Die bekanntesten Detektive



Wenn es nicht für diese Leute wäre, würde die kriminelle Welt nichts aufhalten. Die Abenteuer der berühmten Detektive sind Bestseller geschrieben, Millionen von Menschen bewundern ihren Intellekt, Mut und List. Immerhin, um einen klugen Verbrecher zu fangen, muss man auf dem Schritt über ihm sein. Die Namen von Sherlock Holmes, Hercule Poirot, Mrs. Marple sind jedem Fan von Detektive bekannt, und einfach dem gewöhnlichen Leser.

Erst jetzt sind die Charaktere alle fiktiv. Aber das bedeutet nicht, dass es keine Klasse Detektive in der Natur gibt. Es ist nur so, dass sie nicht so oft geschrieben sind, aber daraus wird ihr Leben nicht weniger gefährlich und spannend. Eine lebendige Biographie einiger Detektive diente als Entschuldigung für die Schaffung literarischer Helden.


Die bekanntesten Detektive

Eugene François Widock (1775-1857).

Diese Person hatte Zeit, Verbrechen auf beiden Seiten des Krieges mit dem Gesetz zu besuchen. Vidoc wurde in der französischen Arras in der Familie eines Bäckers geboren. Im Alter von 14 Jahren hat ein Teenager sein erstes Verbrechen begangen – sie haben versehentlich einen Zaunlehrer getötet. Infolgedessen beschloss das Ganze, aus seiner Heimatstadt in Amerika zu fliehen. Aber die Reise fand nicht statt – Eugen war in der Armee, wo er sich als ein sehr schlechter Soldat erwies. Vidoc nahm an zahlreichen Duellen teil, wurde bestraft, aber schließlich verlassen. Seine Jugend, Eugene verbrachte in kriminellen Banden, wo er ständig beraubt und getötet wurde. Für zahlreiche Fluchten aus dem Gefängnis wurde er als „Werwolf“ und „König des Risikos“ bezeichnet. Infolgedessen haben ehemalige kriminelle Freunde das Leben des Franzosen so kompliziert, dass er sich für einen ungewöhnlichen Schritt entschied – Widoc bot seine Dienste der Präfektur von Paris an. Im Jahre 1811 schuf er eine besondere Brigade, die aus ehemaligen Kriminellen bestand. Vidoc dachte, dass nur Kriminelle Kriminelle verstehen und fangen könnten. Über die Gruppe „Sicherheit“ gab es schlechte Gerüchte. An der Spitze seiner Brigade verbrachte Widoc 20 Jahre, danach trat er zurück. Im Jahre 1833 eröffnete er sein eigenes Untersuchungsbüro, „Privatpolizei“. So war es Vidoc, der einer der ersten professionellen Detektive wurde. Die Spitze seiner Karriere war die Stelle des Chefs des Amtes des Ministers für auswärtige Angelegenheiten in der Regierung von Lamartine. Vidok gilt als Vater der weltweiten privaten Ermittlungs- und Detektivarbeit, er wird als Begründer der kriminellen Untersuchung verehrt. Die Sleuth diente als Prototyp für mehrere literarische und filmische Figuren. Es war Vidok, der mit ballistischem Fachwissen begann. Einmal, während der Untersuchung, beschloss er, die Größe der Kugel zu untersuchen, was beweist, dass es nicht von der Waffe des Angeklagten freigegeben werden konnte. Alan Pinkerton (1819-1884).

Pinkerton wurde in schottischem Glasgow geboren. 1842 emigrierte er nach Amerika, wo er stattfand, als Detektiv. 1846 wurde der junge Pinkerton zum Sheriff seiner Stadt gewählt. In 4 Jahren verließ er den öffentlichen Dienst und gründete seine eigene Detektivagentur. Die Dienste dieses Büros waren gefragt, weil es sich auf Eisenbahndiebstähle spezialisiert hatte. Das berühmte Motto der Agentur war die Phrase „Wir schlafen nie“. Zu den wichtigsten Erfolgen dieser Organisation gehören die Verhinderung der Ermordung von Präsident Lincoln in Baltimore im Jahr 1861 sowie die Verhaftung der Organisatoren der Entführung von 700.000 Dollar in der Eisenbahngesellschaft Adams Express. Pinkertons Agentur stellte zunächst Fotos von Kriminellen und ihre detaillierte Beschreibung vor. Solche großen Porträts wurden an Großstädte des Landes geschickt, was die Erfassung von Banditen stark beschleunigte. Es wird angenommen, dass Pinkerton gegründet, und seine Söhne entwickelten eine Klassifikation der Verbrecher. Der Detektiv begann eine Akte von bekannten Betrügern mit der Angabe ihrer Spezialisierung. Der berühmte Detektiv starb 1884, die Ursache wurde durch das gelegentliche Bissen der Zunge der Gangrän entwickelt. Der Detektiv selbst wurde zum Prototyp für den literarischen Charakter Nata Pinkerton, bekannt als der „König der Detektive“. Die Pinkerton Agentur existiert bis heute im Besitz der schwedischen Firma Securitas AB.

Die bekanntesten Detektive

Duane Chapman (geb. 1953).

Dieser Detektiv ist atypisch, aber er kennt sein Geschäft. Die Aktivitäten des amerikanischen Kopfgeldjägers Chapman werden ständig vom Fernsehen abgedeckt.Chapman, der seinen Spitznamen „The Dog“ für seine Jagd-Leidenschaft erhielt, ist ständig als Star auf einer Talkshow präsent. Und in diesem Fall war der Detektiv ein ehemaliger Verbrecher. Im Alter von 24 Jahren wurde Duane von bewaffneten Raubüberfällen verurteilt. Er selbst leugnet seine Beteiligung am Verbrechen, trotzdem verbrachte er eineinhalb Jahre hinter Gittern. Im Familiendetektivgeschäft von Chapman nehmen seine Söhne und Verwandten teil. Die Aktivitäten dieser Detektive zeichnen sich durch ihre Unnachgiebigkeit gegenüber Kriminellen aus, die Flüchtlinge versuchen, lebendig oder tot zu werden. Infolgedessen hat das Gesetz ständig Ansprüche an den berühmten Bounty Hunter. Chapman selbst ist von Furchtlosigkeit geprägt, er hat sich immer wieder mit gefährlichen Kriminellen, Entführern, Vergewaltigern und Drogenhändlern konfrontiert. Die Person des Detektivs ist ständig in Sicht – er wird wegen illegalen Handlungen verhaftet, dann zeigt er rassistische Vorurteile. Stepan Sheshkovsky (1727-1794).

Stepan lernte, von einem jungen Alter zu lesen und zu schreiben. Er fing an, im Sibirischen Orden unbehaglich zu dienen, und im Jahre 1740 startete er eine Geschäftsreise in die Geheimkanzlei. Dort mochte er Schaschkowski, er schaffte es, in das Staatsbüro der Suchfälle zu gelangen. Der früheste Angestellter wurde von Graf Shuvalov bemerkt, der als Grundlage für eine schnelle Karriere diente. Im Alter von 30 Jahren wird Sheshkovsky, auf Vorlage seines Vormunds, von der Kaiserin Elisabeth selbst zum Sekretär der Geheimkanzlei ernannt. Die Auflösung dieser Organisation zerstörte die Karriere des Detektivs nicht. Die neue Kaiserin, Catherine, brauchte solche Leute. Sheshkovsky wurde mit den wichtigsten Suchfällen betraut. Es war Stepan, der in Pugatschows Verhöre verstrickt war und sein Zeugnis ausführlich niedergeschrieben hatte. Sheshkovsky, in der Pflicht des Dienstes, untersuchte nicht nur politische Angelegenheiten, sondern persönliche Imperiale. Der Detektiv trat in die Geschichte eines harten und prinzipiellen Polizisten ein, er konnte seine eigene Vermittlungsmethode entwickeln. Die einfachen Leute hatten Angst vor ihm, aber die Adligen fürchteten sich. Der Detektiv selbst verachtete nicht, bei Verhören Folter anzuwenden, obwohl er oft von mutigen Draufgängern – Rächern – gefangen und geschlagen wurde.

Die bekanntesten Detektive

Arkady Koshko (1867-1928).

Koshko wurde in Minsk geboren, in einer reichen Familie. Er wählte eine Karriere als Militärmann, aber der Dienst wog schwer auf ihn. Schließlich wurde Arkady als Kind in Kriminalromane eingelesen. Infolgedessen erkannte er, dass seine Berufung Kriminologie war und resignierte. Der Dienst in der Polizei Koshko begann in Riga als einfacher Inspektor. Die Anwendung der fortschrittlichsten europäischen Methoden sowie der persönliche Mut des Detektivs führten zu rascher Förderung und Belohnung. Nach nur 6 Jahren wurde Koshko zum Chef der Rigaer Polizei, und 1908 wurde er Chef der Polizei in Moskau. Der Detektiv hat es geschafft, ein neues System der Identitätserkennung zu entwickeln, basierend auf der Sammlung und Klassifizierung von anthropometrischen und Fingerabdruckdaten. Dies erlaubte der Moskauer Untersuchung, eine große Akte von Kriminellen zu sammeln. Ein solches System wurde sogar von Schottland Yard geliehen. Die Dienstzeit in Moskau brachte Koshko echten Ruhm, er wurde zum Leiter der gesamten kriminellen Untersuchung im Land ernannt. Im Jahre 1913 wurde bei einem Seminar in der Schweiz die russische Detektivpolizei als die Besten der Welt bei der Erkennung von Verbrechen anerkannt. Nach der Revolution von 1917 wanderte General Koshko nach Frankreich aus. Dort konnte er seine Talente nicht bei der Arbeit im Laden anwenden. Koshko wurde wiederholt eingeladen, in Schottland Hof zu dienen, aber dafür war es notwendig, britische Staatsbürgerschaft zu akzeptieren. Iwan Osipov (1718-1756).

Ein Mann namens Vanka-Cain gelang es nicht, nicht nur ein legendärer Detektiv zu werden, sondern auch ein legendärer Räuber. Er wurde in eine Bauernfamilie in der Provinz Jaroslawl geboren. Ivan gelang es, seinen Meister zu stehlen, und brachte ihn dann zu ihm. Als Belohnung dafür erhielt er Freiheit. Osipovs neues Zuhause wurde zum Dieb des Diebes. Nach einer Reihe von hochkarätigen Abenteuern in Moskau ging der Räuber in die Wolga, wo er sich einer Bande von Ataman Zori anschloss. Im Jahr 1741 kam Vanka-Kain unerwartet in die Moskauer Detektivordnung und bot seine Dienste an, um andere Diebe und Räuber zu fangen. So wurde Osipow zum Zivildienst zugelassen, ihm ein militärischer Befehl zur Verfügung gestellt.Vanka-Cain, der nur kleine Diebe einholte und austeilte, führte sein Spiel – Geld erpressen, ein Spielhaus öffnen, große Banditen vertuschen und sogar offen berauben. Die Ausschreitungen, die in Moskau begangen wurden, führten Untersuchungskommissionen dort an. Osipovs Tätigkeit entwickelte sich allmählich, und in der detektivsten Ordnung wurde das gesamte Personal ersetzt. Der zweifache Detektiv wurde zum Tode verurteilt und ersetzte das Urteil durch sibirische Zwangsarbeit.

Die bekanntesten Detektive

Osip Shor (1891-1978).

Die Tätigkeit dieses Mannes markierte den Beginn des berühmtesten literarischen Charakters. True, Ostap Bender war kein Detektiv, aber in Stealth, Einfallsreichtum, Beharrlichkeit bei der Erreichung des Ziels, kann er nicht ablehnen. Ostap Ben Shamin wurde in Nikopol geboren, verbrachte aber seine Kindheit in Odessa. Seine Studien in Petersburg wurden von der Revolution unterbrochen. Ich versuchte, nach Odessa zurückzukehren, Osip auf dem Heimweg schien ein Großmeister zu sein, dann ein Bräutigam, dann ein Vertreter einer unterirdischen Organisation. Und er verbrachte sogar einen Winter im Status eines Bräutigams einer fetten Tante. In Odessa begann Shor in der kriminellen Ermittlungsabteilung zu arbeiten, insbesondere mit der Bande Mishki Japonchik zu kämpfen. Detektivbanditen verschont, widerstand aber gnadenlos zerstört. Nicht überraschend, die Kriminellen schnell ihre Komplizen übergeben. Nachdem die Jailbroken von Japowitsch fälschlicherweise seinen Bruder anstelle des Inspektors getötet hatten, trat Osip zurück und zog nach Moskau. Dort sprach er viel über seine abenteuerlichen Abenteuer, die von dem Schriftsteller Kataev gehört wurde. Er war es, der die Geschichte von Ilf und Petrov veranlasste. Ufer war eine fröhliche und gesellige Person, die sich durch das Leben warf.

Die bekanntesten Detektive

Yakov Vagin (1926-2010).

Diese Person gilt als einer der Gründer der sowjetischen Untersuchungsschule. Jakow wurde 1926 in Charkow geboren. Im Ministerium für Innere Angelegenheiten arbeitete er für 65 Jahre. Mit dem Ausbruch des Krieges wurden Vagin und seine Familie nach Perm evakuiert. Von dort, auf einer Komsomol-Karte, wurde er zur Polizei geschickt. Eine schwere Schule des Lebens wurde in Jakutien, in der Abteilung für die Bekämpfung der Banditas statt. Dann kehrte Vagin nach Perm zurück, wo er im Alter von 27 Jahren die erste Bezirkspolizei abgab. 1969 wurde der Detektiv zum Leiter der Kriminalpolizei der Perm-Region. Dort konnte er seine besten Eigenschaften voll zeigen. Gemäß der Offenlegungsstufe war Perm nur an Moskau und Leningrad. Vagin konnte den lauten Fall der Vedernikow-Bande aufdecken, um den Kungur-Maniac zu fangen. Der Militarist wurde von der extremen Menschlichkeit unterschieden, er stand für seine Untergebenen auf. Dies erlaubte ihnen, leise zu arbeiten und nicht-standardisierte Entscheidungen zu treffen. Der talentierte Organisator Vagin führte die fortschrittlichsten Mittel zur Kriminalitätserkennung ein, einschließlich Nachtsichtgeräten. In den Untersuchungsgruppen rekrutierte er Spezialisten verschiedener Profile, von denen jeder als Bestandteil der Uhr seinen Platz einnahm.

Die bekanntesten Detektive

Ivan Putilin (1830-1889).

Iwan Dmitrievich Putilin gehörte zur Familie eines gewöhnlichen Stiftskanzler aus Novy Oskol. Mit 23 Jahren wird ein junger Mann in die Polizei dienen, wo er den Posten des Assistenzassistenten des Viertelwärters auf dem Markt erhält. Aber Putilin zeigte sofort seine Talente und zeigte Mut, gefährliche Kriminelle zu fangen. Im Alter von 27 Jahren hat er bereits einen Auftrag und eine Medaille. Seine Karriere beginnt sich in rasender Geschwindigkeit zu entwickeln. Dies wird durch eine Vielzahl von Fällen, die offenbart werden, erleichtert. Putilina heißt das russische Pinkerton. Im Jahre 1866 wurde der Detektiv an die Spitze der Kriminalpolizei gestellt, die von der Hauptstadt des russischen Reiches geschaffen wurde. In jenen jahren gab es in St. Petersburg keine so hochkarätigen Fälle, die von Putilin ohne Aufmerksamkeit gelassen worden wären. Er wurde durch Beobachtung, Strenge und Liebe zu seiner Arbeit bemerkt. Bei 45 ist Putilin bereits ein General, er tritt aus gesundheitlichen Gründen zurück. Doch seine aktive Natur kann ein vermessenes Leben nicht tolerieren, bald kehrt der Detektiv zu seinem Posten zurück, um den Kampf gegen das Verbrechen fortzusetzen. Die endgültige Resignation trat 1889 auf. Putilin ging auf sein Gut, wo er seine Memoiren „40 Jahre unter Räubern und Mördern“ schrieb.

Die bekanntesten Detektive

Charles Field (1805-1874).

Schottland Yard ist eine große Organisation, aber es wurde zum Ruhm von Leuten wie Charles Field gebracht.Zuerst träumte er davon, ein Schauspieler zu sein, aber die Armut drängte ihn in den öffentlichen Dienst. Feld begann der Dienst als ein einfacher Sergeant, bald nach dem Aufstieg zum Inspektor auf den Werften. Im Jahr 1845 trat Charles in die Detektivabteilung ein, wo er in 7 Jahren als Chef verließ. Die Entwicklung der Polizei in diesen Jahren war sehr fesselnd für Charles Dickens. Er begleitete wiederholt die Polizisten bei den Nachtwanderungen. Der Schriftsteller wurde sehr freundlich mit dem Detektiv. In dem Roman „The Cold House“ war es von Field, dass das Bild des Detective Bucket abgeschrieben wurde. Nach dem Ruhestand setzte der Detektiv seine Tätigkeit als Privatdetektiv fort, obwohl seine Handlungen von den Behörden nicht begrüßt wurden. Für übermäßige Einmischung in die Untersuchung des Haupt-Engländers sogar für die Zeit des Ruhestandes beraubt. Für ihn war die Suche eine Art von Spiel, Field liebte es, sich zu verkleiden, und zwar selbst dann, wenn es nicht der Fall war.



Add a Comment