Familien von Kambodscha



Einst war das Königreich Kambodscha stolz den Ehrentitel „Perle Asiens“. Lange Jahre des Schreckens und der Entbehrung des Krieges konnten das Land nur beeinflussen.

Im Moment scheint es die Alpträume der Vergangenheit Kambodscha zu verlassen begannen und das Land in der Welt wieder eröffnet wurde, er blühte und begann mit Optimismus in die Zukunft zu blicken.


Natürlich ist der Ärger der Einwohner von Kambodscha nicht vollständig überwunden. Das Land hat immer noch Armut und grenzt an Armut. Die meisten Menschen gehen barfuß, hilenky viele leben in Häusern, deren Dach undicht ist, die Menge halbnackter Straßenkinder für Geld auf der Straße betteln.

Kinder in Kambodscha ist nicht nur viel, es scheint, dass sie sich entschieden haben, für den Verlust aller menschlichen Blut siebziger Jahre zu bilden – Kinder gebären und dann gebären. Ein Kind in Kambodscha ist ein Symbol für die Zukunft und Hoffnung für die Nation, die so viel gelitten hat.

Mit Bildung ist es unter solchen Bedingungen schlecht: Nur etwa vierzig Prozent der Bevölkerung des Landes sind gebildete Menschen. Alte Menschen hier sind wenige, die Lebenserwartung der Kambodschaner ist gering, und nicht viele haben einfach überlebt.

Generation von Menschen, die jünger sind als die Zeit des Pol Pot und persönlich auf sich die Probleme der Vergangenheit nicht erlebt, schon geboren worden, aber bis jetzt fast unmöglich, eine Familie zu finden, die nicht verlieren hat jemand lieb und teuer, während.

Allerdings ist die unglaublichste Sache, dass die Gesichter der Kambodschaner weiterhin mit echtem Optimismus glühen. Spaß und Lachen sind auf den Gesichtern dieser dünnen Menschen geschrieben. Vielleicht ist die Antwort auf die Frage, was sie lächeln macht, ist einfach: sie weiß nicht, wie und nicht das Leben zu schätzen wissen, wenn Sie, dass vor kurzem erinnern, das menschliche Leben nichts wert ist.

Was ist die Hauptsache im Leben eines modernen Kambodschaners? Handwerker oder Kaufleute, Fischer oder Bauern – alle vereinen eine Sache – ihre große und freundliche Familie.

Das Konzept der Familie in Kambodscha umfasst alles, auch die entferntesten Verwandten. Kambodschaner kennen den Geschmack, geliebte und geliebte Menschen zu verlieren, daher sind Familienwerte hier unzerstörbar.

Kambodschaner neigen dazu, eine Art Gemeinschaft zu haben, sie halten sich fest. Religiöse Werte und Traditionen des Buddhismus sind ohne Übertreibung mit dem Kult der Familie gemischt. In jeder Familientradition gibt es in jedem Ritual eine geheime Bedeutung. Zum Beispiel betrachten wir eine traditionelle Hochzeit in Kambodscha.

Die Braut muss sich von der Nacht abkleiden. Schon früh am Morgen bis zum Nachmittag anstrengend Hitze begann, den Bräutigam, Verwandte und viele Freunde kamen zum Hause des Auserwählte.

Rituale, Rituale, Anleitungen, Lieder, Tänze – zuletzt scheint es in Kambodscha endlos. Die Ehe ist eine ernste Sache, daher bereut es nicht die Zeit für ihre Vorbereitung, die Zeremonie selbst, in Kambodscha.

Hochzeitstänze und alle Tänze der Kambodschaner sind eine echte Kunst. Dies ist die Spitze der Gnade, der Anmut und der unverständlichen Schärfe der Bewegungen.

Familienleben unterscheidet die patriarchalische Lebensweise. Allerdings gibt es keine „Belästigung“ von Frauen von Männern. Der Buddhismus prägt die zurückhaltende und ruhige Natur der Kambodschaner.

Es gibt keine Manifestation von Ärger und Wut hier, vor allem in Bezug auf den Ehepartner. Trotz der Tatsache, dass Paare für ihre Kinder sind vor allem von den Eltern bestimmt, Verständnis, Toleranz und letztlich Liebe, herrscht in fast jeder Familie.

Jeder kambodschanische Junge durchläuft ein Ritual, buddhistische Prinzipien zu lehren. Mit sechzehn Jahren geht er nach Hause, um die Freuden des monastischen Lebens zu kosten.

Seit einigen Jahren hat der junge Mann hart gearbeitet, reflektiert, kennt die Geheimnisse des Seins und lernt Demut. Nach solcher Vorbereitung stellt sich heraus, einschließlich, und der ziemlich gute Ehemann.

Er wird nicht übermäßige Sorgfalt, Aufhebens und versuchen, etwas im Leben zu erreichen, wird nicht akzeptiert. Wir müssen mit dem Kleinen zufrieden sein, was Sie bereits haben. Respekt und Respekt, Geduld und Vorsicht bei der Behandlung sind jedoch jeder kambodschanischen Frau garantiert.

Neben der Religion und der Familie im Leben eines Kambodschaners gibt es noch eine sehr wichtige Sache – Essen. Unnaturalismus beim Essen von Einheimischen lehrte leider nicht die Religion, es gab eine schreckliche Hungersnot.

Was nicht auf dem Tisch zu sehen ist eine einfache kambodschanische Familie! In Bezug auf das Essen, die Menschen in Kambodscha nicht zeigen, große Einfallsreichtum und Schnelligkeit. Alles, was sich bewegt, fliegt und kriecht, und alles, was wächst, wird von den Kambodschanern als Nahrungsmittelprodukt wahrgenommen.


Insekten: Kakerlaken, einige unverständliche Heuschrecken, Spinnen, – all diese Fülle wird von einer guten Gastgeberin serviert. Die Spinnen hier sind übrigens Spezial – Spinnen werden als Zartheit wahrgenommen, Einheimische arrangieren ganze Safaris und extrahieren dieses nahrhafte Produkt.

Zum Dessert essen die Bewohner gebratene Bananen, ein Tagesgericht von Kambodschaner. Fleisch wird praktisch nicht in Lebensmitteln verwendet. Es ist zu teuer für die Anwohner.

Aber viele gute Familien-Ernährer verbringen ganze Tage Fischerei und bringen unerschöpfliche Protein-Versorgung zu ihrem Haus. Immer noch gibt es ein Gericht – unveränderlicher Reis.

Die ganze Nahrung Ration ist nicht reich, aber die Hauptsache in Kambodscha ist nicht die Vielfalt in der Nahrung, die Hauptsache ist nicht, die Kinder auf nüchternen Magen zu schlafen. Trotz allem sind die kambodschanischen Familien sehr gastfreundlich, dieser Fall ist interessant.

Ein Ehepaar aus England, Urlaub in Kambodscha, verloren und hinter dem Touristenbus zurückgeblieben. Sie wanderten lange durch ein kleines Fischerdorf. Als Ergebnis, als die armen Leute verzweifelt waren, irgendeine Hilfe zu finden, ein Telefon oder zumindest einen Snack, beschlossen sie, auf das erste Haus zu klopfen, das sie fanden.

Alle Einwohner des Hauses liefen aus, um Gäste zu begrüßen. Die Engländer versuchten, lange Zeit zu erklären, dass sie etwas essen wollten, aber alle Versuche waren nutzlos, und dann wandte sich der Besitzer des Hauses für sie in einen kleinen Raum mit einem überdachten Tisch.

Nach einiger Zeit kam ein atemloser Führer ins Haus und entdeckte die verlorenen Engländer. „Hast du das alles gegessen?“ – er war überrascht, – „Das ist ein Vorrat an Nahrung für ein paar Tage für ihre ganze Familie!“

Geld der Chef der Familie weigerte sich zu nehmen, motiviert es durch die Tatsache, dass die Gäste nicht Geld nehmen. Das einzige, was möglich war – um billige Perlen zu geben, als Geschenk an die gastfreundliche kambodschanische Frau.



Add a Comment