Fisch fett



Für die meisten von uns ist die Kindheit eine schöne Zeit mit Eis, Urlaub, Spiele. Aber viele Kinder haben in ihrem Gedächtnis eine unangenehme Erinnerung – die Verwendung von Fischöl. Mit diesem Produkt von unangenehmem Geschmack und Geruch, fütterten Erwachsene uns mit Löffeln. Für Kinder war die Einnahme von Fischöl eine echte Katastrophe.

Inzwischen wurde geglaubt, dass das Produkt die Immunität erhöht und die körperliche Entwicklung unterstützt. Es ist kein Zufall, dass es damals keine solchen Ausbrüche von Erkältungen gab. Kinder auf Fischöl wuchs hart und gesund auf, ist das wirklich so wunderbar? Lohnt es sich, moderne Kinder zu benutzen? Glücklicherweise ist die Apotheke an der Stelle nicht wert.


Fisch fett

Heute wird reines Fischöl nicht verbraucht. Kapseln können leicht verschluckt, mit Wasser gewaschen und diese sehr klassischen unangenehmen Empfindungen vermieden werden. Aber viele, aufmerksam auf ihre negative Erfahrung, beschließen, die Kinder nicht mit Fischöl zu füttern. Und um dieses Produkt gibt es viele Mythen, die ihren Ruf zweideutig machen.

Fischöl ist nur für alle nützlich.

Das ist nicht ganz richtig. Es gibt Menschen, die eine individuelle Unverträglichkeit haben, um Öl oder eine Allergie auf dieses Produkt zu fischen. Dann wird es klar kontraindiziert sein. In Fischöl enthält genau das gleiche Allergen wie bei Fischen, aus denen dieses Produkt in der Tat extrahiert wird. Als Ergebnis kann jemand aus nur einer Kapsel von Fischöl solche Anomalien im Körper als Übelkeit, Erbrechen, Urtikaria und sogar anaphylaktischen Schock erleben.

Fischöl hat keinen Einfluss auf den Druck.

In der Tat, Lebertran hilft hypertensive Patienten. Dieses Produkt kann den Blutdruck normalisieren, so dass es normal ist. Aber Menschen mit reduziertem Druck, die Verwendung von Fischöl ist sogar kontraindiziert.

Fischöl für Kinder ist sicher.

So seltsam wie es scheint, ist diese Aussage nicht so klar. In den Ausschnitten von Fisch ist ein Schwermetall. Überschreitung der Dosis des Medikaments kann die Vergiftung des Kindes verursachen.

Fischöl sollte von schwangeren und stillenden Frauen verbraucht werden.

Wieder lohnt es sich, über das Falsche einer solchen Aussage zu sprechen. In Fischöl, viele Omega-3-Säuren, die sowohl die zukünftige Mutter als auch ihren Fötus im Mutterleib positiv beeinflussen. Allerdings gibt es auch unsichere Salze von Schwermetallen in der Vorbereitung. So sollte die Anwendung von Fischöl auf Pflege und schwangere Frauen mit dem Arzt besprochen werden. Es wird dazu beitragen, die richtige Dosierung zu verschreiben.

Fischöl kann mit anderen Arzneimitteln eingenommen werden.

Diese Aussage ist nur teilweise wahr. Es ist bekannt, dass Fischöl eine schlechte Assimilation von Arzneimitteln hervorrufen kann. Das Ergebnis ist Vergiftung und andere unangenehme Konsequenzen. Bei der Einnahme von Medikamenten sollte das Aussehen der neuen Ergänzungen mit dem Arzt besprochen werden. Experten merken, dass niedrige Dosen von Fischöl nicht schaden wird, aber es ist nicht genau angegeben, welche Volumina diskutiert werden.

Fisch fett

Die genaue Wirkung von Fischöl ist unbekannt.

Eine große Anzahl von Studien über die Wirkung von ungesättigten Fetten von Omega-3, enthalten in Fischöl. Dieser Wirkstoff reduziert den Grad der Entzündung, Blutgerinnlichkeit, hilft bei der Bekämpfung von Arrhythmie und Herzerkrankungen. Fischöl kämpft mit plötzlichem Herzstillstand, reduziert Schmerzen bei rheumatoider Arthritis, hilft bei Asthma, Gewichtsverlust, Depressionen, erhöht die kognitiven Fähigkeiten und kämpft mit Alzheimer. Allerdings gibt es noch andere Daten. Die ersten Untersuchungen über die Wirkung von Fischöl wurden zu einem Zeitpunkt durchgeführt, in dem die Herz-Kreislauf-Erkrankungen selbst unterschiedlich behandelt wurden. Sogar eine leichte Wirkung konnte vor dem Hintergrund der ineffektiven Drogen gesehen werden. Es war wichtig, die Dänen schon in den 1970er Jahren zu studieren. Es stellte sich heraus, dass die indigenen Bewohner von Grönland sehr selten unter Herz- und Gefäßerkrankungen leiden. Später stellte sich heraus, dass die Zahl der Krankheiten deutlich untertrieben war und die Arbeit selbst voll von Annahmen ist. In den 1990er Jahren erschienen viele Studien, die die Nützlichkeit des Fischöls bewiesen Aber kategorisch verweigert es als Medizin ist es nicht wert.

Es ist besser, Fisch zu essen, nicht ihr Fett.

Fisch aus Omega-3-Fetten sind so gesund wie Fisch. Dutzende klinische Studien der auf Fischöl basierenden Präparate zeigten ihre Wirksamkeit. Solche Medikamente behandeln Herzerkrankungen, reduzieren die Sterblichkeit, Depressionen, reduzieren Schmerzen und unangenehme Symptome von Arthritis. Aber angesichts des vorherigen Mythos empfehlen Ärzte, wenn möglich, den ganzen Fisch zu essen, nicht nur ihr Fett.

Es ist besser, Meeresfrüchte zu essen, nicht Fischöl.

Wenn wir über Wels, Schalentiere und Krustentiere sprechen: Garnelen, Hummer, dann ist bei solchen Produkten ein extrem geringer Fettgehalt von Omega-3. Aber in Lachs, Makrele, Sardine und Hering sind viel mehr. Nach den neuesten Daten ist die Wirkung nicht einmal auf Fischfleisch, sondern auf ihr Fett. Meeresfrüchte ist auch nützlich, aber es ist nicht wert, sie zu ignorieren, aber in der Hoffnung, Omega-3-Fette von ihnen zu bekommen, macht keinen Sinn.

Es ist genug, um Fisch zweimal am Tag zu essen, um eine Fettaufnahme zu bekommen.

Spezialisten des American National Institute of Health glauben, dass ein durchschnittlicher Erwachsener ein Tag genug ist 3.500 mg Omega-3. Es ist etwa 150-200 Gramm Lachs jeden Tag. Aber dieser Teil kann komplett mit einem Medikament mit Fischöl ersetzt werden. Es wird weniger benötigt, wenn man den Konsum von Mais und Sojabohnenöl, Margarine, Fleisch und anderen Produkten mit Omega-6-Fetten reduziert. Sie sind Antagonisten mit Fischöl.

In Fischöl gibt es viel Quecksilber.

Der Quecksilbergehalt von Fisch und seinem Fett wird durch ein hohes Selengehalt kompensiert. Dieses Element erlaubt es nicht, schädliches Metall in den Geweben von Fischen und Menschen zu akkumulieren. Trotzdem sind schwangere Frauen besser, Risiken zu reduzieren, indem sie sich weigern, Fisch wie Hai, Schwertfisch, Makrele, Makrele und Thunfisch zu essen.

Fischöl hilft bei Diabetes.

Wissenschaftliche Forschung zu diesem Thema ist sehr umstritten. Einige Wissenschaftler argumentieren, dass Fischöl erhöht Blutzuckerspiegel in denen, die versuchen, die Zahlen innerhalb der normalen Grenzen zu halten. Andere, im Gegenteil, bezeugen die Rückkehr zu den Normen des überschüssigen Zuckers. Auf Websites Werbung biologisch aktive Ergänzungen, können Sie oft sehen, Empfehlungen für die Einnahme von Medikamenten für Diabetiker zusammen mit Fischöl, die komplexe unsicher sein kann. Menschen mit Diabetes müssen noch vorher über das Fischöl mit ihrem Arzt konsultieren.

Fisch fett

Fisch und Fischöl sind ein und dasselbe.

Fischöl ist ein Auszug aus der Leber der Fische aus der Dorschfamilie. Aber vor kurzem sind die Wissenschaftler durch die Verschlechterung der Ökologie im Meer erschreckt. Und nach all der Leber und beschäftigt sich mit einer Filtration in einem Organismus eines Blutes und hinterlässt schädliche Elemente. Es ist kein Zufall, dass wegen des schmutzigen Meeres in der UdSSR in den 70-80s Fischfisch für Kinder verboten wurde. Und heute in England für Kinder unter 5 Jahren gibt es ein ähnliches Verbot. Es gab Anhänger eines anderen Fischproduktes, Fischöl. Es findet sich im Muskelgewebe. Das sind also zwei verschiedene Produkte, die für die durchschnittliche Person leicht zu verwirren sind. Wir müssen sorgfältig sehen, was auf dem Paket geschrieben ist. Fett aus Muskelgewebe wird auch ichthyolinöl oder Fischöl genannt. Der Komplex selbst, unabhängig von Fett, kann als Öl oder eine moderne Kapsel verkauft werden. Und in diesem Fall und in diesem Fall ist die Vorbereitung reich an Omega-3-Säuren, aber Lebertran ist eine zusätzliche Quelle von Vitaminen A, E und D. f



Add a Comment