Die berühmtesten gestohlenen und nicht gefundenen Kunstwerke



Das kulturelle Erbe der Menschheit ist die größten Werke, auf denen die besten Meister gearbeitet haben. Jemand setzte seine Seele in die Bilder, und jemand schuf die idealen Kurven in Form von Skulpturen. Heute sind die besten Kunstwerke in Museen geschützt, und ihr Wert bei Auktionen reicht Dutzende von Millionen Dollar.

Aber manchmal gibt es eine Versuchung, ein Meisterwerk zu stehlen. Nicht immer Angreifer fordern das Lösegeld oder verkaufen an private Sammler. Es kommt vor, dass die Entstehung von Genies einfach verschwindet. Sie werden von der Polizei, Sammler, Jäger nach den Preisen gejagt, aber sie können sie nicht finden. Hier ist eine Liste der berühmtesten gestohlenen Kunstwerke, die noch verloren gehen. Die Stradivarius Violine von Davidoff-Morini


Die berühmtesten gestohlenen und nicht gefundenen Kunstwerke

Eine Stradivarius-Violine für einen Musiker zu haben ist wie ein heiliger Gral. Es wird angenommen, dass dieses Instrument eine Qualität und einen reichen Klang hat. Stradivari schuf ein Werkzeug, das auch durch Jahrhunderte des Gebrauchs seine einzigartigen Qualitäten nicht verloren hat. Sie müssen sich nur um diese einzigartigen Violinen sorgfältig kümmern. Es wird angenommen, dass bis heute nur etwa 650 Original-Musikinstrumente aus dem mittelalterlichen Meister überlebt haben. Übrigens sind das nicht nur Violinen, sondern auch Violen, Cellos, Harfen, Gitarren und Mandolinen. Um die Entstehung von Stradivari zur Verfügung zu haben, betrachten wir alle Museen als eine Ehre. Es gibt seine Werke nicht nur in privaten Sammlungen, sondern in der Kongressbibliothek, der Smithsonian Institution, dem Stradivari Museum in der italienischen Cremona. Und im Oktober 1995 wurde die einzigartige Schöpfung des Meisters aus dem Jahre 1727 aus der Wohnung des Geigers Erika Morini in New York gestohlen. Die ungefähren Kosten der Rarität betrugen drei Millionen Dollar. Die Herrin selbst starb kurz nach dem Raub, unfähig, die Bitterkeit des Verlustes zu überleben. Zwar war sie damals schon 91. Und dieser Diebstahl ist immer noch auf der Liste der FBI’s Top Ten Verbrechen im Zusammenhang mit Kunst. Eine einzigartige Geige ist so verloren und niemand weiß, wo es jetzt ist.

Die berühmtesten gestohlenen und nicht gefundenen Kunstwerke

Bild von Von Gogh „Blick auf das Meer bei Scheveningen“.

Am 7. Dezember um 8 Uhr kletterte ein Paar unbekannter Räuber auf das Dach des Van-Gogh-Museums in Amsterdam. Von dort aus konnten die Diebe in den Raum kommen. Angreifer aus der ganzen Vielfalt der Gemälde nahmen nur zwei: „Blick auf das Meer bei Scheveningen“ und „Die Herde kommt aus der reformistischen Kirche in Newen.“ Beide Werke von Van Gogh schrieben zwischen 1882 und 1884. Es wird angenommen, dass der Künstler zu dieser Zeit seine besten Meisterwerke kreierte. Und die Gesamtkosten der Gemälde sind etwa 30 Millionen Dollar. Die offizielle Website des Museums sagt, dass Van Gogh dieses Bild schrieb, während am Strandort Scheveningen, in der Nähe von Den Haag. Der arme Künstler musste buchstäblich gegen das Wetter kämpfen – da war ein starker, windiger Wind, der den Sand in die Luft brachte und sie an der Farbe festhielt. Und obwohl Van Gogh die Farbe des Sandes gereinigt hat, können seine Überreste in einigen Schichten auf der Leinwand gefunden werden. Im Jahr 2004 wurden zwei Personen wegen Diebstahls verhaftet. Sie wurden zu 4,5 Jahren Gefängnis verurteilt, aber die Bilder wurden nie gefunden. Das Museum kündigte eine Belohnung von 100 Tausend Euro an diejenigen, die einige Informationen über den Verbleib von Kunstobjekten geben.

Die berühmtesten gestohlenen und nicht gefundenen Kunstwerke

Pablo Picassos Gemälde „Taube mit grünen Erbsen“.

Dieser Diebstahl war ziemlich seltsam. Es war ein Zwischenfall am 20. Mai 2010 in Paris, gegen 7 Uhr. Vom lokalen Museum für Moderne Kunst wurden fünf Gemälde im Wert von insgesamt 100 Millionen Euro gestohlen. Einer von ihnen war Picassos Meisterwerk „Taube mit grünen Erbsen“, erschaffen 1911. Um in das Museum zu kommen, brach der Dieb nur das Fenster und brach das Schloss. Der Täter war so klug, dass er es geschafft hatte, die Bilder nicht mit einem Messer zu schneiden, sondern schnell und präzise aus den Rahmen herauszuziehen. Die Überwachungskamera zeigte, dass ein einziger Dieb operierte und nicht eine ganze Bande. Die Polizei fand jemanden, der ihn sein könnte. Der Dieb wurde 2011 verurteilt.Aber er sagte, dass er nach dem Diebstahl in Panik geriet und die Bilder einfach in den Müll warf. Die Geschichte wirft Zweifel auf, und Bilder werden als fehlende angesehen.

Die berühmtesten gestohlenen und nicht gefundenen Kunstwerke

Paul Gauguins Gemälde „Ein Mädchen an einem offenen Fenster“.

Dieses Meisterwerk von Gauguin wurde von ihm im Jahre 1888 geschaffen und stahl es relativ vor kurzem – im Oktober 2012. Das Verbrechen wurde im Museum von Kunsthal, im niederländischen Rotterdam, begangen. Zusammen mit dem Bild von Gauguin waren sechs weitere Leinwände namhafter Künstler wie Picasso, Monet, Matisse und Lucien Freud verloren. Diebe betraten das Museum um ca. 3 Uhr. In nur drei Minuten fuhren sie durch das Museum, nahmen sieben Bilder und verließen. Angekommen an der Stelle der Polizei brach nur seine Hände. Die ungefähre Kosten der gestohlenen Meisterwerke beträgt 18 Millionen Euro. Aber im November wurde der erste Verdächtige, Radu Dogaru, verhaftet. Er wurde zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt. Am 6. Dezember wurde in Berlin und der zweite Angreifer Adrian Prokop ebenfalls verhaftet. Aber die Bilder wurden nicht gefunden.

Die berühmtesten gestohlenen und nicht gefundenen Kunstwerke

Yana Vermeers „Konzert“.

Einer der berühmtesten Meister des 17. Jahrhunderts ist der Holländer Jan Vermeer. Heute befinden sich fast alle seine Gemälde in Museen oder der Royal Collection in London. Eines der berühmtesten Gemälde Vermeer war das „Konzert“, das er 1664 erschuf. Die Leinwand zeigt ein Paar Frauen und einen Mann, der Musik in einem schwach beleuchteten Wohnzimmer spielt. Bereits 1892 verkaufte der Pariser Kunstkritiker Theophile Thor das Gemälde von einer Auktion in seinem Nachlass an die berühmte Philanthropin Isabella Gardner. So kam das „Konzert“ in ihr persönliches Museum, wo sie seit 1903 ausgestellt wurde. Und am 18. März 1990 traten ein paar Diebe, verkleidet als Bostoner Polizisten, in das Museum ein. Im Inneren des Museums standen Räuber 13 Gemälde, darunter das Meisterwerk von Vermeer, sowie Gemälde von Flinka, Degas und Rembrandt. Diese Kreationen wurden nie gefunden, und das „Konzert“ gilt allgemein als das teuerste verlorene Bild der Welt – der Preis beträgt etwa 200 Millionen Dollar.

Die berühmtesten gestohlenen und nicht gefundenen Kunstwerke

Malerei von Jan van Eyck „Just Richter“.

Dieses Verbrechen war vom 10. April 1934 datiert. Dann, auf einer Ausstellung in der Kathedrale von Saint Bavo im belgischen Gent, stahlen sie das Bild von Jan van Eyck „Just Judges“. Diese Leinwand selbst war nur ein Teil des Altarbildes „Anbetung des Lammes“, entstanden in 1426-1432. Sie stahlen nur einen Teil der 12 Tafeln, während die Räuber eine Notiz hinterließen. Auf französisch wurde geschrieben, dass das Bild aus dem Vertrag von Versailles aus Deutschland entnommen wurde. Und dann begann eine interessante Korrespondenz. Seit sieben Monaten kommunizierte die belgische Regierung durch Briefe mit einer bestimmten Person, die behauptete, er habe ein Bild und verlangte ein Lösegeld. Der Dieb wurde am 25. November enthüllt, sie stellten sich heraus, der örtliche exzentrische Politiker Arsen Godertier zu sein. Schon im Sterben, erklärte er, dass nur er wusste, wo das Bild war, aber er würde dieses Geheimnis mit ihm ins Grab tragen. Seitdem gibt es viele Versionen der Lage des Bildes. Und obwohl viele dazu neigen, dass es zerstört wurde, ist es immer noch offiziell auf der Liste der fehlenden Kunstwerke gelistet.

Die berühmtesten gestohlenen und nicht gefundenen Kunstwerke

Rembrandts Gemälde „Sturm auf dem Meer von Galiläa“.

Zusammen mit dem „Konzert“ von Jan Vermeer aus dem Bostoner Museum von Isabella Gardner ist diese Leinwand auch verschwunden. Das Bild ist bemerkenswert, dass es die einzige von Rembrandt gemalte Meereslandschaft war. „Sturm“ schilderte das Wunder Christi, als er das Meer von Galiläa beruhigte. Diese Ereignisse wurden im Markusevangelium beschrieben. Der Raub selbst wurde der größte in der Welt der Kunst in Amerika begangen. Im März 2013 veranstaltete das FBI eine spezielle Pressekonferenz, wo es die Offenlegung der Namen der Darsteller angekündigt wurde. Kriminalanalyse hat gezeigt, dass die Bilder von einer ganzen organisierten Organisation gestohlen wurden, und nicht von lokalen Einzelgängern, wie bisher angenommen wurde. True, die Behörden sagten, dass die Untersuchung in dem Fall noch im Gange ist, also ist es zu früh, um Namen zu nennen. Seitdem sind keine neuen Daten über das Schicksal der Gemälde erhalten worden. Und obwohl seit dem Verbrechen mehr als 23 Jahre vergangen sind, ist die Untersuchung noch im Gange.Die Behörden versprechen einen Preis von $ 5 Millionen für Informationen über die Lage der Gemälde.

Die berühmtesten gestohlenen und nicht gefundenen Kunstwerke

Claude Monets Gemälde „Charing Cross Bridge, London“.

Zwischen 1899 und 1904 malte der berühmte Impressionist Claude Monet eine Reihe von Gemälden, die der Londoner Charing Cross Bridge gewidmet waren. Sie zeigen das Objekt zu verschiedenen Tageszeiten, für die der Künstler eine breite Farbpalette benutzte. Das 1901 gegründete Gemälde war in Rotterdam und wurde im Oktober 2012 aus dem Kunsthal Museum gestohlen. Einer der gefangenen Eindringlinge behauptete, er habe das Gemälde an Monet verbrannt, wie andere gestohlene Gemälde im Ofen seiner Mutter. So versuchte der Dieb, die Beweise zu verbergen. Obwohl einige Pigmente in den Ofen, gibt es keine greifbaren Beweise für kriminelle Zerstörung der Worte und Bilder wurden tatsächlich gefunden. Deshalb hoffen Kunsthistoriker immer noch, Monets Meisterwerk zu finden und wiederherzustellen.

Die berühmtesten gestohlenen und nicht gefundenen Kunstwerke

Acht Imperial Faberge Eier.

Heute werden russische Zaren oft in Verbindung mit Kunstgegenständen, die ihnen gehörten, in Erinnerung geraten. Insbesondere werden die Sammlungen von Faberge Imperial Eggs, die von ihm für Alexander III. Und Nikolaus II. Geschaffen wurden, sehr geschätzt. Der Vertreter des Hauses, Peter Karl Gustavovich Faberzhe, Eiern wahre Meisterwerke der Kunst, sie mit Edelsteinen schmücken. Diese Arbeit der Juwelier durchgeführt zwischen 1885 und 1917 Jahren. Nur eine Sammlung von 52 namhaften Experten verwandelte die Kaiser Eier, mit denen waren exquisiter Schmuck, feines Metall Schaltungen und komplexe Getriebe und Zahnrad für den Wickelmechanismus. Und 1918 erlaubte die neue bolschewistische Macht die Plünderung des Faberge-Hauses und des königlichen Palastes in St. Petersburg. Eier wurden beschlagnahmt und an den Kreml geschickt. Im Laufe der Zeit waren einige von ihnen in den Händen privater Sammler, andere fielen in verschiedene Museen auf der ganzen Welt. Das Schicksal von acht solchen Gegenständen ist seit 1918 unbekannt geblieben, sie wurden einfach gestohlen. Heute wird jedes Faberge-Ei auf etwa eine Million Dollar geschätzt. Gerüchte verknüpften die verlorenen Raritäten mit Europa, dann mit den Staaten und sogar mit Südamerika. Bild von Vincent Van Gogh „Liebhaber: Der Garten des Dichters IV“.

21. Oktober 1888 schrieb der Künstler an seinen Bruder Theo einen Brief über seine letzte Arbeit. Auf vage Skizze Künstler eine Reihe von grünen Zypressen auf dem Hintergrund des Himmels drehen rosa gemalt wurde der Mond auch in einem blassen Zitrone sichel gemalt. Im Vordergrund der Leinwand ist ein flockiger Boden, Sand und ein paar Disteln. Das Gemälde zeigt ein Paar Liebende – ein blaßblauer Mann in einem gelben Hut und eine Frau in einem schwarzen Rock und rosa Corsage. Im selben Jahr 1888 war das Bild fertig. Aber in den späten 1930er Jahren auf Befehl von Hitler von vielen privaten Sammlungen und Museen wurden viele „korrupt“ Kunstwerke beschlagnahmt. Unter ihnen war das Bild von Van Gogh „Liebhaber: Der Garten des Dichters IV“. Tatsächlich wollte Hitler seine Sammlung von Kunstobjekten, die größte in der Welt, erschaffen. Für sie waren die gleichen „verdorbenen“ Werke beabsichtigt. Amerikaner eine besondere Gruppe von Militär, «Monuments Men», geschaffen haben, die im Krieg zerstörten Europa gefunden werden sollte, um und kulturelle Werte bewahren. Doch nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Van Goghs Meisterwerk nicht gefunden.




Add a Comment