Wave-Stationen ist in vielerlei Hinsicht in vielerlei Hinsicht eine experimentelle Richtung, so dass es schwierig ist, Wind- und Wave-Stationen ökologisch nachhaltiger zu nennen als atomare.

Kernkraftwerke sind ein verlockendes Ziel für Terroristen.

Die Tragödie vom 11. September 2001 führte zu einer Erhöhung der Sicherheitsniveaus von Kernkraftwerken an erster Stelle und erforschte die Möglichkeit, sie anzugreifen und Terroristen zu begegnen. Allerdings zeigten die Briten, dass die Kernreaktoren dem Eindringen von Boeing 767 standhalten können. Die jüngsten Generationen von Reaktoren werden mit noch größerem Schutz gegen potenzielle Angriffe aller Flugzeugtypen hergestellt, es sind auch Sicherheitsfunktionen vorgesehen, die ohne menschliche oder computerinterne Störungen eingesetzt werden können.

Kernkraftwerke sind vor allem für radioaktive Kontaminationen gefährlich.

Der Betrieb des KKW erhöht nicht nur die Frage der möglichen Strahlenbelastung, sondern auch andere Arten von Auswirkungen auf die Natur. Die wichtigste ist die thermische Wirkung, die bei Kernkraftwerken um das 1,5-2-fache höher ist als bei thermischen Kraftwerken. Der Punkt ist, dass der verwendete Wasserdampf gekühlt werden muss. Der einfachste Weg ist, in der Nähe von Wasserkörpern zu benutzen. Aber die Rückkehr von viel beheiztem Wasser kann zu einer Verschlechterung der ökologischen Situation führen, Verletzungen im Ökosystem. Ja, und eine riesige Menge an Wasserdampf und Tröpfchen werden in die Atmosphäre emittiert. Die fortschrittliche Technologie der Luft-Kühlwasserdampf, obwohl harmlos, aber viel teurer.

Add a Comment