Die größten cosmodrome



Spaceport bezieht sich auf das Gebiet, auf dem es Einrichtungen gibt, die entworfen sind, um Fahrzeuge in den Weltraum zu bringen. Diese Objekte nehmen eine beträchtliche Fläche ein und sie versuchen, sich in der maximalen Entfernung von den Wohnungen zu befinden.

Aber die wichtigste Voraussetzung für cosmodrome ist die Nähe zum Äquator. Aufgrund dieser Anordnung kann der Träger die Energie der Erdrotation nutzen, die hilft, Kraftstoff zu sparen.


Nur am Äquator gibt es nicht so viele entwickelte Staaten, die das Auftauchen von mobilen und maritimen Cosmodrome verursacht haben. Es gibt etwa dreißig Kosmodrome in der Welt, aber nur wenige von ihnen sind aktiv genutzt. Über die größten Kosmodrome der Menschheit, die heute handeln und diskutiert werden.

Die größten cosmodrome

Baikonur, Kasachstan.

Dieses Cosmodrom ist das größte und aktivste in der Welt. Trotz der Tatsache, dass die Hauptgeschichte der russischen Kosmonautik damit verbunden ist, befindet sie sich in Kasachstan. Der Spaceport wurde am 2. Juni 1955 offiziell gegründet. Dann suchte die Kommission nach einer dünn besiedelten Region, deren Land nicht in der Landwirtschaft verwendet wird. Die sowjetischen Behörden beschlossen, ein Testgelände für Raketen zu schaffen, die in der Lage sein würden, nukleare Ladungen für lange Strecken zu liefern. Die erste Rakete, R-7, wurde am 15. Mai 1957 von Baikonur gestartet. Sie war es, der aus diesem Kosmodrom am 4. Oktober 1957 den ersten künstlichen Satelliten in den Umlauf bringen konnte, der den Beginn des Raumzeitalters markierte. Einer der größten Unfälle in der Geschichte der Weltraumstarts ist mit Baikonur verbunden – als eine R-16-Rakete getestet wurde, fand ein Feuer statt, das 76 Menschen ums Leben brachte. Und am 12. April 1961 ging der erste Mann, Yuri Gagarin, nach Baikonur. Seit dieser Zeit wurden mehr als 1.500 Starter von Raumfahrzeugen aus dem Kosmodrom durchgeführt und ballistische Raketen wurden auch getestet. 1994 wurde das Objekt zusammen mit der angrenzenden Stadt nach Russland vermietet. Kasachstan erhält bis 2050 jährlich 115 Millionen Dollar. Starts von Raketen in Baikonur wurden von 16 verschiedenen Trägerraketen durchgeführt.

Die größten cosmodrome

Cape Canaveral, USA.

Dieses Kap wurde nach Kennedy in den Jahren 1964-1973 benannt. Es liegt an der Atlantikküste von Florida. Auf der Landzunge ist die US Air Force Anlage, die im Wesentlichen von der NASA betrieben wird. Es ist interessant, dass auf der nächsten Insel das Kennedy Space Center stattfindet, von dem auch Starts von Geräten durchgeführt werden. Infolgedessen kombiniert „Cape Canaveral“ sofort zwei Ausgangskomplexe. Dieses Objekt erhielt einen einzigartigen Telefoncode 321, zu Ehren seines Beitrags zur Erforschung des Weltraums. Immerhin bedeuten diese Zahlen einen Countdown. Seit 1949 wurde die Militärbasis verwendet, um Raketen zu testen, so dass sie über den Atlantik gestartet werden können. Daher begannen die Amerikaner ab 1956, frühe suborbitale Raketenstarts zu implementieren. Und die Einführung eines künstlichen Satelliten nach der UdSSR im Dezember 1957 scheiterte. Im Jahr 1958 wurde es von der NASA gegründet, für die die Starts von Cape Canaveral durchgeführt wurden. Es gibt auch viele Seiten für Raketen. 13. September 1961 aus diesem Kosmodrom konnten die Amerikaner den ersten Orbitalflug durchführen, und im Februar 1962 stieg der erste US-Bürger auch in den Weltraum. Im Jahr 2012 wurden 10 Starts von Raumfahrzeugen aus Cape Canaveral hergestellt.

Die größten cosmodrome

Kourou, Französisch-Guayana.

Dieses Cosmodrom befindet sich im Nordosten Südamerikas, an der Atlantikküste. 1964 beschloss die französische Regierung, sich dem Raumfahrtprogramm anzuschließen und von 14 Konkurrenten war es die Kura. Der Bau begann 1965, und der erste Start der Rakete wurde hier am 9. April 1968 durchgeführt. Im Jahr 1975 wurde mit der Gründung der Europäischen Weltraumorganisation beschlossen, die Kura zum Hauptplatz für die Einführung von Raumfahrtprogrammen zu machen. Europa modernisierte das Kosmodrom für sein Programm „Ariane“. Und im Jahr 2003 wurde die Vereinbarung mit den Franzosen von Russland unterzeichnet, was den Start von russischen Raketen vom Kurfluss erlaubte. Im Oktober 2011 stieg die erste „Union“ vom französischen Kosmodrom zum Himmel.Vorteile der Kuru ist, dass von hier nur 500 Kilometer zum Äquator, der Kraftstoff spart. Die Lage des Kosmodroms ist so, dass es Ihnen erlaubt, alle möglichen Missionen durchzuführen. Hohe Effizienz, Zuverlässigkeit und Sicherheit ziehen Kunden aus anderen Ländern nach Kura. Und von hier im Jahr 2012 wurden 10 Raketenstarts durchgeführt.

Die größten cosmodrome

, China.

In den 1970er Jahren trat China dem Raumrennen bei. Nach den Plänen von Mao Zedong sollte 1973 ein Astronaut aus diesem Land in der Umlaufbahn sein. Vor allem für die Umsetzung dieses Projektes in Sichuan, in der Nähe der Stadt Xichang, begann der Bau des Kosmodroms. Sie bauten es in der strengsten Geheimhaltungsart, und der Ort wurde nicht nur wegen seiner Nähe zum Äquator gewählt, sondern auch so weit wie möglich von der Grenze zur Sowjetunion. Aber während der Kulturrevolution wurden führende Wissenschaftler unterdrückt, und die Finanzierung wurde verkürzt. Das Projekt wurde erst 1984 geschlossen und neu gestartet. Dann fanden hier die ersten Starts statt, und 1988 wurden ausländische Spezialisten nach Xichang aufgenommen. Seit 1990 bietet das Kosmodrom seine Dienstleistungen für andere Länder an, kommerzielle Einführungen werden mit Hilfe der nationalen Trägerrakete CZ-3 durchgeführt. Das Kosmodrom hat zwei Startkomplexe in einem Abstand von einem Kilometer voneinander entfernt. Das Kosmodrom kann theoretisch etwa 10-12 Starts jedes Jahr produzieren. Es ist interessant, dass bei den Start-ups die Bevölkerung der nächsten Siedlungen evakuiert wird. Ein Booster im Falle von Nicht-Standard-Situationen wird untergraben, so dass seine Trümmer in dünn besiedelten Gebieten fiel.

Die größten cosmodrome

, Taiyuan, China.

Das Raumzentrum begann seit 1966 Raketen zu starten, aber dann war es eine Frage der militärischen ballistischen Medien. Erst 1988 fand hier der erste Start der Raumsonde statt. Das Kosmodrom wurde früher Uzhai genannt und befindet sich weit nördlich von Xichang, in der Nähe der Stadt Taiyuan. Es wurde vor 2500 Jahren gebaut und war der Geburtsort vieler Kaiser von China. Also die Vergangenheit mit der Zukunft verbunden, was sicherlich Touristen gesagt wird. Der Bereich des Kosmodroms beträgt 375 Quadratkilometer und seine Pads liegen auf einer Höhe von 1500 Metern über dem Meeresspiegel. Vor Ort, zusätzlich zu den Raketenwerfern selbst, gibt es auch einen Wartungs-Turm und zwei flüssige Brennstoff-Lagerung. Die Haupteinführungen von Satelliten von hier – meteorologisch, Aufklärung und Fernerkundung. Im Jahr 2012 wurden hier fünf Starts von Raumfahrzeugen durchgeführt.

Die größten cosmodrome

Jiuquan, China.

Dies ist das erste Kosmodrom für China und bis 1984 war es das einzige. Jiuquan wird auch die chinesische Baikonur genannt, auch wegen der Größe – 2800 Quadratkilometer. Zuerst wurde in der Gobi-Wüste das Shuangchenzi-Prüfgelände gebaut. Und der erste Start in den Raum von hier wurde im Jahr 1970 durchgeführt – der chinesische Satellit Dongfanghun-1 stieg in den Himmel. Und im Oktober 2003 startete der erste chinesische Kosmonaut (Taikonaut) aus diesem Cosmodrom. So wurde China zum Drittland in der Geschichte mit bemanntem Raumflug. Und im Jahr 2005 fand der zweite bemannte Flug statt – zwei Taikonauts machten 30 Umdrehungen um die Erde. Insgesamt wurden von 1970 bis 1996 26 Starts von hier aus durchgeführt. In den 1990er Jahren begann China, anderen Ländern die Möglichkeit der kommerziellen Nutzung von Raumfahrzeugen anzubieten, aber Jiuquan war aufgrund seiner geographischen Lage nicht sehr gefragt. Dann wurde beschlossen, dieses Zentrum zur Hauptbasis für die Umsetzung des nationalen Projekts von bemannten Raumfahrzeugen zu machen. Besonders zu diesem Zweck wurde ein modernes Management-Kit geschaffen, das in der Welt einfach nicht gleich ist.

Die größten cosmodrome

, Russland.

Der wichtigste Raumschiff in Russland liegt 180 Kilometer südlich von Arkhangelsk. Dies ist das nördlichste Objekt seiner Art mit einer langen Geschichte. Von den 1970er bis in die 1990er Jahre war Plesetsk der Führer in der Zahl der Starts von Raketen, von 1957 bis 1993 wurden sie im Jahre 1372 durchgeführt, was eineinhalb Mal mehr ist als Baikonur.Die Geschichte des Kosmodroms begann am 11. Januar 1957, als der Ministerrat beschloss, eine militärische Einrichtung „Angara“ zu schaffen. Hier war die erste militärische Kombination mit ballistischen Raketen in der UdSSR zu stationieren. Die Lage wurde im Hinblick auf die Reichweite des Territoriums des angeblichen Feindes gewählt und es war möglich, Teststarts im Gebiet von Kamtschatka zu machen. Aber im Sommer 1963 wurde beschlossen, die Militäranlage in eine Testanlage umzuwandeln. Das Polygon begann sich in zwei Richtungen zu entwickeln: Rakete und Raum. Der erste Start des Raumfahrzeugs fand hier 1966 statt. Seit 1968 hat Plesetsk begonnen, internationale Raumfahrtprogramme zu implementieren. Bereits 1972 wurde hier das französische Gerät MAS-1 in den Weltraum geschickt. Mit der Schaffung der russischen militärischen Raumkräfte im Jahr 1992 war es Plesetsk, der der erste Staatsplatz wurde. Zurzeit gibt es Startplattformen für alle modernen heimischen Träger von Licht- und Mittelklasse am Kosmodrom, und ein Starterkomplex wird für die neuesten Trägerraketen geschaffen, darunter auch schwere.

Die größten cosmodrome

Sea Launch.

Es ist ganz offensichtlich, dass, wenn es keine Möglichkeit gibt, Raketen aus dem Territorium der Äquatorialstaaten zu starten, dann sollte der See schwimmende Raumfahrt für diese Zwecke angepasst werden. Dies ist die Sea Launch. Diese Methode wurde 1964-1988 auf dem Meer feste Plattform „San Marco“ in den kenianischen Äquatorialgewässern verwendet. Allerdings war die Nutzlast bei der Inbetriebnahme von dort nur 200 Kilogramm. Nachdem bekannt wurde, dass ein starker Startwagen nicht von dort anfing, haben Russland, die USA und die Ukraine 1995 ein internationales Konsortium „Sea Launch“ geschaffen. Die Projektkosten betrugen 3,5 Milliarden Dollar. Doch im Jahr 2009 erklärte das Unternehmen seinen Konkurs. Und die erste erfolgreiche kommerzielle Markteinführung fand 1999 statt. Insgesamt wurden am 1. Februar 2013 35 Starts durchgeführt, von denen drei erfolglos waren. Der Ausgangspunkt ist ein Ort im Pazifischen Ozean, in der Nähe der Weihnachtsinsel und genau am Äquator. Und obwohl dieser Ort als ruhig und fern von Seewegen betrachtet wird, war es mehrmals notwendig, die Starts wegen des schlechten Wetters zu verschieben.

Die größten cosmodrome


, Indien.

Dieses Cosmodrom ist Teil des Satish Dhyan Space Center. Es befindet sich auf der Insel Shriharikota, die in der Bucht von Bengalen liegt. Der offensichtliche Vorteil dieses Kosmodroms ist seine Nähe zum Äquator. Der Spaceport begann 1980, obwohl das Gründungsdatum der 1. Oktober 1970 ist. Heute werden meteorologische Satelliten von hier aus gestartet und Raumfahrttechnik entwickelt. Im Durchschnitt macht Indien von hier aus zwei Starts jährlich. Im Kosmodrom gibt es nicht nur Kompositionen, sondern auch eine Tracking Station, Prüfstände für Raketentriebwerke. Auch dort wurde eine Anlage zur Herstellung von Treibstoff für Träger gebaut. Aus dem Kosmodrom von Shriharikota im Jahr 2008 wurde die Mondmission gestartet und im Jahr 2013 die interplanetare Martian Station.

Die größten cosmodrome

Vandenberg, Vereinigte Staaten von Amerika.

Das wichtigste amerikanische Kosmodrom ist vermutlich Canaveral. Allerdings ist diese Luftwaffenbasis, die von der NASA betrieben wird, ein wichtiger Ort in der Geschichte der Weltraumforschung. Im Jahr 1957 wurde das Ausbildungszentrum der Infanterie auf die Luftwaffe übertragen und wurde zum Zentrum für die Prüfung von Raum und ballistischen Raketen. Im Jahre 1968 wurde durch den Erwerb von Ackerland die Fläche des Kosmodroms auf 400 Quadratkilometer Fläche erhöht. Im Jahr 1958 wurde der erste Start einer ballistischen Rakete aus Vandenberg durchgeführt, und im nächsten Jahr die Einführung eines polar-umkreisenden Satelliten. Im Jahr 1972 wurde das Kosmodrom als Ort für den Start und Landung Raum Shuttles „Shuttle“ an der Westküste der Vereinigten Staaten gewählt. Die Basis wurde nach dem Zusammenbruch von Challenger im Jahr 1986 deutlich verfeinert, das Shuttle-Programm wurde eingefroren. Der Startkomplex wurde wieder neu ausgerichtet, um polar-umkreisende Satelliten zu starten, vor allem für militärische Zwecke. Auch in der Nähe des Kosmodroms befindet sich das Zentrum für Raketen- und Welterbe-Erbe, das zeigt, wie sich die Basis und ihre Technologien entwickelten.



Add a Comment