Geheimsprachen



Auf einmal kam man mit einer Sprache zur Kommunikation. Dies half Einzelpersonen, näher zu kommen, eine Gesellschaft zu schaffen und ihr Überleben zu erleichtern. In letzter Zeit gab es einen spürbaren Trend zur Globalisierung – die Menschen versuchen, eine der häufigsten Sprachen zu lernen, um in verschiedenen Ländern frei kommunizieren zu können. Aber manchmal, in einigen Gesellschaften, werden die Ziele ganz im Gegenteil verfolgt. Sie kommen mit ihren eigenen Geheimsprachen auf.

Solch eine Methode der Kommunikation ermöglicht es Ihnen, codierte Informationen zu übermitteln und nur von Ihren Stipendiaten verstanden zu werden. Die Gilde und die kriminellen Gemeinschaften sind anders. Die ehemaligen bewahren professionelle Geheimnisse, während die letzteren versuchen, Verantwortung vor dem Gesetz zu vermeiden. Um in die Geheimnisse solcher Sprachen einzudringen und ihr Vokabular zu studieren, ist es auch für erfahrene Linguisten nicht einfach, und wir werden wenigstens versuchen, mehr über solche ungewöhnlichen Kommunikationsmittel zu erfahren.


Polari

Die Geschichte dieser englischen Geheimsprache von Sex-Minderheiten ist in Geheimnis gehüllt. Nach einer Theorie schufen die britischen Matrosen die Polari, indem sie ihren Slang mit der fränkischen Sprache kombinierten. Andere argumentieren, dass die Sprache im XIX Jahrhundert auf der Grundlage des Jargons der italienischen Karneval Buffoons entwickelt. Aber jeder stimmt zu, dass Polari ein interner Dialekt im englischen Theater wurde. Und von der Szene an ging der Geheimcode an britische Homosexuelle. Linguist Paul Baker glaubt, dass die Grundlage der Sprache war Diebe Argot, die mit Slang Wort Übersetzungen im XVIII Jahrhundert von zahlreichen Reisenden aufgefüllt wurde aufgefüllt wurde. In der Polari finden Sie Spuren des alten Londoner Volksmundes Cockney, das durch Reim-Substitute gekennzeichnet ist und Worte rückwärts ausspricht. In London wurde Polari bei männlichen Choristen, sowie männlichen Prostituierten populär. Bis 1967 in England wurden gleichgeschlechtliche intime Beziehungen als illegal betrachtet, so dass Polari die Sprache der Ausgestoßenen wurde. Radio BBC in den 1960er Jahren präsentiert ein helles Comedy-Duo von Julian und Sandy, die oft ungewöhnliche Code verwendet. Das Paar diskutierte nie die sexuelle Orientierung, aber mit dem Polari war ein Signal für diejenigen, die sich bewusst waren. Heute wird diese Sprache nicht so oft gesprochen, aber sie findet ihren Platz in der Kunst. So war in der 1990er Jahre der Musiker Morrissey „Piccadilly Palare“ ein ausdrücklicher Hinweis auf die Polari. Der Name der Sprache wurde in einer alternativen Form geschrieben, die direkt ihre umgangssprachliche Form anzeigt. Ich muss sagen, dass dies nicht die einzige Geheimsprache ist, die mit der schwulen Kultur in der englischsprachigen Welt verbunden ist. So ist das Gayle ein afrikanischer Dialekt, der hauptsächlich von Homosexuellen in Südafrika benutzt wird. Angesichts der Verbindung zwischen den englischsprachigen Ländern ist es nicht verwunderlich, dass viele Wörter aus dem Polari in der geyl erschienen sind. Südafrika rühmt sich eine weitere Geheimsprache für Homosexuelle der Bantu-Leute, heißt es Isinkumo. Und obwohl nach der Verfassung von Südafrika Homosexuelle ihre Rechte haben, haben zahlreiche homosexuelle Morde und lesbische Korrekturvergewaltigungen, dass es wirklich notwendig ist, dass diese Leute ihr Geheimnis mit Hilfe einer speziellen Sprache behalten müssen.

Hieroglyphen der Vagabunden (Hobo).

Diese Sprache erschien in Amerika direkt nach dem Ende des Bürgerkrieges. Dann erschienen viele Vagabunden im ganzen Land, die nach Arbeit suchten. Und während der Großen Depression wurde die Sprache noch populärer, dann wurden die beraubten Tramps zur Norm. Diese Leute reisten das Land, führten eine nomadische Lebensweise, unterbrochen von zufälligen Einkommen und ohne Anforderung von Schicksal mehr. Sie reisten gewöhnlich und hüpften auf die vorbeifahrenden Güterzüge. Die Tramps wurden bewundert, sie wurden bemitleidet, gefürchtet und verehrt. Und der Schriftsteller John Steinbeck nannte diese Amerikaner allgemein „die letzten freien Leute“. Nicht die beste Haltung seitens der sesshaften Amerikaner zwang den Hobo, eine geheime Sprache zu schaffen. Für den Informationsaustausch haben die Hobos ihre eigene Sprache auf der Grundlage von codierten Symbolen entwickelt. Hieroglyphen sprachen über Gefahren, potenzielle Chancen und machten sogar Nahrung für religiöse Gespräche. Die Zeichen waren absichtlich abstrakt, sie wurden offen geschrieben.Und niemand konnte das Wesen der Hieroglyphen verstehen, außer den Vagabunden. Diese Sprache ermöglichte Vagabunden, in der neuen Welt der Technik und Züge zu überleben. Diese Leute wussten praktisch keine Diplome, so dass die grafische Kommunikationsmethode gewählt wurde. Zum Beispiel, dem Bewohner, der Platz mit einem Punkt nach innen sagte nichts, und Tramps sah darin ein Zeichen der Gefahr. Heute sind die Symbole der Tramps fast nie erfüllt, denn die Möglichkeiten der zivilisierten Reisen stehen für fast alle zur Verfügung, und die Eisenbahnsicherungsdienste überwachen Freiberufler. Diejenigen, die auf diese Weise geblieben sind, nutzten sie öfter für Show- und Festivalzwecke, und nicht um eines starren realen Bildes und des Lebens entlang der Schienen willen. Das Phänomen der Vagabunden verschwindet, aber ihre kodierte Sprache findet immer noch Verwendung. So begeistern die Hieroglyphen den Künstler Jean-Michel Basquiat, der das Wörterbuch der Charaktere eines seiner Lieblingsbücher anruft. Daraus lernt man, daß ein Kreis mit zwei Pfeilen einen Appell darbringt, sofort wegzugehen, und zwei Schaufeln sagten, daß es Arbeit, ein Zylinder oder ein Dreieck sei, das über den Reichtum an lebendigen Leuten bedeutete, und ein Grabhügel mit einem Kreuz sprach von einem schlechten Menschen. Zwei Rhomben riefen, um ruhig zu sein, und mit zwei Linien gekreuzt, sprach der Kreis über die Möglichkeit, Nahrung als Almosen zu bekommen.

Lunfardo.

Linguisten können nicht verstehen, wie diese Sprache gebildet wurde. Es ist wahrscheinlich, dass in Argentinien und Uruguay es spanische Sträflinge in den XVII-XVIII Jahrhunderten brachte, die ihren Dialekt teilten. Lunfardo fügte den norditalienischen Dialekten hinzu, das Vokabular der Engländer und Franzosen, absorbierte die Zigeunerwörter, und einige Phrasen wurden einfach von den Benutzern selbst erfunden. Und diese Sprache wurde ein Lauf in den Slums von Buenos Aires unter den Kegs der Gesellschaft. Im Laufe der Zeit ging der Lufardo aus Gefängnissen und kriminellen Höhlen und wurde eine beliebte Sprache in der Stadt. Er vernachlässigte Klassenmerkmale und Grenzen. Geheimsprache heißt heute die Sprache des Tangos, es gibt viele Metaphern und Inversionen von Silben. Und selbst in der Terminologie des Tanzes treten viele Worte von lunfardo ein. Er definiert allgemein die argentinische Kultur. Das Wörterbuch des lunfardo, wegen zahlreicher anzahlungen, ist recht groß. Das Wort Tango verwandelte sich in gotan, mujer (weiblich) – in jermu. Es ist eine sinnliche Sprache, die auf einen Mann, eine Frau und Körperteile achtet. Heute können auch gute spanische Kenner Lyrics in der Sprache von Lunfardo nicht entschlüsseln. Aber mit der Verbreitung und Popularisierung in der Welt des Tangos hat die Sprache selbst weitgehend ihr Geheimnis verloren.

Französische Hausierer.

Der erste bekannte Hinweis auf die französischen Hausierer stammt aus dem Jahr 1567 und gehört Thomas Harmanu. Die kodierte Folk-Geheimsprache schuf die britische Unterwelt auf der Grundlage von fränkischen für Diebe, Vagabunden und Bettler. Frankisch spricht nicht vom gallischen Ursprung, sondern spricht nur von fremden Wurzeln. Und was genau diente die Grundlage der Sprache – ein Mysterium. Der gleiche Harman spricht über den Zigeuner-Stammbaum. Und die bunteste Ursprungsgeschichte sagt, dass der Geheimcode vom Zigeunerkönig in der Höhle des Teufels geschaffen wurde. Andere Experten glauben, dass die Zigeuner Herkunft der Sprache unmöglich ist, weil er in England für ein halbes Jahrhundert erschien, bevor die nomadischen Menschen dort ankamen. Aber niemand hat Zweifel daran, dass die Sprache unter dem Einfluss der Nomaden von Nordindien gebildet wurde. Und der Begriff „Hausierer“ oder „Trader“ in England hatte eine kriminelle Konnotation. Unabhängige Verkäufer sind zu einem Stolperstein für die Sicherung staatlich anerkannter Monopole geworden. Solche streunenden Hausierer hatten niedrigere Preise als gewöhnliche Ladenbesitzer. Aber die Behörden konnten diese unberechtigte Konkurrenz nicht tolerieren, so dass die vagabunden Kaufleute einfach getaufte Gauner waren. In der Tat, nicht davon ausgehen, dass die Sprache hat nichts mit Englisch zu tun. Es gab einen Austausch von Worten und Ausdrücken mit der Kodierung von wahren Werten. So wurde Slang mit einer sehr verwirrenden Vielfalt an Vokabeln gebildet. Linguisten behaupten, dass diese Sprache noch in den Gefängnissen von Großbritannien verwendet wird. Die Begriffe werden von Schmugglern verwendet, wie in den Zeiten von Thomas Harman.Schon in unserer Zeit, Polizeibeamte abgefangen Drogen, ein Hinweis auf die Ladung wurde eine Phrase in der Sprache der Französisch Hausierer gegeben.

russische kriminelle tätowierungen

Von Anfang an der menschlichen Zivilisation haben die Menschen gelernt, ihre Körper mit Tätowierungen zu schmücken. Die älteste europäische Mumie, Otzi, die 5300 Jahre alt ist, wurde mit solchen Zeichnungen verziert. Körperkunst wurde von ägyptischen Mumien besessen. Aber die Römer verbot Tätowierungen und glaubten, dass sie die Harmonie des menschlichen Körpers verletzen. Aber im Kampf gegen die britisch-dekorierten Farben haben sich die Ansichten der Lateiner verändert. In der Zeit beherrschten römische Ärzte auch die Kunst, Zeichnungen auf Körper zu zeichnen. Tattoos auf die Körper der Kreuzfahrer sagten, dass sie Christen waren. So berichteten die Europäer über die Methode ihrer Beerdigung, wenn sie im Kampf sterben. Nach den Kreuzzügen verschwanden die Tätowierungen in der europäischen Kultur, bis im achtzehnten Jahrhundert die Seeleute sie aus der Südsee brachten. Im Jahre 1769 landete Kapitän James Cook in Tahiti, wo die Praxis der Malerei der Körper sehr läuft. Der moderne Begriff für Kunst kommt aus der Tahitischen Tatau-Phrase. Heute sind Tattoos ubiquitär. Dies sind modische Ornamente, Symbole des Status oder Zugehörigkeit zu einer Subkultur. In jedem Fall haben bunte Zeichnungen eine symbolische Bedeutung. Aber keine andere Veränderung des Körpers ist so viel „reden“ wie die Tätowierungen der sowjetischen Kriminellen. Die sowjetischen Behörden waren verboten, Tätowierungen im Gefängnis zu machen, so dass radikale Methoden gewählt wurden, um Einschränkungen zu umgehen. Tinte diente manchmal als geschmolzene Fersen, vermischt mit Blut und Urin, und Nadeln wurden aus jedem verfügbaren scharfen Gegenstand gemacht. In dem Thema der russischen Tattoo-Kriminellen deutlich verfolgt Fatalismus. Viele lebten nur heute und dachten nicht an die Konsequenzen. Und die Kenntnis der Geheimsprache der einheimischen Zeichnungen des Verbrechers kam von Danzig Baldaev, einem Angestellten des berühmten Leningrader Gefängnisses „Kreuze“. Nachdem sein Projekt vom KGB entdeckt wurde, wurde die Arbeit offiziell von den Behörden genehmigt. Es war klar, dass das Studium der Tätowierungen wertvolle Informationen über die kriminelle Subkultur liefern kann. Die Entschlüsselung der Geheimsprache wurde nach dem Tod von Baldayev veröffentlicht, also gab es eine echte Enzyklopädie der russischen Kriminaltattoos. Baldaev enthüllte viele Geheimnisse der körperlichen Symbole. Also, die Katze bezeichnete den Dieb, die Kreuze auf den Gelenken – die Zahl der Gefängnisausdrücke, der Penis auf dem Körper der Frau bezeugte ihre Besetzung der Prostitution. Die Figur auf der Schulter bedeutete, dass die Person in Einzelhaft war. Die populärsten Zeichnungen waren die lächerlichen sowjetischen Führer, die in absurden und kompromittierenden Posen dargestellt wurden. So verurteilten Verbrecher ihre Haltung gegenüber der Macht. In der sowjetischen Zeit sprach das Fehlen einer Tätowierung auf dem Körper eines Gefangenen aus dem Status eines Menschen. Aber viel schlimmer, wenn der Gefangene eine herzförmige Zeichnung in einem weißen Dreieck hatte. Diese Tätowierung war ein Zeichen für einen Kindervergewaltiger. Ein solches Symbol beraubte den Gefangenen von jeder Immunität und machte ihn zur Verfügung, um die sexuellen Wünsche anderer Insassen zu erfüllen.

Machay Huai.

In den bolivianischen Anden gibt es wandernde Volksheiler, kalaway. Ihre Kultur geht zurück auf die Inkas. Und sie haben ihre heilenden Fähigkeiten von Vater zu Sohn durch die Geheimsprache von Machay Huai bestanden. Seine Ursprünge sind der Gegenstand des Streits zwischen den Linguisten. Manche glauben, dass dies das ist, was die Könige des Inkas sagten, und andere suchen nach Wurzeln in Amazonas-Dialekten. Es wurde geglaubt, dass die Heiler, die in den Dschungel auf der Suche nach Heilpflanzen reisten, einige Worte der lokalen Stämme annahmen. Kalavaya wusste, wie man erfolgreich Operationen auf dem Gehirn der Krieger durchführen konnte, dank der Zauberer, der Westen lernte über Chinin. So wurde während des Baues des Panamakanals die Mortalität der Mortalität vor der Malaria verhindert. Trotz einer guten Bilanz der Heiler verfolgten die Kirche und der Staat sie bis zum zwanzigsten Jahrhundert. Und erst 1984 in Bolivien wurde die alternative Medizin offiziell anerkannt.Bis dahin waren die Heiler unterirdisch und kommunizierten in ihrer geheimen Sprache in Alarm für ihre Freiheit. In jenen Tagen wurde die Kalavaya als Zauberer betrachtet, für die Praxis der alten Kunst wurde das Gefängnis verlassen. Machai Huai blieb eine illegale Sprache, obwohl es 400 Jahre nach dem Fall des Inkareiches verging. Heute ist die Nachfrage nach den Dienstleistungen der bolivianischen Medizin Männer weit über Angebote. Die Geheimsprache lebt in den Ritualen und medizinischen Handlungen der kalavaya. Aber nur eine rasche Urbanisierung unterbrach die Tradition der Vererbung. Söhne sind weniger wahrscheinlich, die alten Geschicklichkeit der Väter und ihre Geheimsprache zu lernen. So verschwinden die Traditionen der Kalawaya schnell. Und Apotheker zeigen mittlerweile ein ernstes Interesse an den angesammelten Jahrhunderten des Wissens. Dennoch, mit Hilfe einer geheimen Sprache, halten Heiler ihre Geheimnisse. Du kannst die heilende Weisheit nicht ohne die Erlaubnis des Kalaway anfassen.

Gangsta Graffiti von Los Angeles.

Auf den Gebäuden dieser amerikanischen Stadt kann man oft Jugendzeichnungen sehen. Aber das ist kein Akt des Vandalismus. Figuren scheinen sinnlos zu denen, die die Geheimsprache nicht kennen. Aber für die Eingeweihten ist es eine Straßenzeitung. Das spiegelt die territorialen Grenzen, Rivalität und Hingabe wider. Strafverfolgungsbeamte haben sogar gelernt, Graffiti zu entschlüsseln, um Verbrechen aufzudecken. Oft kodiert der Code die Namen der Banden selbst. Zum Beispiel kann die Abkürzung ES DKS SGV die Eastside Dukes des San Gabriel Valley bedeuten. Manchmal Banden in ihren Namen verwenden römische Zahlen oder sogar Symbole der Maya Stämme. Gangsta Graffiti erschien in Los Angeles mit dem Aufkommen der lateinischen Gruppen vor mehr als 70 Jahren. Zuerst war es nur ein Weg für die Bande, sich zu erklären und das Territorium zu markieren. Schwarze Banden passen sich schnell an diese Sprache an. In 1970-1980 in Los Angeles, der Höhepunkt der Bewegung von gangsta Graffiti und gewöhnlichen städtischen Künstlern-Tagers. Auch die letzteren sind in verschachtelter Form in Vandalismus verwickelt, aber ihre Arbeit hat mehr mit der unterirdischen Kunst und nicht mit der kriminellen Welt zu tun. Die Differenzierung wird durch die Tatsache kompliziert, dass die Etiketten an den Wänden von Gebäuden in gang-kontrollierten Gebieten zu malen begannen. Die Stadtbehörden begannen heute, die Verwendung der visuellen Sprache der Graffiti zu verbieten.

Parlament.

Dieser kolumbianische kriminelle Dialekt erschien auf den Straßen von Medellin in den 1980er Jahren. Die Stadt litt unter schlechter Planung, sozialer Instabilität und einem schlechten Bildungssystem. Die Bewohner der Außenbezirke versammelten sich hier und entdeckten, dass das Hauptgeschäft hier der Verkauf von Kokain war. Marginals aus der Arbeiterklasse verwandelten sich in Kartellkämpfer. Junge Drogendealer mit geheimer Sprache verschlüsselten ihre illegalen riskanten Aktivitäten. Trotzdem wurde das Parlament nicht zur Sprache der Drogenherren selbst. Im Lexikon gibt es Fremdwörter, ebenso wie gewöhnliche Wörter, die eine neue Bedeutung erworben haben. So „cocina“ (Küche) begann, das Narcolaboratorium zu bezeichnen, „oficina“ (Büro) bedeutet die Drogenmafia, die kriminelle Organisation, in der die Bestellung von Person zu Person übertragen wird, so dass es nicht klar ist, wer verantwortlich ist. Die Analyse dieser Sprache ist für die Strafverfolgungsbehörden sehr wichtig. Sie verließen sich auf die Arbeit der sprachlichen Experten des Parlaments, um die Botschaften der kolumbianischen Drogenkartelle zu entschlüsseln, die in den Pyrenäen tätig waren. Parlament wurde schließlich ein kolumbianischer Dialekt, nicht nur umgangssprachlich, sondern auch geschrieben. Worte begannen, in das gewöhnliche Leben einzudringen und wurden ein Weg, um bunt und emotional den Gedanken auszudrücken. Die Parlamentarier schreiben Medien in einigen Ländern Lateinamerikas, einige Wörter sind in das spanische akademische Wörterbuch aufgenommen. In den 1990er Jahren wurde das Parlament aktiv in Werbung, Büchern, Filmen eingesetzt, die sich mit Jugendlichen aus armen Nachbarschaften beschäftigten. Sie sind die Hauptredner der Sprache. Und selbst Politiker zögern nicht, „Volks“ Worte in ihre Rede einzutragen. Dennoch bleibt die Sprache selbst eine Art Marke für den Träger, sie spricht von der kriminellen Vergangenheit. Normalerweise Leute, die die soziale Leiter hinaufziehen, versuchen, das Parlament nicht mehr zu benutzen.Und für andere bleibt die Sprache ein geheimer Kodex, der zur Selbstidentifizierung und zum Ausdruck der Solidarität beiträgt. Im Jahr 2001 erschien das erste Vokabular im Parlament, so dass, sobald eine Geheimsprache jetzt Gegenstand der Studie von Linguisten auf der ganzen Welt ist.

Code ja Pinci.

Im Jahr 2009 wurden in Surrey einige Symbole auf die mit Kreide gezogenen Häuser gezeichnet. Zeichnungen, die den Kindern ähnlich waren, wurden tatsächlich von Diebe-Haushälterinnen benutzt. Mit Hilfe ihrer geheimen Sprache übermittelten Verbrecher Informationen über das, was Häuser wert sind, zu brechen. Seitdem hat sich der Code in verschiedenen Teilen Englands getroffen. Die Polizei bemerkte, dass die Besitzer aller mit Kreide markierten Häuser auf dem Bürgersteig beraubt worden waren. Die Symbole wurden entziffert, und sie tragen eine ominöse Bedeutung. Eines der Zeichen sprach von der Anwesenheit einer wehrlosen Frau im Haus, andere nannten direkt das Objekt eine ausgezeichnete Möglichkeit für Raub. Die Symbole definierten Angst, Nervosität, Angst, den Grad des Risikos oder berichteten, dass es nichts zu profitieren gab. Die britische Polizei konnte nur Anweisungen an englische Vermieter mit einer Dekodierung des geheimnisvollen Codes ausstellen. Die Bewohner wurden im Falle von unklaren Symbolen geraten, sie zu entfernen, der Polizei zu berichten und schnell abgewaschen. Für die Behörden wird ein solches organisiertes Verbrechen ein Problem, aber ist es nicht zu spät, einen Alarm anzukündigen? Experten glauben, dass die Entschlüsselung der geheimen Code wird einfach zwingen, die Diebe zu kommen mit einer neuen Sprache, die geheim sein wird, bis es entdeckt wird. Es ist möglich, dass Diebe bereits vor unseren Augen Informationen austauschen, und noch niemand hat es noch bemerkt.

Fenya.

Im russischen Reich gab es wandernde Kaufleute, Büros. Im Laufe der Zeit begannen sie sich selbst als eine separate Geheimgesellschaft zu betrachten. Der Weg des Lebens wurde von wandernden Kaufleuten, Weisheit und griechischen Worten ausgeliehen – von Pilgern. Heute ist die Sprache, in der diese Menschen untereinander kommunizieren, bekannt. Die Basis wurde aus verschiedenen Sprachen ausgeliehen, darunter griechisch, jiddisch, türkisch, finnisch-uganisch, lateinisch, Zigeuner. Bemerkenswerte und geschickte Wortbildung. Der Käufer, der bei der Konversation zweier schlauer Verkäufer anwesend war, konnte grundsätzlich nicht verstehen, wovon sie sprachen. Die Worte scheinen den Russen ähnlich zu sein, aber es ist unmöglich, die Bedeutung zu fangen. Vladimir Dahl sagte, dass die Händler künstlich mit einer geheimen Sprache, um „picaresque Treffen“ zu führen. Angesichts dessen ist es nicht verwunderlich, dass schlaue Händler mit ihrer eigenen unverständlichen Sprache ein enges Interesse an der Polizei geweckt haben. Die Behörden versuchten wiederholt, sich mit den Büros und ihrer seltsamen Art der Kommunikation zu befassen. Seit der Mitte des XIX Jahrhunderts in Rußland begann die Zahl der Zahl zu sinken, und zu Beginn des letzten Jahrhunderts gab es praktisch keine hörbare und geheimnisvolle Sprache auf häuslichen Messen.

Arische Bruderschaft.

Unter diesem Namen ist eine der schrecklichsten Gefängnisbanden Amerikas bekannt. Es besteht offiziell aus weniger als hundert Mitgliedern, die mit der Organisation des Drogenhandels verbunden sind, und das Glücksspiel in den Gefängnissen im ganzen Land. Um das Einkommen zu sichern, hören die Mitglieder der Bruderschaft nicht auf, Terror und extreme Formen der Gewalt anzuwenden. Viele der Führer der Organisation sitzen in Einzelhaft-Zellen des strengen Regimes, so komplexe Werkzeuge der Kommunikation miteinander wurden entwickelt. Einige der Techniken sind überraschend alt. So ist TD Bingham, einer der Führer der arischen Bruderschaft, hinter Gittern eines der sichersten im Landgefängnis. Er benutzte unsichtbare Tinte und einen 400-jährigen Binärcode. Die Botschaft fiel in ein weiteres Hochsicherheitsgefängnis, das 2.700 Kilometer zurückgelegt hatte. Dieser Code wurde von Sir Francis Bacon entwickelt, und er wurde von Spionen in der revolutionären Armee von George Washington verwendet. Und die Technik der unsichtbaren Tinte wurde von Plinius der Ältere vor mehr als zweitausend Jahren beschrieben. Dann wurden einfache Technologien verwendet – man schrieb Urin oder Zitronensaft auf gewöhnliches Pergament. Die Botschaft blieb unsichtbar, bis sie von Hitze betroffen war. Die Einfachheit der Ausrüstung wurde von den Strafverfolgungsbehörden getäuscht.Der Bacon-Code ist eine zweiseitige Chiffre mit zwei Alphabeten. Einer von ihnen ist regelmäßig, und der andere enthält Kreuze, Schleifen und Schwänze an der Unterseite der Symbole. Diese Alphabete werden kombiniert, eine Sequenz von fünf Zeichen verschlüsselt die Buchstaben des englischen Alphabets. Jonathan McGinley diente als Meister der Verschlüsselung in der arischen Bruderschaft. Er war auch der Kopf der Intelligenz und Sicherheit in der Bande, verantwortlich für die Einführung der Führer der Bruderschaft in die geheime Sprache. Sein Interesse an Ziffern entstand, als er noch jung war. McGinley schaffte es, die Ringe in einer Kiste mit Getreide zu dekodieren. Eine weitere einfache, aber effektive Möglichkeit, Nachrichten aus einem allgemeinen Regime-Gefängnis zu schicken, wurde durch Schreiben von Briefen in Bibliotheksbüchern gefunden. Die Begleiter prüften dann die Dokumente und bildeten eine Nachricht. Die Bruderschaft hält ihre Geheimnisse sorgfältig fest. Diejenigen, die einfach zu einer Organisation gehören, sind vom Tod bedroht. So war es nicht möglich, von den Defekten zu lernen. Und es gibt eine Meinung, dass nicht alle von ihnen die Wahrheit gesprochen haben. Es ist wahrscheinlich, dass die Desertion eine List war, um Privilegien zu erhalten, die anderen Gefangenen nicht gewährt wurden. So ist es wahrscheinlich, dass die Ansichten über die arische Bruderschaft und ihre Rolle eines Tages überarbeitet werden.



Add a Comment