Erworbene Herzkrankheit



Erworbene Herzkrankheit

, wie der Name schon sagt, wird von einer Person nach der Geburt als Ergebnis verschiedener Faktoren, die den Körper beeinflussen, erworben. Es gibt mehrere Arten von erworbenen Herzfehler – ein Ventilversagen, Stenose, kombinierte Herzkrankheit. Dies ist jedoch nicht die einzige Einstufung.

In den Anfangsphasen der Erkrankung kann der Patient keine Symptome der Krankheit empfinden, was durch die riesige Reservekapazität des Herzens erklärt werden kann, aber sie sind noch nicht unbegrenzt.


Die Behandlung der erworbenen Herzkrankheit ist entweder konservativ oder chirurgisch. Chirurgie gibt hervorragende Ergebnisse.

Für die schnelle Erholung und Pflege der Gesundheit, sollte der Patient so genau wie möglich alle Empfehlungen des Arztes folgen – das gilt sowohl für die medizinische Behandlung als auch für ein bestimmtes Regime des Tages.

Diagnose der erworbenen Herzkrankheit schließt die Einarbeitung mit Patientenbeschwerden ein, führt ein Elektrokardiogramm, Röntgenaufnahmen des Herzens, Ultraschalluntersuchung des Herzens und Labortests durch.

Präventive Maßnahmen sind wichtig, was im Allgemeinen die Prävention aller Herz-Kreislauf-Erkrankungen betrifft. Insbesondere sollte jeder über dem Alter von vierzig regelmäßig ein Elektrokardiogramm machen und damit den Zustand ihres Herzens überwachen.

Wenn eine Person bereits krank mit Herzkrankheit ist, dann sollte er von dem Regime unterstützt werden, dass ein Arzt für ihn empfehlen wird. Dies gilt für Lifestyle, Bewegung, Ernährung. Andernfalls kann die Herzkrankheit in das Stadium der Dekompensation gehen, wenn die Reservekapazität des Herzens erschöpft ist.

Erworbene Herzkrankheit ist das Ergebnis verschiedener Krankheiten.

Es entwickelt sich nach der Geburt eines Menschen und ist in den meisten Fällen eine Folge des Rheumatismus. Herzkrankheit tritt unmittelbar nach der Niederlage der Ventile oder Trennwände der Herzkammern auf.

Insuffizienz des Ventils ist eine der Varianten der erworbenen Herzkrankheit.

Der erwähnte Herzfehler wird oft durch die Faltenbildung der Ventilklappen, eine Veränderung in seiner Form, als Ergebnis solcher Veränderungen dargestellt, das Loch zwischen den Herzkammern kann nicht vollständig geschlossen werden (die Ventile sind gewechselt und können nicht richtig funktionieren). Dies führt dazu, dass ein Teil des Blutes in die entgegengesetzte Richtung fließt, wodurch die Belastung des Herzens zunimmt. Die Masse des Herzens nimmt mit einem bösartigen zu.

Stenose ist eine weitere Variante der erworbenen Herzkrankheit.

In diesem Fall wird die Herzerkrankung durch die Niederlage ihrer Ventile repräsentiert, die von der Verschmelzung der Herzklappen begleitet wird. Der normale Blutfluss wird durch Verengung der Öffnung, die zwischen den Herzkammern liegt, gestört.

Erworbene Herzerkrankungen können sowohl durch Ventilinsuffizienz als auch durch Stenose repräsentiert werden.

In diesem Fall sprechen sie von einer kombinierten Herzkrankheit. Die Insuffizienz des Ventils, der Stenose und der kombinierten Herzerkrankung sind Unterteilungen der Klassifikation, die auf den funktionellen und morphologischen Merkmalen der Niederlage der Herzklappe beruht.

Es gibt mehrere Klassifikationen der erworbenen Herzkrankheit.

Für die Ätiologie (aus Gründen) ist diese Krankheit in atherosklerotische, rheumatische Herzkrankheiten und andere unterteilt. Durch die Anzahl der betroffenen Herzklappen und deren Lokalisierung wird die erworbene Herzkrankheit in eine isolierte Herzkrankheit (wenn nur ein Ventil betroffen ist), eine kombinierte Herzkrankheit (wenn zwei oder mehr Herzklappen betroffen sind), sowie die Aorten-, Trikuspid-, Mitralklappe und Ventil Lungenstamm. Es gibt eine Klassifizierung, die auf der Schwere des Defekts beruht. Dieser Grad zeigt, wie stark die intrakardiale Hämodynamik gestört wird.In diesem Fall kann die erworbene Herzkrankheit wie folgt klassifiziert werden: ein Defekt, der keine spürbare Wirkung auf die intrakardiale Hämodynamik hat, sowie Defekte, die einen mäßigen und starken Einfluss auf die intrakardiale Hämodynamik haben.

Erworbene Herzkrankheit kann sich nicht manifestieren.

Tatsächlich kann ein solcher Patient keine besonderen Manifestationen der bestehenden Krankheit erkennen. Denn das Herz hat enorme Reservefähigkeiten. Diese Möglichkeiten erlauben es dem Herzen, seine Arbeit voll auszuführen, und eine Person kann natürlich die Krankheit nicht bemerken – die erhöhte Arbeit von gesunden Teilen des Herzens kompensiert die Arbeit der betroffenen Abteilung. In diesem Fall kann die Anwesenheit von erworbener Herzerkrankung und ihre Zeichen nur von einem Kardiologen erkannt werden. Der Kardiologe bestimmt, ob eine Person eine Veränderung in der Größe und Ton des Herzens hat, lenkt die Aufmerksamkeit auf die charakteristischen Herzgeräusche.

Kompensatorische Fähigkeiten des Herzens sind nicht begrenzt.

Progression der Herzkrankheit ist unvermeidlich, was zur Erschöpfung der Körperreserven führt. Das Ergebnis kann die Entwicklung von Herzinsuffizienz sein. Von diesem Moment an wird der Herzfehler dekompensiert. Die Situation kann verschiedene Krankheiten verschlimmern (in erster Linie natürlich sprechen wir über Herz-Kreislauf-Erkrankungen), sowie körperliche Überladungen am Körper, Anfälligkeit für Stress und starke emotionale Belastung. Allerdings ist diese Art von Kompensationsverletzung am häufigsten ein reversibler Prozess. Der Kardiologe schreibt dem Patienten eine gewisse Behandlungsmethode vor, die von der Art des Defekts und dem Grad seiner Schwere im Patienten abhängt.

Mit erworbener Herzkrankheit wird die Durchblutung gestört.

Unzureichende Herzklappen führen zu einem umgekehrten Blutfluss. In dieser Hinsicht gibt es einen Überlauf der Herzkammern mit Blut und damit eine Hypertrophie der Muskelwand der Kammern. Die Folge der erworbenen Herzkrankheit ist eine Abnahme der Minute und Schlaganfallvolumen des Blutes. Dies ist auf die Verengung der intrakardialen Öffnungen zurückzuführen. Wenn das Myokard (Herzmuskel) für eine lange Zeit in einem Zustand der Überanstrengung ist, ist die direkte Folge davon eine Schwächung der kontraktilen Kraft des Herzmuskels und die Entwicklung der Herzinsuffizienz.

Die Diagnose der erworbenen Herzkrankheit basiert auf vielen Studien.

Wenn ein Kardiologe einen Patienten mit einem Herzfehler bei seinem Patienten vermutet, dann muss der Spezialist, um diese Krankheit zu diagnostizieren, eine vielfältige Untersuchung durchführen. Zuerst basiert der Anfangsstadium der Diagnose auf dem Fragebogen des Patienten, der Informationen über den Rheumatismus (ob der Patient diese Krankheit oder nicht) enthält, sowie über das Wohlbefinden des Patienten unter körperlicher Belastung des Körpers und in Ruhe. Zweitens definiert ein Spezialist die Grenzen des Herzens, um die Hypertrophie zu bestätigen oder zu widerlegen, und hört auch Herztöne und Geräusche. Die dritte Stufe der Diagnostik ist ein Elektrokardiogramm (es ist möglich, ein tägliches Elektrokardiogramm durchzuführen). Wenn es einen Versuch mit einer Übung gibt, dann sollte dieses Verfahren streng unter der Aufsicht des Beatmungsers durchgeführt werden. Ein notwendiger Schritt in der Diagnose der erworbenen Herzkrankheit ist die Röntgen des Herzens, die in vier Projektionen durchgeführt wird. Wichtig ist die Bewertung von Ultraschall-Befunden des Herzens sowie Laboruntersuchungen. Diese Art der Untersuchung eines Patienten mit einer bereits diagnostizierten Herzkrankheit sollte jedes Jahr stattfinden.

Mit der erworbenen Herzkrankheit ist das Regime des Lebens des Patienten von großer Bedeutung.

Dies gilt insbesondere für den Zeitraum der Dekompensation. Die Lebensart sollte sanft sein. Das bedeutet aber nicht, dass der Patient jede körperliche Aktivität vollständig aufgeben muss. Letzteres ist nur in extrem schweren Fällen von Herzerkrankungen notwendig.Darüber hinaus ist es absolut notwendig, die Diät zu unterstützen und alle Empfehlungen des Arztes zu erfüllen. Wie für die Diät, kann es sehr streng sein, aber das ist keine Entschuldigung für die Ablehnung. Bei erworbener Herzkrankheit ist auch eine chirurgische Behandlung möglich. Chirurgie ist notwendig, wenn die konservative Behandlung keine positiven Ergebnisse erbracht hat. In jedem Fall sollte die chirurgische Behandlung keine Angst haben, denn es gibt sehr gute Ergebnisse. Die Prognose ist günstig, eine solche Behandlung entlastet den Patienten nicht nur aus den negativen Folgen der Krankheit, sondern auch aus der Krankheit selbst. Die Behandlung ist obligatorisch und auf die physische Rehabilitation von Patienten gerichtet, die operiert wurden.

Chirurgische Behandlung von erworbenen Herzerkrankungen ist die einzige radikale Möglichkeit, diese Krankheit zu behandeln.

Es enthält chirurgische Korrektur von Klappenläsionen. Allerdings ist ein chirurgischer Eingriff nicht immer möglich. Kontraindikationen für die chirurgische Behandlung können später Diagnose von erworbenen Herzerkrankungen, eine schwere Erkrankung der Patienten, Ablehnung der Operation und andere Kontraindikationen. In Vorbereitung auf die chirurgische Behandlung, die Bedeutung der Medikamente Vorbereitung für die Chirurgie. Darüber hinaus muss die Behandlung von erworbenen Herzerkrankungen notwendigerweise die Behandlung der Krankheit, die dazu geführt hat – in den meisten Fällen ist es Rheumatismus.

Verhinderung dieser Krankheit ist sehr wichtig, um die Entwicklung von Herzerkrankungen zu verhindern.

Tatsächlich fällt die Prävention von Herzerkrankungen mit der Prävention von Krankheiten zusammen, die zu ihrer Entwicklung führen können. Wenn sich die Herzerkrankung bereits entwickelt hat, dann ist es wichtig, den Zustand der Dekompensation zu verhindern, im Zusammenhang damit wird eine bestimmte Art des Lebens ernannt, die zur Gesundheit des Patienten beitragen wird. Dieses Regime enthält notwendigerweise eine Reihe von geeigneten Übungen, die einzeln von dem behandelnden Arzt ausgewählt werden, sowie die maximal mögliche Belastung. Der Zweck dieser Übungen ist es, die Funktion des Herzens zu verbessern. Es ist wichtig, nicht nur den Arzt zu kontrollieren, sondern auch den Patienten selbst, da er verstehen sollte, dass jeder Stress, der zu unangenehmen Empfindungen führt, nicht sinnvoll ist. Zu solchen unangenehmen Empfindungen gehören das verstärkte Herzklopfen, Schmerzen im Herzen, eine Dyspnoe oder kurzer Wind usw. Darüber hinaus ist jede mögliche Ermüdung, ein Bad zu besuchen, heiße Bäder zu nehmen, fehlende Ruhe, etc., sind schädlich für den Patienten. Alle oben genannten können einen Zustand der Dekompensation verursachen und zu einer Verschlechterung des Wohlbefindens des Patienten führen. Natürlich kann der Zustand der Dekompensation durch das Rauchen und das Trinken von Alkohol erleichtert werden. Wie für die Ernährung, sollte es als moderate und regelmäßig charakterisiert werden. In der Nacht wird nicht empfohlen – die letzte Mahlzeit sollte mindestens drei bis vier Stunden vor dem Schlafengehen sein. Der Patient muss ständig seinen Körper überwachen, nicht die Fülle zulassen. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass die Anhäufung von übermäßigen Mengen an Fett führt zu einer Erhöhung der Belastung auf das Herz und die Schwierigkeit der Zirkulation. Es ist bemerkenswert und die Tatsache, dass präventive Maßnahmen, hundert Prozent, die Schutz vor Herzerkrankungen garantieren, nicht vorhanden sind; Eine rechtzeitige Erkennung von Fehlfunktionen bei der Funktionsweise des Herz-Kreislauf-Systems ist jedoch durchaus möglich. Jede Person über dem Alter von vierzig muss mindestens einmal ein Elektrokardiogramm (ECG) durchlaufen. Das gilt für diejenigen, die sich ganz gesund fühlen.




Add a Comment