Monaco



Dies ist wirklich ein himmlischer Ort. Entlang der Küste des warmen Mittelmeeres auf einem vier Kilometer entfernten Landstreifen ist ein kleines Land, das Fürstentum Monaco. Es dauert nur eine Stunde.

Im Fall von Monaco ist ein Stück Land das echte „goldene Ufer“. Die Einheimischen ziehen nur auf den Rolls Royce und Lamborghini, niemand kennt hier das Wort „Arbeitslosigkeit“, die Bucht ist mit Luxusyachten ausgekleidet und ein Wochenende wird den Formel-1-Rennen gewidmet.


In Monaco auf dem Gebiet von 2 Quadratkilometern gibt es 37 Tausend Menschen, meist Millionäre und Elite. Das Fürstentum ist der Stolz der Côte d’Azur. Aber das Land ist oft idealisiert und bietet es mit nicht vorhandenen und fast fabelhaften Eigenschaften. Wir werden uns mit diesen Mythen befassen.

Monaco

Die Einwohner von Monaco heißen Monegasques.

Monegasques sind die Ureinwohner des Fürstentums. Sie sind nur ein Viertel der Bevölkerung. Wohnen in Monaco, zusätzlich zu ihnen auch Franzosen, Spanier, Italiener, andere europäische Nationen. Das Wort „Monegassisch“ bezieht sich auf den Namen der antiken Gottheit. Und der Name des Fürstentums wurde aus dem Wort „Mönch“ abgeleitet, das auch in unserer Sprache steht. Es gibt ein paar Geistliche auf dem Wappen von Monaco. Es wird angenommen, dass er das Fürstentum von Francesco Grimaldi gegründet hat. Er und seine Freunde trugen die Robe eines Franziskaner-Mönchs und machten sich auf den Weg zur Festung.

In Monaco spielt jeder im Casino.

Das Fürstentum ist berühmt für seine Casinos, aber das ist Unterhaltung für Besucher. Monaco empfiehlt seinen Bürgern nicht, sich an Glücksspielen zu beteiligen. Es wird geglaubt, dass es nicht nur das persönliche Budget schädigen kann, sondern auch die Verschwendung von öffentlichen Mitteln. Es ist verboten, auf das Casino und die Kinder zuzugreifen, selbst wenn sie von Eltern begleitet werden.

Die Hauptstadt von Monaco ist die Stadt von Monte Carlo.

Geografisch und politisch ist es wirklich so. Aber Monaco ist eigentlich in drei Gemeinden aufgeteilt. Im antiken Monacoville gibt es einen fürstlichen Wohnsitz, Monte Carlo spielt die Rolle des Geschäfts- und Unterhaltungszentrums, Condamine – Seehafen. Fontvill – ein neues modernes Gebiet, erschien auf dem Land, das aus dem Meeresgebiet zurückgefordert wurde.

Es gibt kein Verbrechen in Monaco.

Das ist ja so. Viele indigene Leute dienen in der Polizei. Es gilt als prestigeträchtig, erfordert eine gute Ausbildung. Die Bevölkerung der Stadt ist klein, was es ermöglicht, das Verbrechen zu kontrollieren. Viele Bewohner sind in einem lukrativen touristischen Geschäft engagiert, denn es gibt keine Probleme mit reichen Gästen in Monaco. Es gibt keine Graffiti an den Wänden oder öffentlichen Verkehrsmitteln, aber die Polizei ist an jeder Reihe. In der Tat, für alle 60 Menschen gibt es einen Hüter des Gesetzes, das ist eine der höchsten Raten in der Welt.

In Monaco – schmutzig.

Die Leute von Monaco lieben ihr Land. Ja, und die Fülle von Polizisten hilft der Ordnung. Aber in der touristischen Saison wird Monaco schmutziger – Besucher müssen die Verpackung oder den Müll nicht auf den Rasen werfen. Aber das ist nicht typisch für das Fürstentum.

Monaco ist ein Mitglied der Europäischen Union.

Das Fürstentum ist kein Mitglied der EU und ist nicht verpflichtet, seine Vorschriften und Gesetze einzuhalten. Dies gilt für alle Bereiche, ausgenommen vielleicht eine Bankversicherung. In anderen Fällen betreibt Monaco eine eigene Gesetzgebung. Traditionell ist der Staatsminister im EZB-Rat ein Franzose. Schützt auch das Fürstentum, Frankreich. Wenn der Prinz keinen Erben hinterlässt, wird sein Staat unter dem Protektorat seines einflussreichen Nachbarn autonom.

In Monaco, hohe Steuern.

Monaco ist nicht für finanzielle Angelegenheiten von Europa abhängig. Dadurch konnten wir hier ein vereinfachtes Steuersystem einführen. Es ist interessant, dass die Monegassen im 15. Jahrhundert vom Fürsten von Monaco befreit wurden. Zur Zeit sowohl für Aborigines als auch für Ausländer, die für den größten Teil des Steuerjahres hier sind, fehlt die Einkommensteuer einfach. Und das ist unabhängig von der Höhe des Einkommens. Die Ausnahme bilden die Franzosen, die nach dem 13. Oktober 1962 in Monaco eintrafen, und das Unternehmen, dessen Viertel außerhalb des Fürstentums liegt.Aktivitäten im Zusammenhang mit Kreativität sind nicht besteuert. Die Erbschaftssteuer ist menschlich. Die nahen Verwandten müssen nichts bezahlen, entfernte Verwandte – von 8 bis 13 Prozent und nicht Verwandten – 16 Prozent. Alle Zoll- und Mehrwertsteuerfragen Monaco entscheidet gemeinsam mit Frankreich. Dies ist das einzige Land, mit dem Monaco bilaterale Steuerabkommen hat. Die Mehrwertsteuer wird hier nach den französischen Rechtsvorschriften erhoben. Es gibt keine Steuer auf Reichtum in Monaco, auf den Gewinn aus dem Besitz von privatem Kapital. Um es allgemein zu verwalten, ist keine Lizenz erforderlich. Aber jede Geschäftstätigkeit im Fürstentum ist verpflichtet, die staatliche Genehmigung zu bestehen.

In Monaco gibt es Beschränkungen für den Kauf von Immobilien.

Das Gebiet des Landes ist so klein, dass es vernünftig erscheint, das Eigentum vor dem Erwerb von Ausländern zu schützen. Tatsächlich gibt es keine Einschränkungen. Jeder Bürger eines Landes kann Immobilien in Monaco erwerben. Diese Freiheit hat die Preise von Häusern und Wohnungen im Fürstentum aufgebläht. Erlaube ihnen, wirklich wohlhabende Leute zu bekommen.

Monaco ist der teuerste Staat in Europa.

Monaco ist in der Regel mit Luxus, Casinos und hohen Preisen verbunden. Aber das ist überhaupt nicht das, was das Leben hier bestimmt Immobilien in dem Land ist wirklich teuer. Der Quadratmeter kostet bis zu 20-30 Tausend Euro auf 50-70 Tausend in Neubauten. Interessanterweise können Immobilien zur Erlangung einer Aufenthaltserlaubnis einfach gemietet werden. Es ist viel rentabler. Mieten Sie eine Elite-Wohnung für 10-15 Tausend Euro pro Monat, eine hochwertige Wohnung mit ein paar Schlafzimmer kostet 4 Tausend Euro. Sie können ein Studio für nur 1-2 Tausend Euro finden, was bereits mit den Preisen in London und vor der Krise in Moskau vergleichbar ist. Die Preise sind hier etwas höher als in Frankreich. Das Mittagessen in einem guten Restaurant kostet 30-40 Euro. Um Geld zu sparen, können Sie sich nicht in den Hotels von Monte Carlo niederlassen, sondern in den benachbarten Städten Nizza oder Beausoleil. Essen Sie besser in Familienrestaurants und kleiden Sie sich nicht in Designer-Boutiquen, sondern in viel mehr demokratischen Zara und Mango.

Monaco

Für Russen ist es unmöglich, eine Aufenthaltserlaubnis in Monaco zu erhalten.

Es war wirklich schwierig Aber nach der Krise von 2008 begannen die Engländer und die Skandinavier das Fürstentum zu verlassen. Dann musste die Regierung darüber nachdenken, wer diesen Abfluss kompensieren sollte. Kandidaten waren Russen, Araber, Asiaten. Infolgedessen bevorzugten die Behörden die Europäer, die ihnen im Geiste näher standen. Russen versuchen, Bewohner für Steuerbefreiung zu werden. Um eine Aufenthaltserlaubnis zu erhalten, ist es erforderlich, dass es mindestens einhunderttausend Euro auf dem Konto gibt. Bevorzugt sind Familien mit Kindern. Wenn Jugendliche noch zu einer örtlichen Schule gehen, dann können wir uns alle Bürgerinnen und Bürger des Fürstentums betrachten.

In Monaco hängt die Elite ständig herum.

Eine Elitegesellschaft trifft sich normalerweise im Juli-August im Fürstentum. Hier wohnen hier, irgendwann zu gehen. In der restlichen Zeit ist Monaco eine ruhige Familienstadt.

Bildung und Medizin in Monaco sind teuer und unzugänglich.

Tatsächlich gibt es keine Probleme mit der Definition eines Kindes in einer lokalen Schule. Das Bildungsniveau in Monaco ist gut, es wird geschätzt, wenn man sich bei den besten Universitäten in Europa anmeldet. Und hier zu studieren ist viel günstiger als in Europa. Eine ähnliche Situation mit der Medizin. Die Qualität der Dienstleistungen ist hier auf höchstem Niveau, und die Preise sind viel niedriger als in Moskau.

In Monaco ist eine geschlossene Gesellschaft.

Es scheint, dass es schwierig ist, dein eigenes zu werden. Tatsächlich tritt die Assimilation ganz schnell auf. Im Fürstentum gibt es Familien aus ganz Europa. Einheimische sind tolerant und offen für Kommunikation.

In Monaco haben Touristen nichts zu tun.

Diese wunderbare Welt ist sehenswert. Monaco – ein kleines Märchen, entstand im Zentrum Europas. Es ist leicht, eine Berühmtheit auf der Straße zu treffen. Für jede Gebietseinheit im Fürstentum werden viele kulturelle Attraktionen gesammelt. Dazu gehören Gärten, Parks, Paläste und Museen. Du kannst auch auf dem Nachlass des Fürsten laufen. Monacos besonderer Stolz ist das Museum der Ozeanographie, das direkt mit Jacques Yves Cousteau verbunden ist.Ruhm und ein japanischer Garten, wo Sie eine Mischung aus Glas, Stein und Wasser genießen, sich entspannen. Touristen, den Spaß im Casino, unvergessliche Bilder auf dem Hintergrund von Luxusautos zu machen. Großes Interesse der Öffentlichkeit ist der Grand Prix der Formel 1, die ein legendäres Ereignis betrachtet wird.

In Monaco, alle umfahren in teueren Autos.

Dieses Klischee. Es scheint, dass die hier leben, wird sicherlich ein luxuriöses Auto besitzen. Touristen und streben neben einem Ferrari oder ein Bentley fotografiert werden. In der Tat, bevorzugen die meisten Menschen nach Monaco oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Taxi zu bewegen. Für Ausflüge in der Schule und Arbeit sind gut geeignet, sauber und modern Busse. Viele in Monaco Autos der Mittelklasse und Miniatur-Smarts.


alles gut in Monaco gekleidet.

Diese Aussage gilt nur teilweise. Es wird angenommen, dass derzeit das Französisch Sinn für Stil. In Anbetracht der Tatsache, dass 40% der Einwohner des Fürstentums ist, dass die Leute wollen glauben, dass es gut gekleidet. Tatsächlich in Monaco kann von Männern in Anzügen „Briony“, und Frauen mit Handtaschen aus der aktuellen Kollektion der Haute Couture zu finden. Es gibt diejenigen, die in Design gekleidet Kopf bis Fuß, klar seine Fähigkeiten zu demonstrieren. In Anbetracht der Tatsache, dass es einige sehr reiche Leute in der Welt gelebt hat, ist es normal. Aber die Wahrheit liegt in der Tatsache, dass, weil die Leute nicht immer verkleiden. Und nicht alle reichen Leute wollen die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Alle Menschen sind anders. Aber die Mehrheit wählt vielseitigen Stil gelegt. In Monaco gibt es keine strenge Kleiderordnung, und jeder ist frei zu wählen, was sie zu tragen.

immer sonnig in Monaco.

Denken an Monaco, ist es die Sonne und das blaue Meer. Die meiste Zeit ist alles wahr – warme Brise aufgefrischt. Aber das Wetter hier ist ziemlich unvorhersehbar. Auch im Sommer ist mediterranes Klima voller unerwarteten regen und Gewitter.

In Monaco, sprechen alle Englisch.

Es scheint, dass alle in einem solchen beliebter Ort für Touristen Englisch verstehen müssen. Es gibt solche Leute, aber meistens gibt es eine Sprachbarriere. Amtssprache von Monaco – Französisch, aber viele Leute sprechen auch Italienisch. Dieses Land befindet. So ist es besser, ein Gespräch auf Französisch zu beginnen, zu fragen, ob der Befragte weiß Englisch.

Monaco

Monaco – Teil Frankreichs.

Daten Monaco Unabhängigkeit von 1297 zurück. Und obwohl das Fürstentum ist klein und grenzt nicht mit anderen Ländern ist es nach wie vor unabhängig. Es wird von dem Fürsten regiert, deren Handlungen durch die Verfassung begrenzt sind. 1997 wurde Monaco ein Mitglied der Vereinten Nationen. Die Französisch versuchte, das Fürstentum seit dem siebzehnten Jahrhundert zu annektieren, aber die internationalen Abkommen des XIX Jahrhunderts Monaco den Status als unabhängiger Staat bestätigt.

Monaco Restaurants arbeiten rund um die Uhr.

Touristen denken, dass Restaurants bereit sein sollten, sie jederzeit zu dienen. Aber hier sind Betriebe an Wochentag mittags von 12 bis 14, und zum Abendessen von 19 bis 22 Sonntag fast alle Restaurants sind geschlossen. Liebhaber mit einer Tasse Kaffee mit Blick auf das Wasser an einem Tisch sitzen laufen müssen.



Add a Comment