Yoga



Der Begriff „Yoga“ kam aus der indischen Kultur und ist eine Assoziation von spirituellen, physischen und mentalen Praktiken. Ihr Ziel ist es, die menschliche Psyche und Physiologie zu kontrollieren, indem sie einen erhöhten spirituellen Zustand erreichen. Yoga selbst hat eine alte Geschichte. Figuren in meditativen oder yogischen Posen wurden bereits vor viertausend Jahren dargestellt. Im Westen erschien zum ersten Mal das Interesse an solchen Praktiken im späten XIX. Jahrhundert.

praktizierte es sogar in Russland. Aber nach der Revolution von 1917 entpuppte sich Yoga als ideologisches Verbot. Erst in den späten 1980er Jahren waren Yoga-Techniken wieder beliebt. Heute, wo wir über diese Doktrin sprechen, stellen wir uns mehrfarbige Teppiche vor, schlanke junge Leute, die in undenkbaren Posen gebeugt sind. Dies ist jedoch nur ein glänzendes Bild, das das Wesen antiker Kunst, Selbstentwicklung und Philosophie behindert. Die Menschen vertrauen den Mythen über Yoga, die wir unten betrachten werden. Yoga ist eine wahrhaft indische Tradition.

Dieser Mythos kann durch einfache und verifizierte Tatsachen entlarvt werden. Auf dem Territorium Amerikas wurden riesige Steinstatuen und Schnitzereien gefunden, die klassische Elemente des Hatha-Yoga deutlich darstellen. Und sie erschienen lange vor der Ankunft der Europäer. Besonders solche Kreationen sind berühmt für den Süden Kolumbiens. Aber Indien ist weit davon entfernt. Wenn man die Mythen und historischen Legenden verschiedener Völker betrachtet, kann man sich sicher sein, dass die Lehre längst auf die Territorien Ägyptens, des Nahen Ostens, Russlands und Europas ausgedehnt wurde. Es wird sogar gesagt, dass Yoga im Allgemeinen von den Slawen erfunden wird, und jetzt begreifen wir einfach die Praxis, die unsere Vorfahren vergessen haben. Man sollte Indiens Verdienst, bei dem Yoga zumindest erhalten bleibt, nicht enttäuschen, schaffte es, sein Wesen zu kristallisieren und seinen systemischen Charakter zu formalisieren.


Tatsächlich ist Yoga eine Sekte.

Um zu verstehen, was auf dem Spiel steht, lasst uns sehen, was die Sekten wirklich sind. Diese religiöse Organisation widersetzt sich dem klassischen Dogma. Sekten sind lebensegative Antisysteme, die negative Einstellungen in einer Person schaffen. Yoga ist keine Religion, es kann nicht mit Sekten verglichen werden. Im Gegenteil, jeder, der Yoga macht, wird zielgerichteter, positiver und fröhlicher. Denn solche Techniken erlauben es Ihnen, innere Freiheit und ein Gefühl der Einheit mit der Welt zu erreichen. Yoga ist nicht damit beschäftigt, sich akzeptierten Normen zu widersetzen, es hilft einfach einem Menschen, sich selbst zu ergänzen, sich in der Gesellschaft effektiver zu fühlen, befreit zu werden.

Yoga ist eine Religion.

Tatsächlich ist dieses System nicht religiös, sondern spirituell und nicht auf die Verehrung eines höchsten Wesens gerichtet, sondern auf Selbstverbesserung. Yoga wird von Atheisten und Buddhisten und Muslimen und Christen gehalten. Diese Übungen verhängen keine religiösen Ansichten und verlangen keine Präferenzen. Im Gegenteil: Yoga macht den Geist klar und hilft einem Menschen, seine Handlungen und Wünsche zu analysieren, zu reflektieren, die ihm auferlegten Ansichten in Frage zu stellen, die Realität zu studieren. Viele glauben sogar, dass Yoga der Wissenschaft viel näher ist als der Religion. Immerhin wurde eine solche Lehre von den Rishis, den alten Weisen, geschaffen. Durch Versuch und Irrtum, Forschung und Beobachtung lernten sie Übungen, die den Körper einer Person und seines Geistes verbessern, ihnen helfen, geistig zu wachsen und mit der Welt harmonisch zu werden. Dank dieser alten Wissenschaft lernt ein Mensch, über seine physischen Fähigkeiten und sozialen Grenzen hinauszugehen und seine wahre Essenz zu finden. Die zentrale Figur in der Lehre ist die Person selbst, und nicht die Gottheit.

Um Yoga zu praktizieren, muss man Vegetarier sein.

In der Tat, Yoga braucht nichts von der Praktizierenden und nicht auf ihn auferlegen. Es gibt nur wenige Empfehlungen, einschließlich Ernährung. Sie ermöglichen es Ihnen, schnell praktische Erfolge zu erzielen und die Effektivität von Klassen zu verbessern. Yoga ist über berauschende und alkoholische Substanzen negativ. Immerhin reduzieren sie das Bewusstsein, stumpfe persönliche Qualitäten und nehmen Energie weg von der Aktivität.Eine Person wird deprimiert und apathisch, was dem Wesen des Yoga widerspricht. Und ihre Studien führen eine Person zur Kraft oder Intelligenz. Essen Fleisch oder pflanzliche Lebensmittel hier geht weit zu sekundären Plänen. Wenn eine Person beschließt, Fleisch aufzugeben, wenn sie Yoga praktiziert, dann sollte es nicht auf Kosten der Willensarbeit und weil „es ist so notwendig“ getan werden. Du musst nur auf die Bedürfnisse deines Körpers hören. Und wenn Sie in den Quellen graben, können Sie feststellen, dass die alten Weisen nicht raten, Gemüse zu missbrauchen, wenn man bedenkt, Vegetarismus unerwünscht. Tatsächlich sollte die Ernährung einer Person, die sich mit Yoga beschäftigt, einfach ausgeglichen werden, mit allen notwendigen Spurenelementen und Vitaminen. Eine wichtige Bedingung – Glanz Mäßigung.

Yoga ist ein Komplex von Dehnungsstreifen.

Viele Leute stellen sich diese Übungen vor – konstante Dehnung. In der Tat, gute Lehrer sofort sagen, dass dies etwas mehr ist. Sogar die Entwicklung der maximalen Flexibilität war nicht der ursprüngliche Zweck des Yoga. Mittlerweile ist der Wunsch, zu verbessern, damit dein Körper Akrobaten erzeugt und nicht Denker. Stretching Bänder sind wichtig, weil sie die Gelenke vor Verletzungen schützen. Aber deshalb müssen Sie die Maßnahme kennen. Schließlich verliert ein ultra-flexibler Mensch einen solchen Schutz. Die maximale Spannung provoziert Tränen. Obwohl Yoga gilt als sicher, oft viele Lehrer verstehen es falsch, beginnen zu konkurrieren. Infolgedessen führt der Mangel an Wissen zu Verletzungen. Yoga ist ein Komplex von Übungen zu stärken und entspannen den Körper. Die Einbeziehung von Dehnungsstreifen ist gerechtfertigt, denn dies ist der beste Weg, um den Muskel zu entspannen. Aber das Ziel des Übungskomplexes dehnt sich nicht aus, sondern die Entspannung der Muskeln und die anschließende Arbeit mit Atem und Aufmerksamkeit.

Yoga

Yogis sind in der Lage, das Herz zu stoppen, werfen Sie Ihre Beine hinter Ihren Kopf und schlafen auf Nägel.

Dies ist ein sehr schöner, aber auch lustiger Mythos über Yoga. In der Tat gibt es einen Anteil der Logik darin. Immerhin hilft Yoga wirklich, eine gewisse Kontrolle über den Körper zu gewinnen, um es besser zu verstehen, um es zu kontrollieren. Um jedoch die Kontrolle über sich selbst zu erlangen, dauert es viele Jahre. Aber die Demonstration solcher Ergebnisse ist überhaupt nicht das Ziel der Klassen, sondern etwas Begleitendes.

Yoga beinhaltet die Entfremdung einer Person aus der Gesellschaft.

Im Gegenteil, Yoga in jeder möglichen Weise nicht begrüßen Flug von Problemen oder verlassen von der Gesellschaft. Wenn die Übung korrekt ist, wird die Person ziemlich viel Energie haben. Es kann und sollte in irgendwelche Lebensangelegenheiten und Projekte investiert werden, am besten von allen in der Entwicklung und Verwirklichung von sich selbst. Es ist kein Zufall, dass die meisten Menschen, die Yoga praktizieren, sozial erfolgreiche Menschen sind, mit glücklichen Familien. Yoga liefert Menschen Glück, hilft das Leben zu genießen, auch durch sozialen Aktivismus.

Yoga ist eine Gymnastik für den Körper.

Niemand leugnet die Anwesenheit von physiologischen Aspekten im Yoga. Was erwartet, sind Asanas. Deshalb denken viele Leute, dass Yoga wirklich nur indische Gymnastik ist. Wenn jemand versucht, auf seinem Kopf zu stehen oder seinen Körper abzuschrauben – er ist ein Yogi! Aber in diesem Fall gibt es einen Betrug der Augen. Asanas sind eine äußere Manifestation der Lehre, und doch gibt es noch viele innere Dinge, die vor dem ersten Blick verborgen sind. Flexible Gelenke können durch ihren Beruf Akrobaten oder Tänzer haben. Sie können leicht jedes Asana akzeptieren, nur sie werden nicht Yogis. Im Gegenteil, sie sind noch schwerer zu trainieren – der Körper ist schon fertig und das Bewusstsein ist nicht. Das ist der Grund, warum kompetente Übungen nicht nur die äußere Aufführung von Asanas vorsehen, sondern auch die einer Person, die in diesem Augenblick ist.

Yoga beschleunigt metabolische Prozesse im Körper.

Tatsächlich ist alles genau das Gegenteil – die Übungen beschleunigen nicht nur den Stoffwechsel und manchmal sogar verlangsamen. Es wurden Studien durchgeführt, die zeigten, dass während des Yoga-Trainings der Stoffwechsel um 15% reduziert wird. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass das System entspannend ist, was die Aktivität des sympathischen Nervensystems verlangsamt.Andere Studien, die im Jahr 2007 durchgeführt wurden, zeigten, dass diejenigen, die in den primären Klassen des Yoga Herzrhythmus engagiert oder nicht beschleunigt oder beschleunigt nur durch 15 Schläge pro Minute. Bei denen, die fortgeschrittenere Übungen durchführen, wurde der Rhythmus um nur 30 Schläge beschleunigt. Aber genau das erhöht den Puls, wenn Sie Ihre Wohnung staubsaugen oder mit einem Hund spazieren gehen.

Dank Yoga können Sie Gewicht verlieren.

Die Tatsache, dass der Stoffwechsel verlangsamt, sagt nicht über die bevorstehende schnelle Gewichtszunahme. Im Allgemeinen ist das Abnehmen ohne intensive Verbrennung von Kalorien unmöglich. Und wenn Kalorien beim Yoga ist so minimal, dass es schwierig ist, zu berücksichtigen, als ein Weg, um Gewicht zu verlieren. Und das legendäre schlanke und getrocknete Yogas, wie sie in den Bildern vertreten sind, ist so geworden wegen der langfristigen Einhaltung des Regimes der begrenzten Ernährung. In den Jahren 2005 und 2007 wurden zwei unabhängige Studien durchgeführt, die die Geschwindigkeit des Stoffwechsels bei der Durchführung von Yoga untersuchten. Es stellte sich heraus, dass Menschen im Klassenzimmer nur 2-3 Kalorien pro Minute oder 105-145 Kalorien pro Stunde brannten. Die Leute verbringen die gleiche Energie, nur um den Laden herumlaufen. Und in einem Zustand der Ruhe verbrennt der Körper im Allgemeinen 1-1,5 Kalorien pro Minute.

Yoga ist absolut sicher, auch Kinder können es tun.

In der Tat, Experten sagen, dass Yoga ist nur ein Werkzeug. Wenn du es falsch benutest, kannst du immer etwas brechen Und Yoga ist voller Verletzungen und negativen Konsequenzen. Es stellt sich heraus, dass Risiken, wie Würde, weit über die Erwartungen einer gewöhnlichen Person hinausgehen. Apropos Nebenwirkungen, können Sie erwähnen und Rückenschmerzen und Frakturen von dünnen Knochen, Achilleschäden, gebrochene Rippen, innere Blutungen, bis zu einem Schlaganfall. Einige Praktizierende beschwerten sich, dass Hatha Yoga Übungen zu Problemen mit dem Verdauungssystem führten. Also mit Yoga sollte man vorsichtig sein. Zuerst ist es notwendig, die glattesten und langsamen Übergänge von einer Haltung zu einer anderen zu machen. Schlaganfall kann wegen der Wendung des engen Halses und nach der Rotation des Kopfes passieren, wenn eine Person aufblickt. Gefahr ist auch ein heißes Yoga, wenn Klassen unter Bedingungen von hoher Feuchtigkeit und Lufttemperatur gehalten werden.

Yoga

Um Yoga zu praktizieren, müssen Sie zunächst flexibel sein.

Zeichnung von Newcomern zu Trainings, Instruktoren zeigen die Wunder der Flexibilität. Gewöhnliche Leute können Schock geben Allerdings sehen die Menschen, dass sie nicht einmal solche Fähigkeiten haben, und daher wird ein solches Ergebnis nicht erreicht werden. So scheint es, dass Yoga nicht für sie ist. Tatsächlich ist Flexibilität nicht die Hauptsache. Klassen sind auf Selbstverbesserung und Einheit mit Gott gerichtet. Selbst derjenige, der die einfachsten Asanas durchführt, kann sich als großer Philosoph herausstellen, der das Wesen des Lebens verstand. Um die Geheimnisse des Universums zu durchdringen, ist es nicht notwendig, Ihre Gelenke und Bänder zu reißen. Die Flexibilität wird sich allmählich verbessern, wenn der Körper es erlaubt. Und jeder hat die Chance, sich im Yoga zu erkennen, unabhängig von Alter, Flexibilität und Gesundheit.

Yoga ist nicht für ältere Menschen geeignet.

Wie bereits erwähnt, kann Yoga in jedem Alter praktiziert werden. Das ist viel besser als auf der Couch zu liegen Natürlich müssen Sie Vorkehrungen treffen. Ein klassisches Beispiel ist der große Lehrer Iyengar, der Yoga an die Königin von Belgien zu lehren begann. Aber deine Majestät war damals schon 84 Jahre alt. Es ist interessant, dass sie sicherlich auf dem Kopf stehen wollte. Aber eine solche Übung ist auch für junge Leute nicht sicher! Und die Königin konnte es auch in solch einem ehrwürdigen Alter tun. Also, wie kannst du danach sagen, dass Yoga nur für Jugendliche notwendig ist? Darüber hinaus lehren die Übungen nicht nur Asanas, sondern auch Meditation, Konzentration, Mantras, Mudras.

Erfolg im Yoga ist nur möglich, wenn Sie von der Kindheit an üben beginnen.

Wenn ein Kind in einem frühen Alter Yoga besucht, ist es gut. Schließlich fängt er schon an, ein starkes Fundament für seinen gesunden Körper und seine starke Psyche zu legen.Aber in der Geschichte viele Beispiele, wie Menschen Yoga zu praktizieren begonnen haben, oder im Alter, oder unter Berücksichtigung der Verletzung oder Behinderung, Erfolg zu erzielen. Erinnern wir uns an die oben erwähnte belgische Königin.

Dank Yoga-Kurse können die Menschen viel jünger aussehen als ihre Jahre.

Tatsächlich ist es eine Übertreibung, so zu denken. Jede gesunde und schlaue Person wird jünger aussehen, egal was Gymnastik er tut. Aber dies geschieht nicht, dass der Guru des Yoga in seinem achtzig schaute, um dreißig zu sein. Dies ist entweder ein Märchen oder eine einzigartige Ausnahme, die nur die Regel betont. Nur wenige Yogis sehen besser aus als ihre Kollegen, die kein solches Programm haben. Und unter uns gibt es viele, die jünger aussehen als ihr Alter, was auf den Zustand des Bogens zurückzuführen ist. Und Yoga ist oft nicht schuld. Diese Menschen sind vereint durch einen Lebensdurst, eine Lieblingsbeschäftigung. Sie wissen nur, wie man alles um sie herum zu genießen. Es ist nicht umsonst, dass die Leute sagen, dass die Menschen anfangen, alt zu werden, wenn sie ihre Freude für das Leben verlieren.

Wenn Sie Yoga praktizieren, können Sie bis zu hundert Jahren leben.

Tatsächlich gibt es nur wenige Fälle und es ist nicht notwendig, sie direkt mit dem Unterricht zu verbinden. Langlebigkeit wird gewöhnlich Dorfbewohner, die nicht von dem neugeborenen Yoga gehört haben. Und um lange in einer lauten und schmutzigen Metropole zu leben, müssen Sie glücklich und leidenschaftlich über etwas Ungewöhnliches sein.

Yoga ermöglicht es dir, spirituelle Erleuchtung im Laufe der Zeit zu erreichen.

In Büchern über Yoga wird oft geschrieben, dass eine lange und hartnäckige Yogapraxis dazu beiträgt, Erleuchtung zu erlangen. Allerdings sollte man den Zustand des Körpers nicht ignorieren. Jede Gesundheit Praxis, wenn ernst genommen, wird das Gehirn klar. In der Praxis leben alle bekannten Gurus, Lehrer und Yogis weiterhin mit ihren Schwächen und Mängeln. Weder Erleuchtung noch geistige Harmonie, die sie nicht fanden. Aber wenn die tausendjährige Geschichte gibt es nur wenige Menschen tatsächlich eine höhere Bedeutung erlangt, so was ist die allgemeine Bedeutung des Yoga? Sie gibt nicht ihre Jugend und Langlebigkeit, sie offenbart nicht die Geheimnisse des Lebens … Sie müssen nur Yoga als eine alte und sogar etwas veraltete Gymnastik zu behandeln, und nicht für Allheilmittel und geheimes Wissen in ihm zu suchen. Von Yoga ist es notwendig, das Beste zu nehmen, wer sagte, dass die Leistungen der Ahnen nicht nützlich sein können? Aber von einer Menge können Sie und verweigern, ohne Zeit zu verlieren, auf die Ergebnisse zu warten.


Yoga ist nur für Frauen.

In der Tat, nicht nur Frauen, sondern generell alle Menschen auf der Suche nach Harmonie und Frieden, Traum und lebt länger und glücklicher. Yoga kann denjenigen, die sich für spirituelle und körperliche Entwicklung interessieren, etwas geben. Und die Besetzung hat keine sexuelle Zuneigung, die nur Frauen oder ausschließlich Männer aussagt. Viele Vertreter der starken Hälfte sind regelmäßig mit Yoga beschäftigt, darunter auch Athleten. Diese Leute haben für sich selbst erkannt, dass solche Übungen ihnen im Leben helfen. Im Zentrum der Yoga-Männer kommen zu studieren, sowohl in Klassen für Anfänger, und auf fortgeschrittenen Ebenen. Die Praxis hilft der Karosseriesteifigkeit, um loszuwerden, Schmerzen von Rücken und Nacken zu entlasten, Schlaf verbessern und loszuwerden Stress bekommen.

Yoga

das derzeitige Tempo des Lebens gegeben ist schwer zu voll in Yoga zu engagieren.

Wenige von uns, mit harter Arbeit, familiäre Verantwortung und soziale Teil des Lebens, geben drei Stunden Asanas jeden Tag, zwei Stunden Pranayama, Zeit für Meditation zu finden. Tatsächlich ist dies nicht notwendig, denn Yoga soll unser Leben verbessern. Und viele versuchen, den Weg des Lebens zu brechen, um dort einen Platz für Übungen zu finden. Infolgedessen wird eine Art Kult geboren, in dem die Menschen selbst glauben und die Umgebung verschärfen. Die Praxis des Yoga beinhaltet die Erfüllung der Pflichten entsprechend dem Entwicklungsstand. Hierfür ist jede Form von Aktivität geeignet. Das Eintauchen in die Praxis und die Arbeit mit dem Körper nimmt einen wichtigen Platz im menschlichen Leben ein, und viele Systeme, die an den tollwütigen modernen Rhythmus des Lebens angepasst sind, unsere Mentalität und sogar unsere Struktur des muskuloskeletalen Systems werden dazu beitragen.Es gibt Praktiken auf Yoga, die Ihnen erlauben, maximale Effizienz mit minimaler Zeit zu erreichen.

Diejenigen, die Yoga üben, werden verrückt und unzulänglich.

In der Tat können Sie sehen, dass Praktizierende von Yoga irgendwann beginnen, sich in ihrer Umgebung zu stehen. Sie werden anders. Aber dieses Merkmal ist nicht eine Form von negativem Verhalten, nur eine Person offenbart sein intellektuelles Potenzial, verhält sich stetiger. Er wird nicht glauben, die Werbung für Chips und Cola, für ihn, teure Dinge werden nicht ein Maßstab für Prestige, und Elite Bildung bedeutet nicht, spirituelle Perfektion überhaupt. Aber ist diese Unzulänglichkeit oder noch die höchste Angemessenheit?

Yoga kann von jedem gelehrt werden. Es scheint, dass Sie sich nach einem langen Training selbst unterrichten können.

Und trotzdem gibt es genügend theoretisches Wissen aus Büchern, Flexibilität ist überhaupt nicht nötig. Tatsächlich ist das nicht so. Um ein Yogalehrer zu werden, muss man einen speziellen Kurs passieren, und die Praxis sollte mehrere Jahre sein, abwechselnd mit Meditation und spirituellem Wachstum.

Yogaklassen können nicht ohne Schmerzen auskommen.

Setzen Sie Yoga nicht mit Schmerzen gleich. Zu Beginn der Übung, wenn eine Person nur die Tatsache der Verkürzung von Muskeln und Bändern, sowie die schlechte Beweglichkeit der Gelenke begegnet, wird es notwendig sein, für einige Zeit wirklich Schmerzen zu leiden. Aber der allmähliche Einstieg in den Rhythmus der Klassen wird die schmerzlichen Empfindungen in nur unangenehm übersetzen, und dann wird die Streckung im Allgemeinen beginnen, eine besondere Freude zu liefern. So etwas wird von einer Person erlebt, die sich schon lange vor einem Computer sitzt und dann saftig seufzt. An diesem Punkt fühlt sich der Körper eine Art „Muskelfreude“ an, die wegen der Entspannung und Dehnung von zuvor angespannten und immobilisierten Muskeln auftritt. Im Yoga gibt es einen Begriff wie „Schmerzschwelle“. Er sollte nicht überstehen. Und einer der Aspekte der Meisterschaft ist es, ständig in der Zone des inneren Komforts zu sein. Es ist ebenso wichtig, dass Ihr Körper sich vor Überlastungen und Verletzungen schützt. Die richtige Technik zur Durchführung von Asanas ist ohne anfängliches Aufwärmen und Aufwärmen der Muskeln unmöglich, korrekter Eintritt und Ausstieg in die Posen. Eine Person lernt, seinem Körper Zeit zu geben, sich anzupassen, dosiert die Last. Wenn die Praxis schmerzhaft bleibt, dann müssen wir entweder die Gründe dafür suchen oder einen anderen Ansatz oder die Methode ändern. Es ist nicht Yoga, es ist der Mann, der dafür verantwortlich ist.

Yoga ist sehr schwer zu lernen und zu meistern.

Die Leute lernen Fremdsprachen und nicht nur einen. Ist es nicht schwieriger? Yoga kann schnell einfach und verständlich von etwas Exotischen und Geheimnisvollen werden. Dazu ist es notwendig, seine Sprache – Asanas, Methoden der Entspannung, Konzentration, Aufmerksamkeit und Atmung zu verstehen. Insgesamt müssen Sie etwa zwanzig der wichtigsten Konzepte und Begriffe lernen, dann wird klar, was im Unterricht allgemein gesagt wird. Praktisches Yoga arbeitet mit dem Atem und dem Geist. Anfänger müssen nicht genau „Yoga Sutras“ oder „Bhagavad Gita“ kennen. Und medizinische Ausbildung für genaue Kenntnis seiner Anatomie ist nicht erforderlich. Nur Menschen lernen, das, was sie bereits von Geburt an haben, korrekt und bewusst zu nutzen. Geist und Körper werden zu perfekten Instrumenten transformiert, die neue Facetten des Lebens enthüllen und neue Möglichkeiten eröffnen.

Yoga ist nützlich in der Schwangerschaft.

Schwangerschaft ist eine kritische Zeit. Körperliche Übungen in dieser Zeit haben viele Kontraindikationen. Es ist am besten zu verstehen, was der Körper in der Lage ist, basierend auf früheren Übungen vor der Schwangerschaft. Ansonsten gibt es ein großes Risiko, sich selbst zu schaden. Um Yoga wirklich nützlich während der Schwangerschaft zu machen, ist es am besten, ein paar Jahre Erfahrung und haben bereits die Techniken beherrscht. Es wird ein Fehler sein, mit dem Üben des Yoga zu beginnen und den Mutterschaftsurlaub mit den Gedanken fortzusetzen, dass es endlich freie Zeit gab. Dieser Ansatz wird nicht nur von Nutzen sein, sondern erweist sich auch als einfach gefährlich.

Für schwangere Frauen gibt es ein spezielles Yoga.

Es ist traurig zu sagen, aber schwangere Frauen sind die profitabelste und vertrauenswürdigste Kategorie von Verbrauchern. Speziell für sie wurde eine ganze Industrie von Dienstleistungen und Gütern geschaffen. Dies ist nicht überraschend, denn jede Frau versucht, das Beste daraus zu machen, dass es darauf ankommt, die Gesundheit des ungeborenen Kindes zu erhalten. Die gleichen Yogaklassen, die schwangeren Frauen angeboten werden, unterscheiden sich nicht von den Klassen unter anderen Bedingungen des Körpers. Es macht nur eine Korrektur für die individuellen Merkmale des Körpers und persönliche Gefühle. Aber weiß jeder Lehrer, was es ist und was genau fühlt sich die Frau während der Übungen? Tatsächlich unterscheidet sich ein solches Yoga nicht sehr von dem Komplex therapeutischer Übungen, die Frauenzentren anbieten.

Yoga ist sehr teuer.

Zuerst ist der Preis für Matten, Yogamatten erschreckend. Die teuersten Exemplare sind jedoch nicht die besten. Die Form für Yoga im Allgemeinen ist unter Berücksichtigung der Bequemlichkeit gewählt, spielt die Marke hier keine Rolle. Klassen sind besser in spezialisierten Yogazentren zu wählen, wo sie weniger kosten als in einem Fitness-Club. Viele im Laufe der Zeit wechseln in der Regel auf unabhängige Hauspraktiken, die in der Regel frei sind. Einzel- und Gruppenunterricht werden von vielen nur als erster Schritt betrachtet. Yoga hat eine schlechte Wirkung auf das Sexualleben.

Tatsächlich helfen solche Übungen, die Beckenmuskulatur zu stärken und sie zu lehren, sie besser zu kontrollieren. Dies wird die Dauer des Orgasmus und seine Sehschärfe erhöhen und dem Partner mehr Freude bereiten. Yoga wird die Steifheit des Körpers und unnötige Muskelspannung zu entfernen. Es ist auch bekannt, dass für Sex wichtige Stimmung ist. Je öfter ein Mensch sich müde und frustriert fühlt, desto weniger wird Sex und Freude in seinem Leben sein. Yoga hilft dabei, sich zu entspannen und tägliche Spannungen zu lindern. Übungen werden sowohl den Körper als auch das Gehirn anpassen, um sinnliches Vergnügen zu empfangen. Es wird angenommen, dass die Vorteile von Yoga in ein paar Monaten des regulären Unterrichts das intime Leben der Person positiv beeinflussen werden.



Add a Comment